Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

allzutief im Anschauen des blühenden Gänseblüm-
chens verlohr, oder, gelockt vom duftenden Veil-
chengeruch, unter den Felsen umher kroch.

Seine Macht hatte nun geendet, ich wollte
die sanfte Regierung seines jungen Nachfolgers
vollkommen genießen, erstieg glücklich den hohen
Galgenberg, und stand jetzt angelehnt an sei-
ner höchsten Spitze. Die Aussicht, welche er
von daaus gewährt, ist reizend und schön, ich
hatte sie schon im Zirkel meiner Freunde, oft
auch allein, genossen, immer fand mein Auge
neue Gegenstände, immer kehrte ich belohnt zu-
rück. Heute hofte ich, nach so langer Zeit, mich
wieder an diesem Anblicke zu laben, aber meine
gereizte Erwartung wurde -- nach dem gewöhnli-
chen Loose der Sterblichen -- ganz vereitelt. Di-
ker, undurchdringlicher Nebel füllte alle die rei-
zenden Thäler, welche man von hieraus sonst
überblicken konnte, er deckte die kleinen Silberbä-
che, welche sich so angenehm unter Fichten und
Tannen von Bergen herab nach dem Egerflusse
schlängeln, er verbarg die romantischen Hütten
und Scheunen, mit welchen die benachbarten Ber-
ge und Thäler übersäet sind, er verhinderte mich,
zuzusehen: wie die Eger im langsamen, schleichen-
den Gange den Namen der Stadt, einen Ellbo-
gen, bildet, und endlich verdrüßlich über den all-
zulangen Aufenthalt im schnellen, eilenden Laufe
links in's Felsenthal hinab rauscht. Nur die Rü-
ken der höchsten Berge hoben sich aus dem Ne-

allzutief im Anſchauen des bluͤhenden Gaͤnſebluͤm-
chens verlohr, oder, gelockt vom duftenden Veil-
chengeruch, unter den Felſen umher kroch.

Seine Macht hatte nun geendet, ich wollte
die ſanfte Regierung ſeines jungen Nachfolgers
vollkommen genießen, erſtieg gluͤcklich den hohen
Galgenberg, und ſtand jetzt angelehnt an ſei-
ner hoͤchſten Spitze. Die Ausſicht, welche er
von daaus gewaͤhrt, iſt reizend und ſchoͤn, ich
hatte ſie ſchon im Zirkel meiner Freunde, oft
auch allein, genoſſen, immer fand mein Auge
neue Gegenſtaͤnde, immer kehrte ich belohnt zu-
ruͤck. Heute hofte ich, nach ſo langer Zeit, mich
wieder an dieſem Anblicke zu laben, aber meine
gereizte Erwartung wurde — nach dem gewoͤhnli-
chen Looſe der Sterblichen — ganz vereitelt. Di-
ker, undurchdringlicher Nebel fuͤllte alle die rei-
zenden Thaͤler, welche man von hieraus ſonſt
uͤberblicken konnte, er deckte die kleinen Silberbaͤ-
che, welche ſich ſo angenehm unter Fichten und
Tannen von Bergen herab nach dem Egerfluſſe
ſchlaͤngeln, er verbarg die romantiſchen Huͤtten
und Scheunen, mit welchen die benachbarten Ber-
ge und Thaͤler uͤberſaͤet ſind, er verhinderte mich,
zuzuſehen: wie die Eger im langſamen, ſchleichen-
den Gange den Namen der Stadt, einen Ellbo-
gen, bildet, und endlich verdruͤßlich uͤber den all-
zulangen Aufenthalt im ſchnellen, eilenden Laufe
links in's Felſenthal hinab rauſcht. Nur die Ruͤ-
ken der hoͤchſten Berge hoben ſich aus dem Ne-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0016" n="2"/>
allzutief im An&#x017F;chauen des blu&#x0364;henden Ga&#x0364;n&#x017F;eblu&#x0364;m-<lb/>
chens verlohr, oder,                     gelockt vom duftenden Veil-<lb/>
chengeruch, unter den Fel&#x017F;en umher kroch.</p><lb/>
        <p>Seine Macht hatte nun geendet, ich wollte<lb/>
die &#x017F;anfte Regierung &#x017F;eines jungen                     Nachfolgers<lb/>
vollkommen genießen, er&#x017F;tieg glu&#x0364;cklich den hohen<lb/><hi rendition="#g">Galgenberg</hi>, und &#x017F;tand jetzt angelehnt an &#x017F;ei-<lb/>
ner                     ho&#x0364;ch&#x017F;ten Spitze. Die Aus&#x017F;icht, welche er<lb/>
von daaus gewa&#x0364;hrt, i&#x017F;t reizend                     und &#x017F;cho&#x0364;n, ich<lb/>
hatte &#x017F;ie &#x017F;chon im Zirkel meiner Freunde, oft<lb/>
auch                     allein, geno&#x017F;&#x017F;en, immer fand mein Auge<lb/>
neue Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde, immer kehrte ich                     belohnt zu-<lb/>
ru&#x0364;ck. Heute hofte ich, nach &#x017F;o langer Zeit, mich<lb/>
wieder an                     die&#x017F;em Anblicke zu laben, aber meine<lb/>
gereizte Erwartung wurde &#x2014; nach dem                     gewo&#x0364;hnli-<lb/>
chen Loo&#x017F;e der Sterblichen &#x2014; ganz vereitelt. Di-<lb/>
ker,                     undurchdringlicher Nebel fu&#x0364;llte alle die rei-<lb/>
zenden Tha&#x0364;ler, welche man                     von hieraus &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
u&#x0364;berblicken konnte, er deckte die kleinen                     Silberba&#x0364;-<lb/>
che, welche &#x017F;ich &#x017F;o angenehm unter Fichten und<lb/>
Tannen von                     Bergen herab nach dem Egerflu&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;ngeln, er verbarg die romanti&#x017F;chen                     Hu&#x0364;tten<lb/>
und Scheunen, mit welchen die benachbarten Ber-<lb/>
ge und Tha&#x0364;ler                     u&#x0364;ber&#x017F;a&#x0364;et &#x017F;ind, er verhinderte mich,<lb/>
zuzu&#x017F;ehen: wie die Eger im lang&#x017F;amen,                     &#x017F;chleichen-<lb/>
den Gange den Namen der Stadt, einen Ellbo-<lb/>
gen, bildet, und                     endlich verdru&#x0364;ßlich u&#x0364;ber den all-<lb/>
zulangen Aufenthalt im &#x017F;chnellen,                     eilenden Laufe<lb/>
links in's Fel&#x017F;enthal hinab rau&#x017F;cht. Nur die Ru&#x0364;-<lb/>
ken der                     ho&#x0364;ch&#x017F;ten Berge hoben &#x017F;ich aus dem Ne-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0016] allzutief im Anſchauen des bluͤhenden Gaͤnſebluͤm- chens verlohr, oder, gelockt vom duftenden Veil- chengeruch, unter den Felſen umher kroch. Seine Macht hatte nun geendet, ich wollte die ſanfte Regierung ſeines jungen Nachfolgers vollkommen genießen, erſtieg gluͤcklich den hohen Galgenberg, und ſtand jetzt angelehnt an ſei- ner hoͤchſten Spitze. Die Ausſicht, welche er von daaus gewaͤhrt, iſt reizend und ſchoͤn, ich hatte ſie ſchon im Zirkel meiner Freunde, oft auch allein, genoſſen, immer fand mein Auge neue Gegenſtaͤnde, immer kehrte ich belohnt zu- ruͤck. Heute hofte ich, nach ſo langer Zeit, mich wieder an dieſem Anblicke zu laben, aber meine gereizte Erwartung wurde — nach dem gewoͤhnli- chen Looſe der Sterblichen — ganz vereitelt. Di- ker, undurchdringlicher Nebel fuͤllte alle die rei- zenden Thaͤler, welche man von hieraus ſonſt uͤberblicken konnte, er deckte die kleinen Silberbaͤ- che, welche ſich ſo angenehm unter Fichten und Tannen von Bergen herab nach dem Egerfluſſe ſchlaͤngeln, er verbarg die romantiſchen Huͤtten und Scheunen, mit welchen die benachbarten Ber- ge und Thaͤler uͤberſaͤet ſind, er verhinderte mich, zuzuſehen: wie die Eger im langſamen, ſchleichen- den Gange den Namen der Stadt, einen Ellbo- gen, bildet, und endlich verdruͤßlich uͤber den all- zulangen Aufenthalt im ſchnellen, eilenden Laufe links in's Felſenthal hinab rauſcht. Nur die Ruͤ- ken der hoͤchſten Berge hoben ſich aus dem Ne-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/16
Zitationshilfe: Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/16>, abgerufen am 17.05.2021.