Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siegemund, Justine: Königliche Preußische und Chur-Brandenburgische Hof-Wehe-Mutter. Cölln (Spree), 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

an den geneigten Leser.
und die Natur freylich daß beste dabey thun müssen.
Wenn ich denn so gar nachdrücklich den Grund Ihrer
beywohnenden Wissenschaft zuerforschen nicht ablassen
wollen/ so seynd Sie endlich zornig worden/ und haben
mir tolle Gebuhrten daher gesaget: Als wenn die Kin-
der in einem Klumpen beysammen/ mit dem Kopff/
sampt den Händen und Füssen zugleiche weren geboh-
ren worden; Ja sie kämen auch wol mit dem Hinter-
sten/ und hätten den Kopff doch zwischen den Beinen/
würden auch so in der Runde gebohren. Zugeschwei-
gen anderer Gebuhrten/ die Sie wieder alle Vernunfft
erzehlet haben. Diesen denn zugefallen/ weil mich ge-
ärgert solch thumb Ding zu hören/ habe ich diesen
Unterricht wollen schreiben und noch dazu dieses
Kupferbild vorsetzen/ darumb/ daß dergleichen
Wehe-Mütter sich sollen erkennen lernen/ daß Sie noch
keine Wissenschafft haben/ und mit desto mehrer Be-
gierde nach dem rechten Grunde forschen sollen. Wie-
derhohle also billich noch einmal: Daß die Kinder auf
keine andere Weise können gebohren werden/ als auf o-
ben erzehlete drey Arten/ es wäre denn/ daß eine un-
wissende Wehe-Mutter dazukäme/ und dem Kinde mit
Gewalt die Armen/ (wie ich woll auff allzuspätes er-
fordern/ dergleichen vermeinte/ doch klägliche Hülffe
verüben sehen) sambt den Rippen/ Lunge/ Leber/ im-
gleichen die Beine/ und so gar die Därme/ gantz un-
vernünfftig außreisse. Wenn nun die Kinder nicht allzu

groß

an den geneigten Leſer.
und die Natur freylich daß beſte dabey thun muͤſſen.
Wenn ich denn ſo gar nachdruͤcklich den Grund Ihrer
beywohnenden Wiſſenſchaft zuerforſchen nicht ablaſſen
wollen/ ſo ſeynd Sie endlich zornig worden/ und haben
mir tolle Gebuhrten daher geſaget: Als wenn die Kin-
der in einem Klumpen beyſammen/ mit dem Kopff/
ſampt den Haͤnden und Fuͤſſen zugleiche weren geboh-
ren worden; Ja ſie kaͤmen auch wol mit dem Hinter-
ſten/ und haͤtten den Kopff doch zwiſchen den Beinen/
wuͤrden auch ſo in der Runde gebohren. Zugeſchwei-
gen anderer Gebuhrten/ die Sie wieder alle Vernunfft
erzehlet haben. Dieſen denn zugefallen/ weil mich ge-
aͤrgert ſolch thumb Ding zu hören/ habe ich dieſen
Unterricht wollen ſchreiben und noch dazu dieſes
Kupferbild vorſetzen/ darumb/ daß dergleichen
Wehe-Muͤtter ſich ſollen erkennen lernen/ daß Sie noch
keine Wiſſenſchafft haben/ und mit deſto mehrer Be-
gierde nach dem rechten Grunde forſchen ſollen. Wie-
derhohle alſo billich noch einmal: Daß die Kinder auf
keine andere Weiſe koͤnnen gebohren werden/ als auf o-
ben erzehlete drey Arten/ es waͤre denn/ daß eine un-
wiſſende Wehe-Mutter dazukaͤme/ und dem Kinde mit
Gewalt die Armen/ (wie ich woll auff allzuſpaͤtes er-
fordern/ dergleichen vermeinte/ doch klaͤgliche Huͤlffe
veruͤben ſehen) ſambt den Rippen/ Lunge/ Leber/ im-
gleichen die Beine/ und ſo gar die Daͤrme/ gantz un-
vernuͤnfftig außreiſſe. Wenn nun die Kinder nicht allzu

groß
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0038"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">an den geneigten Le&#x017F;er.</hi></fw><lb/>
und die Natur freylich daß be&#x017F;te dabey thun mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Wenn ich denn &#x017F;o gar nachdru&#x0364;cklich den Grund Ihrer<lb/>
beywohnenden Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft zuerfor&#x017F;chen nicht abla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wollen/ &#x017F;o &#x017F;eynd Sie endlich zornig worden/ und haben<lb/>
mir tolle Gebuhrten daher ge&#x017F;aget: Als wenn die Kin-<lb/>
der in einem Klumpen bey&#x017F;ammen/ mit dem Kopff/<lb/>
&#x017F;ampt den Ha&#x0364;nden und Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zugleiche weren geboh-<lb/>
ren worden; Ja &#x017F;ie ka&#x0364;men auch wol mit dem Hinter-<lb/>
&#x017F;ten/ und ha&#x0364;tten den Kopff doch zwi&#x017F;chen den Beinen/<lb/>
wu&#x0364;rden auch &#x017F;o in der Runde gebohren. Zuge&#x017F;chwei-<lb/>
gen anderer Gebuhrten/ die Sie wieder alle Vernunfft<lb/>
erzehlet haben. Die&#x017F;en denn zugefallen/ weil mich ge-<lb/>
a&#x0364;rgert &#x017F;olch thumb Ding zu hören/ habe ich die&#x017F;en<lb/><hi rendition="#fr">Unterricht</hi> wollen &#x017F;chreiben und noch dazu die&#x017F;es<lb/><hi rendition="#fr">Kupferbild</hi> vor&#x017F;etzen/ darumb/ daß dergleichen<lb/>
Wehe-Mu&#x0364;tter &#x017F;ich &#x017F;ollen erkennen lernen/ daß Sie noch<lb/>
keine Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft haben/ und mit de&#x017F;to mehrer Be-<lb/>
gierde nach dem rechten Grunde for&#x017F;chen &#x017F;ollen. Wie-<lb/>
derhohle al&#x017F;o billich noch einmal: Daß die Kinder auf<lb/>
keine andere Wei&#x017F;e ko&#x0364;nnen gebohren werden/ als auf o-<lb/>
ben erzehlete <hi rendition="#fr">drey Arten/</hi> es wa&#x0364;re denn/ daß eine un-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;ende Wehe-Mutter dazuka&#x0364;me/ und dem Kinde mit<lb/>
Gewalt die Armen/ (wie ich woll auff allzu&#x017F;pa&#x0364;tes er-<lb/>
fordern/ dergleichen vermeinte/ doch kla&#x0364;gliche Hu&#x0364;lffe<lb/>
veru&#x0364;ben &#x017F;ehen) &#x017F;ambt den Rippen/ Lunge/ Leber/ im-<lb/>
gleichen die Beine/ und &#x017F;o gar die Da&#x0364;rme/ gantz un-<lb/>
vernu&#x0364;nfftig außrei&#x017F;&#x017F;e. Wenn nun die Kinder nicht allzu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">groß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0038] an den geneigten Leſer. und die Natur freylich daß beſte dabey thun muͤſſen. Wenn ich denn ſo gar nachdruͤcklich den Grund Ihrer beywohnenden Wiſſenſchaft zuerforſchen nicht ablaſſen wollen/ ſo ſeynd Sie endlich zornig worden/ und haben mir tolle Gebuhrten daher geſaget: Als wenn die Kin- der in einem Klumpen beyſammen/ mit dem Kopff/ ſampt den Haͤnden und Fuͤſſen zugleiche weren geboh- ren worden; Ja ſie kaͤmen auch wol mit dem Hinter- ſten/ und haͤtten den Kopff doch zwiſchen den Beinen/ wuͤrden auch ſo in der Runde gebohren. Zugeſchwei- gen anderer Gebuhrten/ die Sie wieder alle Vernunfft erzehlet haben. Dieſen denn zugefallen/ weil mich ge- aͤrgert ſolch thumb Ding zu hören/ habe ich dieſen Unterricht wollen ſchreiben und noch dazu dieſes Kupferbild vorſetzen/ darumb/ daß dergleichen Wehe-Muͤtter ſich ſollen erkennen lernen/ daß Sie noch keine Wiſſenſchafft haben/ und mit deſto mehrer Be- gierde nach dem rechten Grunde forſchen ſollen. Wie- derhohle alſo billich noch einmal: Daß die Kinder auf keine andere Weiſe koͤnnen gebohren werden/ als auf o- ben erzehlete drey Arten/ es waͤre denn/ daß eine un- wiſſende Wehe-Mutter dazukaͤme/ und dem Kinde mit Gewalt die Armen/ (wie ich woll auff allzuſpaͤtes er- fordern/ dergleichen vermeinte/ doch klaͤgliche Huͤlffe veruͤben ſehen) ſambt den Rippen/ Lunge/ Leber/ im- gleichen die Beine/ und ſo gar die Daͤrme/ gantz un- vernuͤnfftig außreiſſe. Wenn nun die Kinder nicht allzu groß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690/38
Zitationshilfe: Siegemund, Justine: Königliche Preußische und Chur-Brandenburgische Hof-Wehe-Mutter. Cölln (Spree), 1690, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690/38>, abgerufen am 14.04.2024.