Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siegemund, Justine: Königliche Preußische und Chur-Brandenburgische Hof-Wehe-Mutter. Cölln (Spree), 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Nöthiger Vorbericht.
groß seyn/ daß sich dergestalt ein Stück nach dem andern
abreissen läst/ so mag der Mutter manches mahl das
Leben gerettet werden/ allein die Gesundheit wird sie
schwerlich behalten/ doch gehet es/ (wo ja gar nicht)
doch selten ohne grosse Gewalt und Schaden an/ und
ob es bey einer starcken Frauen und kleinem Kinde an-
gehet/ so ist es doch gewaltsahm/ unvernünfftig und
gantz unverantwortlich gehandelt. Solten denn nun
solche Wehe-Mütter nicht verpflichtet seyn/ GOtt zu-
fürchten/ und es besser zu lernen/ wenn Sie Ihr Ge-
wissen bewahren/ und Ihrem Beruff Christlich zufüh-
ren trachteten? So lange Sie keinen besseren Grund
wissen/ sehen/ höhren oder lesen/ so möchte man Sie in
etwas entschuldigen/ wenn aber ein Licht Ihnen auff-
gestecket wird/ und Sie dennoch aus hartem verkehrtem
Sinn/ im Finstern tappen/ oder den guthertzig mitge-
theilten Grund der Sache/ nicht annehmen/ möglichsten
Fleisses nachdencken/ und dem nohtleidenden Nechsten
zum besten anwenden wollen/ so wird solcher eigen
Sinn dermahleinst schwere Verandwortung nach sich
ziehen. Solches stelle ich denen Streitt-Begierigen/
Nachläßigen/ Wehe-Müttern/ wohl zu behertzigen
anheim/ und will hoffen/ wenn Sie meinen guten Wil-
len des Unterrichtes von schweren Gebuhrten/
und wo möglich/ Verhütung derselben/ auch von ge-
schickter Wendung derer unrechtstehenden Gebuhr-
ten/ ohne Affecten/ nachdencklich lesen/ dem gele-

senen

Noͤthiger Vorbericht.
groß ſeyn/ daß ſich dergeſtalt ein Stuͤck nach dem andern
abreiſſen laͤſt/ ſo mag der Mutter manches mahl das
Leben gerettet werden/ allein die Geſundheit wird ſie
ſchwerlich behalten/ doch gehet es/ (wo ja gar nicht)
doch ſelten ohne groſſe Gewalt und Schaden an/ und
ob es bey einer ſtarcken Frauen und kleinem Kinde an-
gehet/ ſo iſt es doch gewaltſahm/ unvernuͤnfftig und
gantz unverantwortlich gehandelt. Solten denn nun
ſolche Wehe-Muͤtter nicht verpflichtet ſeyn/ GOtt zu-
fuͤrchten/ und es beſſer zu lernen/ wenn Sie Ihr Ge-
wiſſen bewahren/ und Ihrem Beruff Chriſtlich zufuͤh-
ren trachteten? So lange Sie keinen beſſeren Grund
wiſſen/ ſehen/ hoͤhren oder leſen/ ſo moͤchte man Sie in
etwas entſchuldigen/ wenn aber ein Licht Ihnen auff-
geſtecket wird/ und Sie dennoch aus hartem verkehrtem
Sinn/ im Finſtern tappen/ oder den guthertzig mitge-
theilten Grund der Sache/ nicht annehmen/ moͤglichſten
Fleiſſes nachdencken/ und dem nohtleidenden Nechſten
zum beſten anwenden wollen/ ſo wird ſolcher eigen
Sinn dermahleinſt ſchwere Verandwortung nach ſich
ziehen. Solches ſtelle ich denen Streitt-Begierigen/
Nachlaͤßigen/ Wehe-Muͤttern/ wohl zu behertzigen
anheim/ und will hoffen/ wenn Sie meinen guten Wil-
len des Unterrichtes von ſchweren Gebuhrten/
und wo moͤglich/ Verhuͤtung derſelben/ auch von ge-
ſchickter Wendung derer unrechtſtehenden Gebuhr-
ten/ ohne Affecten/ nachdencklich leſen/ dem gele-

ſenen
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0039"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">No&#x0364;thiger Vorbericht.</hi></fw><lb/>
groß &#x017F;eyn/ daß &#x017F;ich derge&#x017F;talt ein Stu&#x0364;ck nach dem andern<lb/>
abrei&#x017F;&#x017F;en la&#x0364;&#x017F;t/ &#x017F;o mag der Mutter manches mahl das<lb/>
Leben gerettet werden/ allein die Ge&#x017F;undheit wird &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;chwerlich behalten/ doch gehet es/ (wo ja gar nicht)<lb/>
doch &#x017F;elten ohne gro&#x017F;&#x017F;e Gewalt und Schaden an/ und<lb/>
ob es bey einer &#x017F;tarcken Frauen und kleinem Kinde an-<lb/>
gehet/ &#x017F;o i&#x017F;t es doch gewalt&#x017F;ahm/ unvernu&#x0364;nfftig und<lb/>
gantz unverantwortlich gehandelt. Solten denn nun<lb/>
&#x017F;olche Wehe-Mu&#x0364;tter nicht verpflichtet &#x017F;eyn/ GOtt zu-<lb/>
fu&#x0364;rchten/ und es be&#x017F;&#x017F;er zu lernen/ wenn Sie Ihr Ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en bewahren/ und Ihrem Beruff Chri&#x017F;tlich zufu&#x0364;h-<lb/>
ren trachteten? So lange Sie keinen be&#x017F;&#x017F;eren Grund<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ehen/ ho&#x0364;hren oder le&#x017F;en/ &#x017F;o mo&#x0364;chte man Sie in<lb/>
etwas ent&#x017F;chuldigen/ wenn aber ein Licht Ihnen auff-<lb/>
ge&#x017F;tecket wird/ und Sie dennoch aus hartem verkehrtem<lb/>
Sinn/ im Fin&#x017F;tern tappen/ oder den guthertzig mitge-<lb/>
theilten Grund der Sache/ nicht annehmen/ mo&#x0364;glich&#x017F;ten<lb/>
Flei&#x017F;&#x017F;es nachdencken/ und dem nohtleidenden Nech&#x017F;ten<lb/>
zum be&#x017F;ten anwenden wollen/ &#x017F;o wird &#x017F;olcher eigen<lb/>
Sinn dermahlein&#x017F;t &#x017F;chwere Verandwortung nach &#x017F;ich<lb/>
ziehen. Solches &#x017F;telle ich denen Streitt-Begierigen/<lb/>
Nachla&#x0364;ßigen/ Wehe-Mu&#x0364;ttern/ wohl zu behertzigen<lb/>
anheim/ und will hoffen/ wenn Sie meinen guten Wil-<lb/>
len des <hi rendition="#fr">Unterrichtes von &#x017F;chweren Gebuhrten/</hi><lb/>
und wo mo&#x0364;glich/ <hi rendition="#fr">Verhu&#x0364;tung</hi> der&#x017F;elben/ auch von ge-<lb/>
&#x017F;chickter <hi rendition="#fr">Wendung</hi> derer unrecht&#x017F;tehenden Gebuhr-<lb/>
ten/ ohne <hi rendition="#aq">Affect</hi>en/ nachdencklich le&#x017F;en/ dem gele-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;enen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0039] Noͤthiger Vorbericht. groß ſeyn/ daß ſich dergeſtalt ein Stuͤck nach dem andern abreiſſen laͤſt/ ſo mag der Mutter manches mahl das Leben gerettet werden/ allein die Geſundheit wird ſie ſchwerlich behalten/ doch gehet es/ (wo ja gar nicht) doch ſelten ohne groſſe Gewalt und Schaden an/ und ob es bey einer ſtarcken Frauen und kleinem Kinde an- gehet/ ſo iſt es doch gewaltſahm/ unvernuͤnfftig und gantz unverantwortlich gehandelt. Solten denn nun ſolche Wehe-Muͤtter nicht verpflichtet ſeyn/ GOtt zu- fuͤrchten/ und es beſſer zu lernen/ wenn Sie Ihr Ge- wiſſen bewahren/ und Ihrem Beruff Chriſtlich zufuͤh- ren trachteten? So lange Sie keinen beſſeren Grund wiſſen/ ſehen/ hoͤhren oder leſen/ ſo moͤchte man Sie in etwas entſchuldigen/ wenn aber ein Licht Ihnen auff- geſtecket wird/ und Sie dennoch aus hartem verkehrtem Sinn/ im Finſtern tappen/ oder den guthertzig mitge- theilten Grund der Sache/ nicht annehmen/ moͤglichſten Fleiſſes nachdencken/ und dem nohtleidenden Nechſten zum beſten anwenden wollen/ ſo wird ſolcher eigen Sinn dermahleinſt ſchwere Verandwortung nach ſich ziehen. Solches ſtelle ich denen Streitt-Begierigen/ Nachlaͤßigen/ Wehe-Muͤttern/ wohl zu behertzigen anheim/ und will hoffen/ wenn Sie meinen guten Wil- len des Unterrichtes von ſchweren Gebuhrten/ und wo moͤglich/ Verhuͤtung derſelben/ auch von ge- ſchickter Wendung derer unrechtſtehenden Gebuhr- ten/ ohne Affecten/ nachdencklich leſen/ dem gele- ſenen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690/39
Zitationshilfe: Siegemund, Justine: Königliche Preußische und Chur-Brandenburgische Hof-Wehe-Mutter. Cölln (Spree), 1690, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690/39>, abgerufen am 17.04.2024.