Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siegemund, Justine: Königliche Preußische und Chur-Brandenburgische Hof-Wehe-Mutter. Cölln (Spree), 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Nöthiger Vorbericht.
zugleiche durch und eingedrungen? hat es wieder Nein
geheissen. Dann hab ich abermals fragen müssen: ob
es denn mit dem Hintersten kommen/ und so als doppelt
beysammen gebohren worden? Hat es dennoch be-
ständig Nein geheissen. Als dann ist der Unterricht
Ihnen höchst nöhtig gewesen: daß nemlich die Kinder/
wenn Sie vollkommen/ und rechter Grösse seyn/ wie
Sie seyn sollen und müssen/ dofern Sie leben sollen/
auff keine andere/ als erwehnte drey Arten könten
gebohren werden. Zwar/ es ist eines grösser und kleiner/
als daß andere/ doch kan unter vollkommener Geburt
auch das kleineste anders nicht/ als auff diese drey
Arten
gebohren werden/ es weren denn unzeitige
Kinder/ als bey dem Mißkram oder Mißgebuhrten/
von zwantzig oder etzliche zwantzig wochen/ diese können
mit der Nachgebuhrt/ und einen klumpen zusammen
gepresset kommen/ welches ein vollkommen Kind wohl
muß bleiben lassen. Wenn ich Ihnen den ferner zu-
geredet: Sie solten ja und müsten wissen/ auff welcher-
ley Art unter besagten dreyen die Kinder wären kom-
men und gebohren worden/ weil Sie anders nicht/ als
wie gesagt kommen könten/ entweder von sich selber/ durch
langwierige Wehen endlich gezwungen/ oder auch durch
Wendung. So ist doch keine bessere Rede und Antwort
erfolget/ in dem Sie gantz keinen Verstand von der nöh-
tigen Wendung
gehabt; darumb ist auch Ihre ver-
meinte Hülffe nichtig gewesen/ und hat der liebe GOtt

und

Noͤthiger Vorbericht.
zugleiche durch und eingedrungen? hat es wieder Nein
geheiſſen. Dann hab ich abermals fragen muͤſſen: ob
es denn mit dem Hinterſten kommen/ und ſo als doppelt
beyſammen gebohren worden? Hat es dennoch be-
ſtaͤndig Nein geheiſſen. Als dann iſt der Unterricht
Ihnen hoͤchſt noͤhtig geweſen: daß nemlich die Kinder/
wenn Sie vollkommen/ und rechter Groͤſſe ſeyn/ wie
Sie ſeyn ſollen und muͤſſen/ dofern Sie leben ſollen/
auff keine andere/ als erwehnte drey Arten koͤnten
gebohren werden. Zwar/ es iſt eines gröſſer und kleiner/
als daß andere/ doch kan unter vollkommener Geburt
auch das kleineſte anders nicht/ als auff dieſe drey
Arten
gebohren werden/ es weren denn unzeitige
Kinder/ als bey dem Mißkram oder Mißgebuhrten/
von zwantzig oder etzliche zwantzig wochen/ dieſe koͤnnen
mit der Nachgebuhrt/ und einen klumpen zuſammen
gepreſſet kommen/ welches ein vollkommen Kind wohl
muß bleiben laſſen. Wenn ich Ihnen den ferner zu-
geredet: Sie ſolten ja und muͤſten wiſſen/ auff welcher-
ley Art unter beſagten dreyen die Kinder waͤren kom-
men und gebohren worden/ weil Sie anders nicht/ als
wie geſagt kom̃en koͤnten/ entweder von ſich ſelber/ durch
langwierige Wehen endlich gezwungen/ oder auch durch
Wendung. So iſt doch keine beſſere Rede und Antwort
erfolget/ in dem Sie gantz keinen Verſtand von der noͤh-
tigen Wendung
gehabt; darumb iſt auch Ihre ver-
meinte Huͤlffe nichtig geweſen/ und hat der liebe GOtt

und
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0037"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">No&#x0364;thiger Vorbericht.</hi></fw><lb/>
zugleiche durch und eingedrungen? hat es wieder <hi rendition="#fr">Nein</hi><lb/>
gehei&#x017F;&#x017F;en. Dann hab ich abermals fragen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: ob<lb/>
es denn mit dem Hinter&#x017F;ten kommen/ und &#x017F;o als doppelt<lb/>
bey&#x017F;ammen gebohren worden? Hat es dennoch be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig <hi rendition="#fr">Nein</hi> gehei&#x017F;&#x017F;en. Als dann i&#x017F;t der Unterricht<lb/>
Ihnen ho&#x0364;ch&#x017F;t no&#x0364;htig gewe&#x017F;en: daß nemlich die Kinder/<lb/>
wenn Sie vollkommen/ und rechter Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;eyn/ wie<lb/>
Sie &#x017F;eyn &#x017F;ollen und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ dofern Sie leben &#x017F;ollen/<lb/>
auff keine andere/ als erwehnte <hi rendition="#fr">drey Arten</hi> ko&#x0364;nten<lb/>
gebohren werden. Zwar/ es i&#x017F;t eines grö&#x017F;&#x017F;er und kleiner/<lb/>
als daß andere/ doch kan unter vollkommener Geburt<lb/>
auch das kleine&#x017F;te anders nicht/ als auff die&#x017F;e <hi rendition="#fr">drey<lb/>
Arten</hi> gebohren werden/ es weren denn unzeitige<lb/>
Kinder/ als bey dem Mißkram oder Mißgebuhrten/<lb/>
von zwantzig oder etzliche zwantzig wochen/ die&#x017F;e ko&#x0364;nnen<lb/>
mit der Nachgebuhrt/ und einen klumpen zu&#x017F;ammen<lb/>
gepre&#x017F;&#x017F;et kommen/ welches ein vollkommen Kind wohl<lb/>
muß bleiben la&#x017F;&#x017F;en. Wenn ich Ihnen den ferner zu-<lb/>
geredet: Sie &#x017F;olten ja und mu&#x0364;&#x017F;ten wi&#x017F;&#x017F;en/ auff welcher-<lb/>
ley Art unter be&#x017F;agten <hi rendition="#fr">dreyen</hi> die Kinder wa&#x0364;ren kom-<lb/>
men und gebohren worden/ weil Sie anders nicht/ als<lb/>
wie ge&#x017F;agt kom&#x0303;en ko&#x0364;nten/ entweder von &#x017F;ich &#x017F;elber/ durch<lb/>
langwierige Wehen endlich gezwungen/ oder auch durch<lb/><hi rendition="#fr">Wendung.</hi> So i&#x017F;t doch keine be&#x017F;&#x017F;ere Rede und Antwort<lb/>
erfolget/ in dem Sie gantz keinen Ver&#x017F;tand von der <hi rendition="#fr">no&#x0364;h-<lb/>
tigen Wendung</hi> gehabt; darumb i&#x017F;t auch Ihre ver-<lb/>
meinte Hu&#x0364;lffe nichtig gewe&#x017F;en/ und hat der liebe GOtt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0037] Noͤthiger Vorbericht. zugleiche durch und eingedrungen? hat es wieder Nein geheiſſen. Dann hab ich abermals fragen muͤſſen: ob es denn mit dem Hinterſten kommen/ und ſo als doppelt beyſammen gebohren worden? Hat es dennoch be- ſtaͤndig Nein geheiſſen. Als dann iſt der Unterricht Ihnen hoͤchſt noͤhtig geweſen: daß nemlich die Kinder/ wenn Sie vollkommen/ und rechter Groͤſſe ſeyn/ wie Sie ſeyn ſollen und muͤſſen/ dofern Sie leben ſollen/ auff keine andere/ als erwehnte drey Arten koͤnten gebohren werden. Zwar/ es iſt eines gröſſer und kleiner/ als daß andere/ doch kan unter vollkommener Geburt auch das kleineſte anders nicht/ als auff dieſe drey Arten gebohren werden/ es weren denn unzeitige Kinder/ als bey dem Mißkram oder Mißgebuhrten/ von zwantzig oder etzliche zwantzig wochen/ dieſe koͤnnen mit der Nachgebuhrt/ und einen klumpen zuſammen gepreſſet kommen/ welches ein vollkommen Kind wohl muß bleiben laſſen. Wenn ich Ihnen den ferner zu- geredet: Sie ſolten ja und muͤſten wiſſen/ auff welcher- ley Art unter beſagten dreyen die Kinder waͤren kom- men und gebohren worden/ weil Sie anders nicht/ als wie geſagt kom̃en koͤnten/ entweder von ſich ſelber/ durch langwierige Wehen endlich gezwungen/ oder auch durch Wendung. So iſt doch keine beſſere Rede und Antwort erfolget/ in dem Sie gantz keinen Verſtand von der noͤh- tigen Wendung gehabt; darumb iſt auch Ihre ver- meinte Huͤlffe nichtig geweſen/ und hat der liebe GOtt und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690/37
Zitationshilfe: Siegemund, Justine: Königliche Preußische und Chur-Brandenburgische Hof-Wehe-Mutter. Cölln (Spree), 1690, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690/37>, abgerufen am 13.04.2024.