Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

belmeere empor, mein Auge irrte darinne umher,
und konnte selten einen Ruhepunkt finden, weil
der neidische Nebel sie mir, indeß er sich höher
hob, immer wieder raubte. Die Sonne kämpfte
mit ihm, ich beschloß, dem Kampfe zuzusehen,
und, würde die Sonne Sieger, ihr Siegesfest
feiern zu helfen. Gehüllt in meinen Mantel, ge-
lagert am Boden, beschützt von einem Felsenstücke,
harrte ich geduldig des Ausgangs. Es war alles
still und öde um mich her, nur das Weibchen ei-
nes Emmerlings baute im nahen Wachholderstrau-
che sein Nest und zwitscherte fröhlich, wenn ihm
der geliebte Gatte eine kleine Feder im Schnabel
herbeitrug. Jetzt hoben sich in der weiten Ferne
aus dem Nebelmeere die Thürme der Marie Kul-
mer Kirche empor, bald sah ich auch ihre Fenster,
sie glänzten, von der Sonne beleuchtet, gleich
Spiegeln und blendeten mein Auge, es sank hin-
ab in den dunkeln Wald, der sie umgiebt, und
dessen Spitzen nun auch sichtbar wurden. Ich
erinnerte mich der großen Räuberhöhle, auf wel-
cher diese Kirche erbaut ward, meine Einbil-
dungskraft regte sich, ich sah die Räuber, mit
Beute beladen, heimziehen, sie führten gefesselte
Jungfrauen in ihrer Mitte, ermordeten sie erbärm-
lich, und stürzten ihre Leichname in tiefe Berg-
schachten. Ich schauderte! -- Mein Auge eilte
weg von dieser Schreckensßene, und blieb an der
alten Veste hangen, welche jetzt noch in Ellbo-
gens Ringmauern steht, und einst von den mäch-

A 2

belmeere empor, mein Auge irrte darinne umher,
und konnte ſelten einen Ruhepunkt finden, weil
der neidiſche Nebel ſie mir, indeß er ſich hoͤher
hob, immer wieder raubte. Die Sonne kaͤmpfte
mit ihm, ich beſchloß, dem Kampfe zuzuſehen,
und, wuͤrde die Sonne Sieger, ihr Siegesfeſt
feiern zu helfen. Gehuͤllt in meinen Mantel, ge-
lagert am Boden, beſchuͤtzt von einem Felſenſtuͤcke,
harrte ich geduldig des Ausgangs. Es war alles
ſtill und oͤde um mich her, nur das Weibchen ei-
nes Emmerlings baute im nahen Wachholderſtrau-
che ſein Neſt und zwitſcherte froͤhlich, wenn ihm
der geliebte Gatte eine kleine Feder im Schnabel
herbeitrug. Jetzt hoben ſich in der weiten Ferne
aus dem Nebelmeere die Thuͤrme der Marie Kul-
mer Kirche empor, bald ſah ich auch ihre Fenſter,
ſie glaͤnzten, von der Sonne beleuchtet, gleich
Spiegeln und blendeten mein Auge, es ſank hin-
ab in den dunkeln Wald, der ſie umgiebt, und
deſſen Spitzen nun auch ſichtbar wurden. Ich
erinnerte mich der großen Raͤuberhoͤhle, auf wel-
cher dieſe Kirche erbaut ward, meine Einbil-
dungskraft regte ſich, ich ſah die Raͤuber, mit
Beute beladen, heimziehen, ſie fuͤhrten gefeſſelte
Jungfrauen in ihrer Mitte, ermordeten ſie erbaͤrm-
lich, und ſtuͤrzten ihre Leichname in tiefe Berg-
ſchachten. Ich ſchauderte! — Mein Auge eilte
weg von dieſer Schreckensſzene, und blieb an der
alten Veſte hangen, welche jetzt noch in Ellbo-
gens Ringmauern ſteht, und einſt von den maͤch-

A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0017" n="3"/>
belmeere                     empor, mein Auge irrte darinne umher,<lb/>
und konnte &#x017F;elten einen Ruhepunkt                     finden, weil<lb/>
der neidi&#x017F;che Nebel &#x017F;ie mir, indeß er &#x017F;ich ho&#x0364;her<lb/>
hob,                     immer wieder raubte. Die Sonne ka&#x0364;mpfte<lb/>
mit ihm, ich be&#x017F;chloß, dem Kampfe                     zuzu&#x017F;ehen,<lb/>
und, wu&#x0364;rde die Sonne Sieger, ihr Siegesfe&#x017F;t<lb/>
feiern zu                     helfen. Gehu&#x0364;llt in meinen Mantel, ge-<lb/>
lagert am Boden, be&#x017F;chu&#x0364;tzt von einem                     Fel&#x017F;en&#x017F;tu&#x0364;cke,<lb/>
harrte ich geduldig des Ausgangs. Es war alles<lb/>
&#x017F;till und                     o&#x0364;de um mich her, nur das Weibchen ei-<lb/>
nes Emmerlings baute im nahen                     Wachholder&#x017F;trau-<lb/>
che &#x017F;ein Ne&#x017F;t und zwit&#x017F;cherte fro&#x0364;hlich, wenn ihm<lb/>
der                     geliebte Gatte eine kleine Feder im Schnabel<lb/>
herbeitrug. Jetzt hoben &#x017F;ich in                     der weiten Ferne<lb/>
aus dem Nebelmeere die Thu&#x0364;rme der Marie Kul-<lb/>
mer                     Kirche empor, bald &#x017F;ah ich auch ihre Fen&#x017F;ter,<lb/>
&#x017F;ie gla&#x0364;nzten, von der Sonne                     beleuchtet, gleich<lb/>
Spiegeln und blendeten mein Auge, es &#x017F;ank hin-<lb/>
ab in                     den dunkeln Wald, der &#x017F;ie umgiebt, und<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Spitzen nun auch &#x017F;ichtbar                     wurden. Ich<lb/>
erinnerte mich der großen Ra&#x0364;uberho&#x0364;hle, auf wel-<lb/>
cher die&#x017F;e                     Kirche erbaut ward, meine Einbil-<lb/>
dungskraft regte &#x017F;ich, ich &#x017F;ah die                     Ra&#x0364;uber, mit<lb/>
Beute beladen, heimziehen, &#x017F;ie fu&#x0364;hrten                     gefe&#x017F;&#x017F;elte<lb/>
Jungfrauen in ihrer Mitte, ermordeten &#x017F;ie erba&#x0364;rm-<lb/>
lich, und                     &#x017F;tu&#x0364;rzten ihre Leichname in tiefe Berg-<lb/>
&#x017F;chachten. Ich &#x017F;chauderte! &#x2014; Mein                     Auge eilte<lb/>
weg von die&#x017F;er Schreckens&#x017F;zene, und blieb an der<lb/>
alten Ve&#x017F;te                     hangen, welche jetzt noch in Ellbo-<lb/>
gens Ringmauern &#x017F;teht, und ein&#x017F;t von den                         ma&#x0364;ch-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 2</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0017] belmeere empor, mein Auge irrte darinne umher, und konnte ſelten einen Ruhepunkt finden, weil der neidiſche Nebel ſie mir, indeß er ſich hoͤher hob, immer wieder raubte. Die Sonne kaͤmpfte mit ihm, ich beſchloß, dem Kampfe zuzuſehen, und, wuͤrde die Sonne Sieger, ihr Siegesfeſt feiern zu helfen. Gehuͤllt in meinen Mantel, ge- lagert am Boden, beſchuͤtzt von einem Felſenſtuͤcke, harrte ich geduldig des Ausgangs. Es war alles ſtill und oͤde um mich her, nur das Weibchen ei- nes Emmerlings baute im nahen Wachholderſtrau- che ſein Neſt und zwitſcherte froͤhlich, wenn ihm der geliebte Gatte eine kleine Feder im Schnabel herbeitrug. Jetzt hoben ſich in der weiten Ferne aus dem Nebelmeere die Thuͤrme der Marie Kul- mer Kirche empor, bald ſah ich auch ihre Fenſter, ſie glaͤnzten, von der Sonne beleuchtet, gleich Spiegeln und blendeten mein Auge, es ſank hin- ab in den dunkeln Wald, der ſie umgiebt, und deſſen Spitzen nun auch ſichtbar wurden. Ich erinnerte mich der großen Raͤuberhoͤhle, auf wel- cher dieſe Kirche erbaut ward, meine Einbil- dungskraft regte ſich, ich ſah die Raͤuber, mit Beute beladen, heimziehen, ſie fuͤhrten gefeſſelte Jungfrauen in ihrer Mitte, ermordeten ſie erbaͤrm- lich, und ſtuͤrzten ihre Leichname in tiefe Berg- ſchachten. Ich ſchauderte! — Mein Auge eilte weg von dieſer Schreckensſzene, und blieb an der alten Veſte hangen, welche jetzt noch in Ellbo- gens Ringmauern ſteht, und einſt von den maͤch- A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/17
Zitationshilfe: Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/17>, abgerufen am 07.05.2021.