Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siegemund, Justine: Königliche Preußische und Chur-Brandenburgische Hof-Wehe-Mutter. Cölln (Spree), 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

an den geneigtes Leser.
genden Kinde/ und dessen Nachgebuhrt/ mit allen
zugehörigen Häutlein beschaffen sey; wornach sich die
Wehe-Mütter richten können und sollen/ wann Sie
Ihren Beruff vorsichtig und Christlich zu verrich-
ten gesinnet seyn: denn es ist nicht genug/ daß eine
Wehe-Mutter sagen kan: Sie habe viel schwehre Ge-
buhrten unterhänden gehabt; besser ist es wenn schwere
Gebuhrten Sie zu verhüten weiß/ daß nicht zwey biß
dreytägiges Kreissen folgen müsse und dörffte. Es sind
mir unterschiedene unwissende Wehe-Mütter vorkom-
men/ die viel schwere Gebuhrten erzehlet/ welche Ihnen
bey langwierigem Kreissen/ endlich noch glücklich für die
Mutter/ offters auch für die Kinder von statten gegan-
gen/ und ist ihnen ohn allen Verstand und Wissenschaft
gerahten: gleich den Sprüchwort/ wie einer blinden
Henne/ wenn sie ein Weitzen Korn findet. Es kan un-
müglich anders seyn/ weil sie nicht wissen/ wie es/ da
das Kind gebohren worden/ zugegangen. Sie sagen
zwar: Wir haben des Kindes Händlein/ so offt es her-
auß gekommen wieder eingebracht/ biß der liebe Gott
geholffen/ und die rechte Stunde zur Gebuhrt verhan-
den gewesen; als dann sey es glücklich von statten ge-
gangen: wenn ich aber wissen wolte/ wie dann diese
Kinder endlich gekommen/ als sie gebohren worden/
ob die Armen bey dem Kopff/ und die Frucht sehr klein
gewesen? So haben sie Nein gesagt. Darauff ich
weiter gefragt: ob den die Füsse sambt den Händlein

zugleiche
):( ):( ):( 3

an den geneigtes Leſer.
genden Kinde/ und deſſen Nachgebuhrt/ mit allen
zugehoͤrigen Haͤutlein beſchaffen ſey; wornach ſich die
Wehe-Muͤtter richten koͤnnen und ſollen/ wann Sie
Ihren Beruff vorſichtig und Chriſtlich zu verrich-
ten geſinnet ſeyn: denn es iſt nicht genug/ daß eine
Wehe-Mutter ſagen kan: Sie habe viel ſchwehre Ge-
buhrten unterhaͤnden gehabt; beſſer iſt es wenn ſchwere
Gebuhrten Sie zu verhuͤten weiß/ daß nicht zwey biß
dreytaͤgiges Kreiſſen folgen muͤſſe und doͤrffte. Es ſind
mir unterſchiedene unwiſſende Wehe-Muͤtter vorkom-
men/ die viel ſchwere Gebuhrten erzehlet/ welche Ihnen
bey langwierigem Kreiſſen/ endlich noch gluͤcklich fuͤr die
Mutter/ offters auch fuͤr die Kinder von ſtatten gegan-
gen/ und iſt ihnen ohn allen Verſtand und Wiſſenſchaft
gerahten: gleich den Spruͤchwort/ wie einer blinden
Henne/ wenn ſie ein Weitzen Korn findet. Es kan un-
muͤglich anders ſeyn/ weil ſie nicht wiſſen/ wie es/ da
das Kind gebohren worden/ zugegangen. Sie ſagen
zwar: Wir haben des Kindes Haͤndlein/ ſo offt es her-
auß gekommen wieder eingebracht/ biß der liebe Gott
geholffen/ und die rechte Stunde zur Gebuhrt verhan-
den geweſen; als dann ſey es gluͤcklich von ſtatten ge-
gangen: wenn ich aber wiſſen wolte/ wie dann dieſe
Kinder endlich gekommen/ als ſie gebohren worden/
ob die Armen bey dem Kopff/ und die Frucht ſehr klein
geweſen? So haben ſie Nein geſagt. Darauff ich
weiter gefragt: ob den die Fuͤſſe ſambt den Haͤndlein

zugleiche
):( ):( ):( 3
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0036"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">an den geneigtes Le&#x017F;er.</hi></fw><lb/>
genden Kinde/ und de&#x017F;&#x017F;en Nachgebuhrt/ mit allen<lb/>
zugeho&#x0364;rigen Ha&#x0364;utlein be&#x017F;chaffen &#x017F;ey; wornach &#x017F;ich die<lb/>
Wehe-Mu&#x0364;tter richten ko&#x0364;nnen und &#x017F;ollen/ wann Sie<lb/>
Ihren Beruff vor&#x017F;ichtig und Chri&#x017F;tlich zu verrich-<lb/>
ten ge&#x017F;innet &#x017F;eyn: denn es i&#x017F;t nicht genug/ daß eine<lb/>
Wehe-Mutter &#x017F;agen kan: Sie habe viel &#x017F;chwehre Ge-<lb/>
buhrten unterha&#x0364;nden gehabt; be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t es wenn &#x017F;chwere<lb/>
Gebuhrten Sie zu verhu&#x0364;ten weiß/ daß nicht zwey biß<lb/>
dreyta&#x0364;giges Krei&#x017F;&#x017F;en folgen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und do&#x0364;rffte. Es &#x017F;ind<lb/>
mir unter&#x017F;chiedene unwi&#x017F;&#x017F;ende Wehe-Mu&#x0364;tter vorkom-<lb/>
men/ die viel &#x017F;chwere Gebuhrten erzehlet/ welche Ihnen<lb/>
bey langwierigem Krei&#x017F;&#x017F;en/ endlich noch glu&#x0364;cklich fu&#x0364;r die<lb/>
Mutter/ offters auch fu&#x0364;r die Kinder von &#x017F;tatten gegan-<lb/>
gen/ und i&#x017F;t ihnen ohn allen Ver&#x017F;tand und Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft<lb/>
gerahten: gleich den Spru&#x0364;chwort/ wie einer blinden<lb/>
Henne/ wenn &#x017F;ie ein Weitzen Korn findet. Es kan un-<lb/>
mu&#x0364;glich anders &#x017F;eyn/ weil &#x017F;ie nicht wi&#x017F;&#x017F;en/ wie es/ da<lb/>
das Kind gebohren worden/ zugegangen. Sie &#x017F;agen<lb/>
zwar: Wir haben des Kindes Ha&#x0364;ndlein/ &#x017F;o offt es her-<lb/>
auß gekommen wieder eingebracht/ biß der liebe Gott<lb/>
geholffen/ und die rechte Stunde zur Gebuhrt verhan-<lb/>
den gewe&#x017F;en; als dann &#x017F;ey es glu&#x0364;cklich von &#x017F;tatten ge-<lb/>
gangen: wenn ich aber wi&#x017F;&#x017F;en wolte/ wie dann die&#x017F;e<lb/>
Kinder endlich gekommen/ als &#x017F;ie gebohren worden/<lb/>
ob die Armen bey dem Kopff/ und die Frucht &#x017F;ehr klein<lb/>
gewe&#x017F;en? So haben &#x017F;ie <hi rendition="#fr">Nein</hi> ge&#x017F;agt. Darauff ich<lb/>
weiter gefragt: ob den die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ambt den Ha&#x0364;ndlein<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">):( ):( ):( 3</fw><fw place="bottom" type="catch">zugleiche</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0036] an den geneigtes Leſer. genden Kinde/ und deſſen Nachgebuhrt/ mit allen zugehoͤrigen Haͤutlein beſchaffen ſey; wornach ſich die Wehe-Muͤtter richten koͤnnen und ſollen/ wann Sie Ihren Beruff vorſichtig und Chriſtlich zu verrich- ten geſinnet ſeyn: denn es iſt nicht genug/ daß eine Wehe-Mutter ſagen kan: Sie habe viel ſchwehre Ge- buhrten unterhaͤnden gehabt; beſſer iſt es wenn ſchwere Gebuhrten Sie zu verhuͤten weiß/ daß nicht zwey biß dreytaͤgiges Kreiſſen folgen muͤſſe und doͤrffte. Es ſind mir unterſchiedene unwiſſende Wehe-Muͤtter vorkom- men/ die viel ſchwere Gebuhrten erzehlet/ welche Ihnen bey langwierigem Kreiſſen/ endlich noch gluͤcklich fuͤr die Mutter/ offters auch fuͤr die Kinder von ſtatten gegan- gen/ und iſt ihnen ohn allen Verſtand und Wiſſenſchaft gerahten: gleich den Spruͤchwort/ wie einer blinden Henne/ wenn ſie ein Weitzen Korn findet. Es kan un- muͤglich anders ſeyn/ weil ſie nicht wiſſen/ wie es/ da das Kind gebohren worden/ zugegangen. Sie ſagen zwar: Wir haben des Kindes Haͤndlein/ ſo offt es her- auß gekommen wieder eingebracht/ biß der liebe Gott geholffen/ und die rechte Stunde zur Gebuhrt verhan- den geweſen; als dann ſey es gluͤcklich von ſtatten ge- gangen: wenn ich aber wiſſen wolte/ wie dann dieſe Kinder endlich gekommen/ als ſie gebohren worden/ ob die Armen bey dem Kopff/ und die Frucht ſehr klein geweſen? So haben ſie Nein geſagt. Darauff ich weiter gefragt: ob den die Fuͤſſe ſambt den Haͤndlein zugleiche ):( ):( ):( 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690/36
Zitationshilfe: Siegemund, Justine: Königliche Preußische und Chur-Brandenburgische Hof-Wehe-Mutter. Cölln (Spree), 1690, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690/36>, abgerufen am 13.04.2024.