Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siegemund, Justine: Königliche Preußische und Chur-Brandenburgische Hof-Wehe-Mutter. Cölln (Spree), 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Nöthiger Vorbericht
licher Liebe und Andencken meiner ausgestandenen Noth/
meinem Nähesten zu dienen/ ja gleichsam ohne mein
Gedencken darzu beruffen.

Dann weil ich mich zugleich mit den vorgedach-
ten Wehe-Müttern fleißig unterredete/ und sie derglei-
chen Bücher und Abbildungen von unterschiedenen Ge-
burten bey mir sahen/ auch von mir die Meinung hat-
ten: als hätte ich darinnen Grund und Verstand ge-
fasset/ geschahe es/ daß ich in einer eusersten Noth zu
einer kreißenden Bäurinnen (wie im IV. Cap. des Buchs/
p. 35. 36. umständlich zu lesen/) von einer dieser Wehe-
Mutter erbäten ward. Ich war noch jung und nur
23. Jahr alt/ und außer/ was ich in den Büchern ge-
lesen/ und die Abbildungen mir eingebildet hatten/ kei-
nen Versuch gehabt. Die Noth war groß/ die ar-
me Bäuerin hatte schon in den dritten Tag gekreißet/ die
Wehe-Mutter/ die doch die Schwiegerin von dieser
Kreißerin/ wuste keinen Rath: weil das Händlein mit
dem halben Arm außer dem Leibe heraus gedrungen;
Weil man auf mich drung/ zu versuchen/ und ich aus
Liebe gegen meinen Nächsten/ mich bereden ließ/ und
Hand anlegete/ nach dem I. Kupffer und Umständen der
37. 38. Seite im IV. Cap. gab GOtt seine Gnade/
mehr/ als ich noch zu der Zeit wußte/ und diese un-
rechte Geburt verstand/ daß das Kind/ ob zwar schwach/
gebohren/ und die Mutter erlöset ward.

Dannenhero ich desto mehr Lust und Liebe bey

mir

Noͤthiger Vorbericht
licher Liebe und Andencken meiner ausgeſtandenen Noth/
meinem Naͤheſten zu dienen/ ja gleichſam ohne mein
Gedencken darzu beruffen.

Dann weil ich mich zugleich mit den vorgedach-
ten Wehe-Muͤttern fleißig unterredete/ und ſie derglei-
chen Buͤcher und Abbildungen von unterſchiedenen Ge-
burten bey mir ſahen/ auch von mir die Meinung hat-
ten: als haͤtte ich darinnen Grund und Verſtand ge-
faſſet/ geſchahe es/ daß ich in einer euſerſten Noth zu
einer kreißenden Baͤurinnen (wie im IV. Cap. des Buchs/
p. 35. 36. umſtaͤndlich zu leſen/) von einer dieſer Wehe-
Mutter erbaͤten ward. Ich war noch jung und nur
23. Jahr alt/ und außer/ was ich in den Buͤchern ge-
leſen/ und die Abbildungen mir eingebildet hatten/ kei-
nen Verſuch gehabt. Die Noth war groß/ die ar-
me Baͤuerin hatte ſchon in den dritten Tag gekreißet/ die
Wehe-Mutter/ die doch die Schwiegerin von dieſer
Kreißerin/ wuſte keinen Rath: weil das Haͤndlein mit
dem halben Arm außer dem Leibe heraus gedrungen;
Weil man auf mich drung/ zu verſuchen/ und ich aus
Liebe gegen meinen Naͤchſten/ mich bereden ließ/ und
Hand anlegete/ nach dem I. Kupffer und Umſtaͤnden der
37. 38. Seite im IV. Cap. gab GOtt ſeine Gnade/
mehr/ als ich noch zu der Zeit wußte/ und dieſe un-
rechte Geburt verſtand/ daß das Kind/ ob zwar ſchwach/
gebohren/ und die Mutter erloͤſet ward.

Dannenhero ich deſto mehr Luſt und Liebe bey

mir
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0024"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">No&#x0364;thiger Vorbericht</hi></fw><lb/>
licher Liebe und Andencken meiner ausge&#x017F;tandenen Noth/<lb/>
meinem Na&#x0364;he&#x017F;ten zu dienen/ ja gleich&#x017F;am ohne mein<lb/>
Gedencken darzu beruffen.</p><lb/>
          <p>Dann weil ich mich zugleich mit den vorgedach-<lb/>
ten Wehe-Mu&#x0364;ttern fleißig unterredete/ und &#x017F;ie derglei-<lb/>
chen Bu&#x0364;cher und Abbildungen von unter&#x017F;chiedenen Ge-<lb/>
burten bey mir &#x017F;ahen/ auch von mir die Meinung hat-<lb/>
ten: als ha&#x0364;tte ich darinnen Grund und Ver&#x017F;tand ge-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;et/ ge&#x017F;chahe es/ daß ich in einer eu&#x017F;er&#x017F;ten Noth zu<lb/>
einer kreißenden Ba&#x0364;urinnen (wie im <hi rendition="#aq">IV.</hi> Cap. des Buchs/<lb/><hi rendition="#aq">p.</hi> 35. 36. um&#x017F;ta&#x0364;ndlich zu le&#x017F;en/) von einer die&#x017F;er Wehe-<lb/>
Mutter erba&#x0364;ten ward. Ich war noch jung und nur<lb/>
23. Jahr alt/ und außer/ was ich in den Bu&#x0364;chern ge-<lb/>
le&#x017F;en/ und die Abbildungen mir eingebildet hatten/ kei-<lb/>
nen Ver&#x017F;uch gehabt. Die Noth war groß/ die ar-<lb/>
me Ba&#x0364;uerin hatte &#x017F;chon in den dritten Tag gekreißet/ die<lb/>
Wehe-Mutter/ die doch die Schwiegerin von die&#x017F;er<lb/>
Kreißerin/ wu&#x017F;te keinen Rath: weil das Ha&#x0364;ndlein mit<lb/>
dem halben Arm außer dem Leibe heraus gedrungen;<lb/>
Weil man auf mich drung/ zu ver&#x017F;uchen/ und ich aus<lb/>
Liebe gegen meinen Na&#x0364;ch&#x017F;ten/ mich bereden ließ/ und<lb/>
Hand anlegete/ nach dem <hi rendition="#aq">I.</hi> Kupffer und Um&#x017F;ta&#x0364;nden der<lb/>
37. 38. Seite im <hi rendition="#aq">IV.</hi> Cap. gab GOtt &#x017F;eine Gnade/<lb/>
mehr/ als ich noch zu der Zeit wußte/ und die&#x017F;e un-<lb/>
rechte Geburt ver&#x017F;tand/ daß das Kind/ ob zwar &#x017F;chwach/<lb/>
gebohren/ und die Mutter erlo&#x0364;&#x017F;et ward.</p><lb/>
          <p>Dannenhero ich de&#x017F;to mehr Lu&#x017F;t und Liebe bey<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mir</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0024] Noͤthiger Vorbericht licher Liebe und Andencken meiner ausgeſtandenen Noth/ meinem Naͤheſten zu dienen/ ja gleichſam ohne mein Gedencken darzu beruffen. Dann weil ich mich zugleich mit den vorgedach- ten Wehe-Muͤttern fleißig unterredete/ und ſie derglei- chen Buͤcher und Abbildungen von unterſchiedenen Ge- burten bey mir ſahen/ auch von mir die Meinung hat- ten: als haͤtte ich darinnen Grund und Verſtand ge- faſſet/ geſchahe es/ daß ich in einer euſerſten Noth zu einer kreißenden Baͤurinnen (wie im IV. Cap. des Buchs/ p. 35. 36. umſtaͤndlich zu leſen/) von einer dieſer Wehe- Mutter erbaͤten ward. Ich war noch jung und nur 23. Jahr alt/ und außer/ was ich in den Buͤchern ge- leſen/ und die Abbildungen mir eingebildet hatten/ kei- nen Verſuch gehabt. Die Noth war groß/ die ar- me Baͤuerin hatte ſchon in den dritten Tag gekreißet/ die Wehe-Mutter/ die doch die Schwiegerin von dieſer Kreißerin/ wuſte keinen Rath: weil das Haͤndlein mit dem halben Arm außer dem Leibe heraus gedrungen; Weil man auf mich drung/ zu verſuchen/ und ich aus Liebe gegen meinen Naͤchſten/ mich bereden ließ/ und Hand anlegete/ nach dem I. Kupffer und Umſtaͤnden der 37. 38. Seite im IV. Cap. gab GOtt ſeine Gnade/ mehr/ als ich noch zu der Zeit wußte/ und dieſe un- rechte Geburt verſtand/ daß das Kind/ ob zwar ſchwach/ gebohren/ und die Mutter erloͤſet ward. Dannenhero ich deſto mehr Luſt und Liebe bey mir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690/24
Zitationshilfe: Siegemund, Justine: Königliche Preußische und Chur-Brandenburgische Hof-Wehe-Mutter. Cölln (Spree), 1690, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690/24>, abgerufen am 16.04.2024.