Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siegemund, Justine: Königliche Preußische und Chur-Brandenburgische Hof-Wehe-Mutter. Cölln (Spree), 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

WIr Decanus, Senior, Doctores und
Professores Ordinarii, der Medicinischen Fa-
cultät/ auff der Churfürstl. Brandenb. Uni-
versität zu Franckfurt an der Oder/ geben
hiermit zu vernehmen/ das Frau Justina Sigis-
mundin
bey Uns eingegeben und zuverlesen gebehten/
ein Buch bestehend in zweyen Theilen/ derer Titel sind:
[I.] Ein Gespräch zweyer Friedliebenden Wehe-
Mütter/ welche/ wegen ihres Beruffs oder Ambts sich
treuhertzig mit einander unterreden/ wegen schwehrer
Gebuhrten/ wie auch wegen Wendung der unrechten
Gebuhrten/ darinnen die unterredende Personen seynd
Christina/ Justina. [II.] Ein ander Gespräch/
worinnen hinwieder Justina von Christinen durch
vielle Fragen vernimmet: Ob Sie auch Ihren Unter-
richt verstanden und gefasset? Mit angehenchtem Be-
richt/ daß wir den darinn befindlichen einfältigen Stylum
Uns nicht befrembden lassen möchten/ massen Sie selb-
sten ohne andere Hülffe es also zusammen geschrieben/
vornehmlich zu dem Ende/ daß einfältige Wehe-Müt-
ter desto leichter die darinnen enthaltene Dinge begreif-
fen und sich darauß zum gemeinen Nutzen der Schwan-
gern und Gebährenden erbauen könten.

Wie wir nun diese Ihre gute Intention allerdings
approbiren/ also haben Wir auch bey Durchlesung dessel-
ben befunden/ daß unter solcher Schreibens-Art vielle
gute und nützliche Dinge/ geschickliche Hand-Griffe und
Wendungen/ so vielen/ ja leider! den meisten Wehe-

Müttern/

WIr Decanus, Senior, Doctores und
Profeſſores Ordinarii, der Mediciniſchen Fa-
cultaͤt/ auff der Churfuͤrſtl. Brandenb. Uni-
verſitaͤt zu Franckfurt an der Oder/ geben
hiermit zu vernehmen/ das Frau Juſtina Sigis-
mundin
bey Uns eingegeben und zuverleſen gebehten/
ein Buch beſtehend in zweyen Theilen/ derer Titel ſind:
[I.] Ein Geſpraͤch zweyer Friedliebenden Wehe-
Muͤtter/ welche/ wegen ihres Beruffs oder Ambts ſich
treuhertzig mit einander unterreden/ wegen ſchwehrer
Gebuhrten/ wie auch wegen Wendung der unrechten
Gebuhrten/ darinnen die unterredende Perſonen ſeynd
Chriſtina/ Juſtina. [II.] Ein ander Geſpraͤch/
worinnen hinwieder Juſtina von Chriſtinen durch
vielle Fragen vernimmet: Ob Sie auch Ihren Unter-
richt verſtanden und gefaſſet? Mit angehenchtem Be-
richt/ daß wir den darinn befindlichen einfaͤltigen Stylum
Uns nicht befrembden laſſen moͤchten/ maſſen Sie ſelb-
ſten ohne andere Huͤlffe es alſo zuſammen geſchrieben/
vornehmlich zu dem Ende/ daß einfaͤltige Wehe-Muͤt-
ter deſto leichter die darinnen enthaltene Dinge begreif-
fen und ſich darauß zum gemeinen Nutzen der Schwan-
gern und Gebaͤhrenden erbauen koͤnten.

Wie wir nun dieſe Ihre gute Intention allerdings
approbiren/ alſo haben Wir auch bey Durchleſung deſſel-
ben befunden/ daß unter ſolcher Schreibens-Art vielle
gute und nuͤtzliche Dinge/ geſchickliche Hand-Griffe und
Wendungen/ ſo vielen/ ja leider! den meiſten Wehe-

Muͤttern/
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0045"/>
      <div n="1">
        <head/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Ir <hi rendition="#aq">Decanus, Senior, Doctores</hi><hi rendition="#fr">und</hi><lb/><hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;ores Ordinarii,</hi> der Medicini&#x017F;chen Fa-<lb/>
culta&#x0364;t/ auff der Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Brandenb. Uni-<lb/>
ver&#x017F;ita&#x0364;t zu Franckfurt an der Oder/ geben<lb/>
hiermit zu vernehmen/ das <hi rendition="#fr">Frau Ju&#x017F;tina Sigis-<lb/>
mundin</hi> bey Uns eingegeben und zuverle&#x017F;en gebehten/<lb/>
ein Buch be&#x017F;tehend in zweyen Theilen/ derer Titel &#x017F;ind:<lb/>
[<hi rendition="#aq">I.</hi>] <hi rendition="#fr">Ein Ge&#x017F;pra&#x0364;ch</hi> zweyer Friedliebenden Wehe-<lb/>
Mu&#x0364;tter/ welche/ wegen ihres Beruffs oder Ambts &#x017F;ich<lb/>
treuhertzig mit einander unterreden/ wegen &#x017F;chwehrer<lb/>
Gebuhrten/ wie auch wegen Wendung der unrechten<lb/>
Gebuhrten/ darinnen die unterredende Per&#x017F;onen &#x017F;eynd<lb/><hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tina/ Ju&#x017F;tina.</hi> [<hi rendition="#aq">II.</hi>] <hi rendition="#fr">Ein ander Ge&#x017F;pra&#x0364;ch/</hi><lb/>
worinnen hinwieder <hi rendition="#fr">Ju&#x017F;tina</hi> von <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tinen</hi> durch<lb/>
vielle Fragen vernimmet: Ob Sie auch Ihren Unter-<lb/>
richt ver&#x017F;tanden und gefa&#x017F;&#x017F;et? Mit angehenchtem Be-<lb/>
richt/ daß wir den darinn befindlichen einfa&#x0364;ltigen <hi rendition="#aq">Stylum</hi><lb/>
Uns nicht befrembden la&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;chten/ ma&#x017F;&#x017F;en Sie &#x017F;elb-<lb/>
&#x017F;ten ohne andere Hu&#x0364;lffe es al&#x017F;o zu&#x017F;ammen ge&#x017F;chrieben/<lb/>
vornehmlich zu dem Ende/ daß einfa&#x0364;ltige Wehe-Mu&#x0364;t-<lb/>
ter de&#x017F;to leichter die darinnen enthaltene Dinge begreif-<lb/>
fen und &#x017F;ich darauß zum gemeinen Nutzen der Schwan-<lb/>
gern und Geba&#x0364;hrenden erbauen ko&#x0364;nten.</p><lb/>
        <p>Wie wir nun die&#x017F;e Ihre gute <hi rendition="#aq">Intention</hi> allerdings<lb/><hi rendition="#aq">approbi</hi>ren/ al&#x017F;o haben Wir auch bey Durchle&#x017F;ung de&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
ben befunden/ daß unter &#x017F;olcher Schreibens-Art vielle<lb/>
gute und nu&#x0364;tzliche Dinge/ ge&#x017F;chickliche Hand-Griffe und<lb/>
Wendungen/ &#x017F;o vielen/ ja leider! den mei&#x017F;ten Wehe-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Mu&#x0364;ttern/</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0045] WIr Decanus, Senior, Doctores und Profeſſores Ordinarii, der Mediciniſchen Fa- cultaͤt/ auff der Churfuͤrſtl. Brandenb. Uni- verſitaͤt zu Franckfurt an der Oder/ geben hiermit zu vernehmen/ das Frau Juſtina Sigis- mundin bey Uns eingegeben und zuverleſen gebehten/ ein Buch beſtehend in zweyen Theilen/ derer Titel ſind: [I.] Ein Geſpraͤch zweyer Friedliebenden Wehe- Muͤtter/ welche/ wegen ihres Beruffs oder Ambts ſich treuhertzig mit einander unterreden/ wegen ſchwehrer Gebuhrten/ wie auch wegen Wendung der unrechten Gebuhrten/ darinnen die unterredende Perſonen ſeynd Chriſtina/ Juſtina. [II.] Ein ander Geſpraͤch/ worinnen hinwieder Juſtina von Chriſtinen durch vielle Fragen vernimmet: Ob Sie auch Ihren Unter- richt verſtanden und gefaſſet? Mit angehenchtem Be- richt/ daß wir den darinn befindlichen einfaͤltigen Stylum Uns nicht befrembden laſſen moͤchten/ maſſen Sie ſelb- ſten ohne andere Huͤlffe es alſo zuſammen geſchrieben/ vornehmlich zu dem Ende/ daß einfaͤltige Wehe-Muͤt- ter deſto leichter die darinnen enthaltene Dinge begreif- fen und ſich darauß zum gemeinen Nutzen der Schwan- gern und Gebaͤhrenden erbauen koͤnten. Wie wir nun dieſe Ihre gute Intention allerdings approbiren/ alſo haben Wir auch bey Durchleſung deſſel- ben befunden/ daß unter ſolcher Schreibens-Art vielle gute und nuͤtzliche Dinge/ geſchickliche Hand-Griffe und Wendungen/ ſo vielen/ ja leider! den meiſten Wehe- Muͤttern/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690/45
Zitationshilfe: Siegemund, Justine: Königliche Preußische und Chur-Brandenburgische Hof-Wehe-Mutter. Cölln (Spree), 1690, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690/45>, abgerufen am 17.04.2024.