Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

es sind die Griechen, die Alle lieber sterben, als daß einem
Einzigen von ihnen durch einen Fremdling ungerächte
Kränkung widerfahre. Sie hoffen aber, indem sie dieses
Unrecht zu rächen kommen, nicht zu sterben, sondern zu
siegen, denn ihre Zahl ist wie der Sand am Meere und
Alle sind von Heldenmuth erfüllt und Alle brennen vor
Begierde, die Schmach, die ihrem Volke widerfahren ist,
in dem Urheber zu tilgen. Darum läßt euch unser ober¬
ster Feldherr, Agamemnon, König der mächtigen Landschaft
Argos und der erste Fürst Griechenlands, und mit ihm
lassen euch alle anderen Fürsten der Danaer sagen: Gebet
die Griechin, die ihr uns gestohlen habt, heraus, oder
seyd Alle des Untergangs gewärtig!"

Bei diesen trotzigen Worten ergrimmten die Söhne
des Königes und die Aeltesten von Troja, zogen ihre
Schwerter und schlugen streitlustig an ihre Schilde. Aber
König Priamus gebot ihnen Ruhe, erhob sich von seinem
Königssitze und sprach: "Ihr Fremdlinge, die ihr im Na¬
men eures Volkes so strafende Worte an uns richtet, gön¬
net mir erst, daß ich von meinem Staunen mich erhole.
Denn wessen ihr mich beschuldiget, davon ist uns Allen
nichts bewußt; vielmehr sind wir es, die wir bei euch uns
über das Unrecht zu beklagen haben, das ihr uns andichtet.
Unsre Stadt hat euer Landsmann Herkules mitten im
Frieden angefallen, aus unsrer Stadt hat er meine un¬
schuldige Schwester Hesione als Gefangene mit sich geführt
und sie seinem Freunde, dem Fürsten Telamon auf Sala¬
mis, als Sklavin geschenkt; und es ist der gute Wille die¬
ses Mannes, daß sie von ihm zu seiner ehrlichen Gemah¬
lin erhoben worden ist und nicht als Magd und Kebsweib
dient. Doch konnte dieß den unehrlichen Raub nicht wieder

es ſind die Griechen, die Alle lieber ſterben, als daß einem
Einzigen von ihnen durch einen Fremdling ungerächte
Kränkung widerfahre. Sie hoffen aber, indem ſie dieſes
Unrecht zu rächen kommen, nicht zu ſterben, ſondern zu
ſiegen, denn ihre Zahl iſt wie der Sand am Meere und
Alle ſind von Heldenmuth erfüllt und Alle brennen vor
Begierde, die Schmach, die ihrem Volke widerfahren iſt,
in dem Urheber zu tilgen. Darum läßt euch unſer ober¬
ſter Feldherr, Agamemnon, König der mächtigen Landſchaft
Argos und der erſte Fürſt Griechenlands, und mit ihm
laſſen euch alle anderen Fürſten der Danaer ſagen: Gebet
die Griechin, die ihr uns geſtohlen habt, heraus, oder
ſeyd Alle des Untergangs gewärtig!“

Bei dieſen trotzigen Worten ergrimmten die Söhne
des Königes und die Aelteſten von Troja, zogen ihre
Schwerter und ſchlugen ſtreitluſtig an ihre Schilde. Aber
König Priamus gebot ihnen Ruhe, erhob ſich von ſeinem
Königsſitze und ſprach: „Ihr Fremdlinge, die ihr im Na¬
men eures Volkes ſo ſtrafende Worte an uns richtet, gön¬
net mir erſt, daß ich von meinem Staunen mich erhole.
Denn weſſen ihr mich beſchuldiget, davon iſt uns Allen
nichts bewußt; vielmehr ſind wir es, die wir bei euch uns
über das Unrecht zu beklagen haben, das ihr uns andichtet.
Unſre Stadt hat euer Landsmann Herkules mitten im
Frieden angefallen, aus unſrer Stadt hat er meine un¬
ſchuldige Schweſter Heſione als Gefangene mit ſich geführt
und ſie ſeinem Freunde, dem Fürſten Telamon auf Sala¬
mis, als Sklavin geſchenkt; und es iſt der gute Wille die¬
ſes Mannes, daß ſie von ihm zu ſeiner ehrlichen Gemah¬
lin erhoben worden iſt und nicht als Magd und Kebsweib
dient. Doch konnte dieß den unehrlichen Raub nicht wieder

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0049" n="27"/>
es &#x017F;ind die Griechen, die Alle lieber &#x017F;terben, als daß einem<lb/>
Einzigen von ihnen durch einen Fremdling ungerächte<lb/>
Kränkung widerfahre. Sie hoffen aber, indem &#x017F;ie die&#x017F;es<lb/>
Unrecht zu rächen kommen, nicht zu &#x017F;terben, &#x017F;ondern zu<lb/>
&#x017F;iegen, denn ihre Zahl i&#x017F;t wie der Sand am Meere und<lb/>
Alle &#x017F;ind von Heldenmuth erfüllt und Alle brennen vor<lb/>
Begierde, die Schmach, die ihrem Volke widerfahren i&#x017F;t,<lb/>
in dem Urheber zu tilgen. Darum läßt euch un&#x017F;er ober¬<lb/>
&#x017F;ter Feldherr, Agamemnon, König der mächtigen Land&#x017F;chaft<lb/>
Argos und der er&#x017F;te Für&#x017F;t Griechenlands, und mit ihm<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en euch alle anderen Für&#x017F;ten der Danaer &#x017F;agen: Gebet<lb/>
die Griechin, die ihr uns ge&#x017F;tohlen habt, heraus, oder<lb/>
&#x017F;eyd Alle des Untergangs gewärtig!&#x201C;</p><lb/>
          <p>Bei die&#x017F;en trotzigen Worten ergrimmten die Söhne<lb/>
des Königes und die Aelte&#x017F;ten von Troja, zogen ihre<lb/>
Schwerter und &#x017F;chlugen &#x017F;treitlu&#x017F;tig an ihre Schilde. Aber<lb/>
König Priamus gebot ihnen Ruhe, erhob &#x017F;ich von &#x017F;einem<lb/>
Königs&#x017F;itze und &#x017F;prach: &#x201E;Ihr Fremdlinge, die ihr im Na¬<lb/>
men eures Volkes &#x017F;o &#x017F;trafende Worte an uns richtet, gön¬<lb/>
net mir er&#x017F;t, daß ich von meinem Staunen mich erhole.<lb/>
Denn we&#x017F;&#x017F;en ihr mich be&#x017F;chuldiget, davon i&#x017F;t uns Allen<lb/>
nichts bewußt; vielmehr &#x017F;ind wir es, die wir bei euch uns<lb/>
über das Unrecht zu beklagen haben, das ihr uns andichtet.<lb/><hi rendition="#g">Un&#x017F;re</hi> Stadt hat euer Landsmann Herkules mitten im<lb/>
Frieden angefallen, aus <hi rendition="#g">un&#x017F;rer</hi> Stadt hat er meine un¬<lb/>
&#x017F;chuldige Schwe&#x017F;ter He&#x017F;ione als Gefangene mit &#x017F;ich geführt<lb/>
und &#x017F;ie &#x017F;einem Freunde, dem Für&#x017F;ten Telamon auf Sala¬<lb/>
mis, als Sklavin ge&#x017F;chenkt; und es i&#x017F;t der gute Wille die¬<lb/>
&#x017F;es Mannes, daß &#x017F;ie von ihm zu &#x017F;einer ehrlichen Gemah¬<lb/>
lin erhoben worden i&#x017F;t und nicht als Magd und Kebsweib<lb/>
dient. Doch konnte dieß den unehrlichen Raub nicht wieder<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0049] es ſind die Griechen, die Alle lieber ſterben, als daß einem Einzigen von ihnen durch einen Fremdling ungerächte Kränkung widerfahre. Sie hoffen aber, indem ſie dieſes Unrecht zu rächen kommen, nicht zu ſterben, ſondern zu ſiegen, denn ihre Zahl iſt wie der Sand am Meere und Alle ſind von Heldenmuth erfüllt und Alle brennen vor Begierde, die Schmach, die ihrem Volke widerfahren iſt, in dem Urheber zu tilgen. Darum läßt euch unſer ober¬ ſter Feldherr, Agamemnon, König der mächtigen Landſchaft Argos und der erſte Fürſt Griechenlands, und mit ihm laſſen euch alle anderen Fürſten der Danaer ſagen: Gebet die Griechin, die ihr uns geſtohlen habt, heraus, oder ſeyd Alle des Untergangs gewärtig!“ Bei dieſen trotzigen Worten ergrimmten die Söhne des Königes und die Aelteſten von Troja, zogen ihre Schwerter und ſchlugen ſtreitluſtig an ihre Schilde. Aber König Priamus gebot ihnen Ruhe, erhob ſich von ſeinem Königsſitze und ſprach: „Ihr Fremdlinge, die ihr im Na¬ men eures Volkes ſo ſtrafende Worte an uns richtet, gön¬ net mir erſt, daß ich von meinem Staunen mich erhole. Denn weſſen ihr mich beſchuldiget, davon iſt uns Allen nichts bewußt; vielmehr ſind wir es, die wir bei euch uns über das Unrecht zu beklagen haben, das ihr uns andichtet. Unſre Stadt hat euer Landsmann Herkules mitten im Frieden angefallen, aus unſrer Stadt hat er meine un¬ ſchuldige Schweſter Heſione als Gefangene mit ſich geführt und ſie ſeinem Freunde, dem Fürſten Telamon auf Sala¬ mis, als Sklavin geſchenkt; und es iſt der gute Wille die¬ ſes Mannes, daß ſie von ihm zu ſeiner ehrlichen Gemah¬ lin erhoben worden iſt und nicht als Magd und Kebsweib dient. Doch konnte dieß den unehrlichen Raub nicht wieder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/49
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/49>, abgerufen am 12.05.2021.