Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

las, daß er sein eigenes Kind vor sich habe. "Ich Un¬
glückseliger," rief der Greis bei dieser Entdeckung aus,
indem er sich an Horn und Nacken der stöhnenden Toch¬
ter hing, "so muß ich dich wiederfinden, die ich durch alle
Länder gesucht habe! Wehe mir, du hast mir weniger
Kummer gemacht, so lange ich dich suchte, als jetzt, wo
ich dich gefunden habe! Du schweigst? Du kannst mir
kein tröstendes Wort sagen, mir nur mit einem Gebrüll
antworten! Ich Thor, einst sann ich darauf, wie ich dir
einen würdigen Eidam zuführen könnte, und dachte nur an
Brautfackel und Vermählung. Nun bist du ein Kind der
Herde --" Argus, der grausame Wächter, ließ den jam¬
mernden Vater nicht vollenden, er riß sie von dem Vater
hinweg und schleppte sie fort, auf einsame Waiden. Dann
klomm er selbst einen Berggipfel empor und versah sein
Amt, indem er mit seinen hundert Augen wachsam nach
allen vier Winden hinauslugte.

Jupiter konnte das Leid der Inachustochter nicht
länger ertragen. Er rief seinem geliebten Sohne Merkur,
und befahl ihm, seine List zu brauchen, und dem verhaßten
Wächter das Augenlicht auszulöschen. Dieser beflügelte seine
Füsse, ergriff mit der mächtigen Hand seine einschläfernde
Ruthe und setzte seinen Reisehut auf. So fuhr er von dem
Pallaste seines Vaters zur Erde nieder. Dort legte er
Hut und Schwingen ab, und behielt nur den Stab; so
stellte er einen Hirten vor, lockte Ziegen an sich und trieb
sie auf die abgelegenen Fluren, wo Io waidete und Argus
die Wache hielt. Dort angekommen, zog er ein Hirten¬
rohr, das man Syringe nennt, hervor und fing an so
anmuthig und voll zu blasen, wie man von irdischen Hir¬
ten zu vernehmen nicht gewohnt ist. Der Diener Juno's

las, daß er ſein eigenes Kind vor ſich habe. „Ich Un¬
glückſeliger,“ rief der Greis bei dieſer Entdeckung aus,
indem er ſich an Horn und Nacken der ſtöhnenden Toch¬
ter hing, „ſo muß ich dich wiederfinden, die ich durch alle
Länder geſucht habe! Wehe mir, du haſt mir weniger
Kummer gemacht, ſo lange ich dich ſuchte, als jetzt, wo
ich dich gefunden habe! Du ſchweigſt? Du kannſt mir
kein tröſtendes Wort ſagen, mir nur mit einem Gebrüll
antworten! Ich Thor, einſt ſann ich darauf, wie ich dir
einen würdigen Eidam zuführen könnte, und dachte nur an
Brautfackel und Vermählung. Nun biſt du ein Kind der
Herde —“ Argus, der grauſame Wächter, ließ den jam¬
mernden Vater nicht vollenden, er riß ſie von dem Vater
hinweg und ſchleppte ſie fort, auf einſame Waiden. Dann
klomm er ſelbſt einen Berggipfel empor und verſah ſein
Amt, indem er mit ſeinen hundert Augen wachſam nach
allen vier Winden hinauslugte.

Jupiter konnte das Leid der Inachustochter nicht
länger ertragen. Er rief ſeinem geliebten Sohne Merkur,
und befahl ihm, ſeine Liſt zu brauchen, und dem verhaßten
Wächter das Augenlicht auszulöſchen. Dieſer beflügelte ſeine
Füſſe, ergriff mit der mächtigen Hand ſeine einſchläfernde
Ruthe und ſetzte ſeinen Reiſehut auf. So fuhr er von dem
Pallaſte ſeines Vaters zur Erde nieder. Dort legte er
Hut und Schwingen ab, und behielt nur den Stab; ſo
ſtellte er einen Hirten vor, lockte Ziegen an ſich und trieb
ſie auf die abgelegenen Fluren, wo Io waidete und Argus
die Wache hielt. Dort angekommen, zog er ein Hirten¬
rohr, das man Syringe nennt, hervor und fing an ſo
anmuthig und voll zu blaſen, wie man von irdiſchen Hir¬
ten zu vernehmen nicht gewohnt iſt. Der Diener Juno's

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0050" n="24"/>
las, daß er &#x017F;ein eigenes Kind vor &#x017F;ich habe. &#x201E;Ich Un¬<lb/>
glück&#x017F;eliger,&#x201C; rief der Greis bei die&#x017F;er Entdeckung aus,<lb/>
indem er &#x017F;ich an Horn und Nacken der &#x017F;töhnenden Toch¬<lb/>
ter hing, &#x201E;&#x017F;o muß ich dich wiederfinden, die ich durch alle<lb/>
Länder ge&#x017F;ucht habe! Wehe mir, du ha&#x017F;t mir weniger<lb/>
Kummer gemacht, &#x017F;o lange ich dich &#x017F;uchte, als jetzt, wo<lb/>
ich dich gefunden habe! Du &#x017F;chweig&#x017F;t? Du kann&#x017F;t mir<lb/>
kein trö&#x017F;tendes Wort &#x017F;agen, mir nur mit einem Gebrüll<lb/>
antworten! Ich Thor, ein&#x017F;t &#x017F;ann ich darauf, wie ich dir<lb/>
einen würdigen Eidam zuführen könnte, und dachte nur an<lb/>
Brautfackel und Vermählung. Nun bi&#x017F;t du ein Kind der<lb/>
Herde &#x2014;&#x201C; Argus, der grau&#x017F;ame Wächter, ließ den jam¬<lb/>
mernden Vater nicht vollenden, er riß &#x017F;ie von dem Vater<lb/>
hinweg und &#x017F;chleppte &#x017F;ie fort, auf ein&#x017F;ame Waiden. Dann<lb/>
klomm er &#x017F;elb&#x017F;t einen Berggipfel empor und ver&#x017F;ah &#x017F;ein<lb/>
Amt, indem er mit &#x017F;einen hundert Augen wach&#x017F;am nach<lb/>
allen vier Winden hinauslugte.</p><lb/>
          <p>Jupiter konnte das Leid der Inachustochter nicht<lb/>
länger ertragen. Er rief &#x017F;einem geliebten Sohne Merkur,<lb/>
und befahl ihm, &#x017F;eine Li&#x017F;t zu brauchen, und dem verhaßten<lb/>
Wächter das Augenlicht auszulö&#x017F;chen. Die&#x017F;er beflügelte &#x017F;eine<lb/>&#x017F;&#x017F;e, ergriff mit der mächtigen Hand &#x017F;eine ein&#x017F;chläfernde<lb/>
Ruthe und &#x017F;etzte &#x017F;einen Rei&#x017F;ehut auf. So fuhr er von dem<lb/>
Palla&#x017F;te &#x017F;eines Vaters zur Erde nieder. Dort legte er<lb/>
Hut und Schwingen ab, und behielt nur den Stab; &#x017F;o<lb/>
&#x017F;tellte er einen Hirten vor, lockte Ziegen an &#x017F;ich und trieb<lb/>
&#x017F;ie auf die abgelegenen Fluren, wo Io waidete und Argus<lb/>
die Wache hielt. Dort angekommen, zog er ein Hirten¬<lb/>
rohr, das man Syringe nennt, hervor und fing an &#x017F;o<lb/>
anmuthig und voll zu bla&#x017F;en, wie man von irdi&#x017F;chen Hir¬<lb/>
ten zu vernehmen nicht gewohnt i&#x017F;t. Der Diener Juno's<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0050] las, daß er ſein eigenes Kind vor ſich habe. „Ich Un¬ glückſeliger,“ rief der Greis bei dieſer Entdeckung aus, indem er ſich an Horn und Nacken der ſtöhnenden Toch¬ ter hing, „ſo muß ich dich wiederfinden, die ich durch alle Länder geſucht habe! Wehe mir, du haſt mir weniger Kummer gemacht, ſo lange ich dich ſuchte, als jetzt, wo ich dich gefunden habe! Du ſchweigſt? Du kannſt mir kein tröſtendes Wort ſagen, mir nur mit einem Gebrüll antworten! Ich Thor, einſt ſann ich darauf, wie ich dir einen würdigen Eidam zuführen könnte, und dachte nur an Brautfackel und Vermählung. Nun biſt du ein Kind der Herde —“ Argus, der grauſame Wächter, ließ den jam¬ mernden Vater nicht vollenden, er riß ſie von dem Vater hinweg und ſchleppte ſie fort, auf einſame Waiden. Dann klomm er ſelbſt einen Berggipfel empor und verſah ſein Amt, indem er mit ſeinen hundert Augen wachſam nach allen vier Winden hinauslugte. Jupiter konnte das Leid der Inachustochter nicht länger ertragen. Er rief ſeinem geliebten Sohne Merkur, und befahl ihm, ſeine Liſt zu brauchen, und dem verhaßten Wächter das Augenlicht auszulöſchen. Dieſer beflügelte ſeine Füſſe, ergriff mit der mächtigen Hand ſeine einſchläfernde Ruthe und ſetzte ſeinen Reiſehut auf. So fuhr er von dem Pallaſte ſeines Vaters zur Erde nieder. Dort legte er Hut und Schwingen ab, und behielt nur den Stab; ſo ſtellte er einen Hirten vor, lockte Ziegen an ſich und trieb ſie auf die abgelegenen Fluren, wo Io waidete und Argus die Wache hielt. Dort angekommen, zog er ein Hirten¬ rohr, das man Syringe nennt, hervor und fing an ſo anmuthig und voll zu blaſen, wie man von irdiſchen Hir¬ ten zu vernehmen nicht gewohnt iſt. Der Diener Juno's

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/50
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/50>, abgerufen am 23.04.2024.