Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

kränken will!" Aber dem Deukalion fuhr es durch den
Geist wie ein Lichtstrahl. Er beruhigte seine Gattin mit
dem freundlichen Worte: "Entweder trügt mich mein
Scharfsinn oder die Worte der Götter sind fromm und
verbergen keinen Frevel! Unsre große Mutter, das ist
die Erde, ihre Knochen sind die Steine; und diese,
Pyrrha, sollen wir hinter uns werfen!"

Beide mistrauten indessen dieser Deutung noch lange.
Jedoch, was schadet die Probe, dachten sie. So gingen
sie dann seitwärts, verhüllten ihr Haupt, entgürteten ihre
Kleider, und warfen, wie ihnen befohlen war, die Steine
hinter sich. Da ereignete sich ein großes Wunder: das
Gestein begann seine Härtigkeit und Spröde abzulegen,
wurde geschmeidig, wuchs, gewann eine Gestalt; mensch¬
liche Formen traten an ihm hervor, doch noch nicht deut¬
lich, sondern rohen Gebilden, oder einer in Marmor
vom Künstler erst aus dem Groben herausgemeißelten
Figur ähnlich. Was jedoch an den Steinen Feuchtes
oder Erdigtes war, das wurde zu Fleisch an dem Kör¬
per; das Unbeugsame, Feste ward in Knochen verwandelt;
das Geäder in den Steinen blieb Geäder. So gewan¬
nen mit Hülfe der Götter in kurzer Frist die vom Manne
geworfenen Steine männliche Bildung, die vom Weibe
geworfenen weibliche.

Diesen seinen Ursprung verläugnet das menschliche
Geschlecht nicht, es ist ein hartes Geschlecht und tauglich
zur Arbeit. Jeden Augenblick erinnert es daran, aus
welchem Stamm es erwachsen ist.


2*

kränken will!“ Aber dem Deukalion fuhr es durch den
Geiſt wie ein Lichtſtrahl. Er beruhigte ſeine Gattin mit
dem freundlichen Worte: „Entweder trügt mich mein
Scharfſinn oder die Worte der Götter ſind fromm und
verbergen keinen Frevel! Unſre große Mutter, das iſt
die Erde, ihre Knochen ſind die Steine; und dieſe,
Pyrrha, ſollen wir hinter uns werfen!“

Beide miſtrauten indeſſen dieſer Deutung noch lange.
Jedoch, was ſchadet die Probe, dachten ſie. So gingen
ſie dann ſeitwärts, verhüllten ihr Haupt, entgürteten ihre
Kleider, und warfen, wie ihnen befohlen war, die Steine
hinter ſich. Da ereignete ſich ein großes Wunder: das
Geſtein begann ſeine Härtigkeit und Spröde abzulegen,
wurde geſchmeidig, wuchs, gewann eine Geſtalt; menſch¬
liche Formen traten an ihm hervor, doch noch nicht deut¬
lich, ſondern rohen Gebilden, oder einer in Marmor
vom Künſtler erſt aus dem Groben herausgemeißelten
Figur ähnlich. Was jedoch an den Steinen Feuchtes
oder Erdigtes war, das wurde zu Fleiſch an dem Kör¬
per; das Unbeugſame, Feſte ward in Knochen verwandelt;
das Geäder in den Steinen blieb Geäder. So gewan¬
nen mit Hülfe der Götter in kurzer Friſt die vom Manne
geworfenen Steine männliche Bildung, die vom Weibe
geworfenen weibliche.

Dieſen ſeinen Ursprung verläugnet das menſchliche
Geſchlecht nicht, es iſt ein hartes Geſchlecht und tauglich
zur Arbeit. Jeden Augenblick erinnert es daran, aus
welchem Stamm es erwachſen iſt.


2*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0045" n="19"/>
kränken will!&#x201C; Aber dem Deukalion fuhr es durch den<lb/>
Gei&#x017F;t wie ein Licht&#x017F;trahl. Er beruhigte &#x017F;eine Gattin mit<lb/>
dem freundlichen Worte: &#x201E;Entweder trügt mich mein<lb/>
Scharf&#x017F;inn oder die Worte der Götter &#x017F;ind fromm und<lb/>
verbergen keinen Frevel! Un&#x017F;re große Mutter, das i&#x017F;t<lb/>
die Erde, ihre Knochen &#x017F;ind die Steine; und die&#x017F;e,<lb/>
Pyrrha, &#x017F;ollen wir hinter uns werfen!&#x201C;</p><lb/>
          <p>Beide mi&#x017F;trauten inde&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;er Deutung noch lange.<lb/>
Jedoch, was &#x017F;chadet die Probe, dachten &#x017F;ie. So gingen<lb/>
&#x017F;ie dann &#x017F;eitwärts, verhüllten ihr Haupt, entgürteten ihre<lb/>
Kleider, und warfen, wie ihnen befohlen war, die Steine<lb/>
hinter &#x017F;ich. Da ereignete &#x017F;ich ein großes Wunder: das<lb/>
Ge&#x017F;tein begann &#x017F;eine Härtigkeit und Spröde abzulegen,<lb/>
wurde ge&#x017F;chmeidig, wuchs, gewann eine Ge&#x017F;talt; men&#x017F;ch¬<lb/>
liche Formen traten an ihm hervor, doch noch nicht deut¬<lb/>
lich, &#x017F;ondern rohen Gebilden, oder einer in Marmor<lb/>
vom Kün&#x017F;tler er&#x017F;t aus dem Groben herausgemeißelten<lb/>
Figur ähnlich. Was jedoch an den Steinen Feuchtes<lb/>
oder Erdigtes war, das wurde zu Flei&#x017F;ch an dem Kör¬<lb/>
per; das Unbeug&#x017F;ame, Fe&#x017F;te ward in Knochen verwandelt;<lb/>
das Geäder in den Steinen blieb Geäder. So gewan¬<lb/>
nen mit Hülfe der Götter in kurzer Fri&#x017F;t die vom Manne<lb/>
geworfenen Steine männliche Bildung, die vom Weibe<lb/>
geworfenen weibliche.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;en &#x017F;einen Ursprung verläugnet das men&#x017F;chliche<lb/>
Ge&#x017F;chlecht nicht, es i&#x017F;t ein hartes Ge&#x017F;chlecht und tauglich<lb/>
zur Arbeit. Jeden Augenblick erinnert es daran, aus<lb/>
welchem Stamm es erwach&#x017F;en i&#x017F;t.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <fw type="sig" place="bottom">2*<lb/></fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0045] kränken will!“ Aber dem Deukalion fuhr es durch den Geiſt wie ein Lichtſtrahl. Er beruhigte ſeine Gattin mit dem freundlichen Worte: „Entweder trügt mich mein Scharfſinn oder die Worte der Götter ſind fromm und verbergen keinen Frevel! Unſre große Mutter, das iſt die Erde, ihre Knochen ſind die Steine; und dieſe, Pyrrha, ſollen wir hinter uns werfen!“ Beide miſtrauten indeſſen dieſer Deutung noch lange. Jedoch, was ſchadet die Probe, dachten ſie. So gingen ſie dann ſeitwärts, verhüllten ihr Haupt, entgürteten ihre Kleider, und warfen, wie ihnen befohlen war, die Steine hinter ſich. Da ereignete ſich ein großes Wunder: das Geſtein begann ſeine Härtigkeit und Spröde abzulegen, wurde geſchmeidig, wuchs, gewann eine Geſtalt; menſch¬ liche Formen traten an ihm hervor, doch noch nicht deut¬ lich, ſondern rohen Gebilden, oder einer in Marmor vom Künſtler erſt aus dem Groben herausgemeißelten Figur ähnlich. Was jedoch an den Steinen Feuchtes oder Erdigtes war, das wurde zu Fleiſch an dem Kör¬ per; das Unbeugſame, Feſte ward in Knochen verwandelt; das Geäder in den Steinen blieb Geäder. So gewan¬ nen mit Hülfe der Götter in kurzer Friſt die vom Manne geworfenen Steine männliche Bildung, die vom Weibe geworfenen weibliche. Dieſen ſeinen Ursprung verläugnet das menſchliche Geſchlecht nicht, es iſt ein hartes Geſchlecht und tauglich zur Arbeit. Jeden Augenblick erinnert es daran, aus welchem Stamm es erwachſen iſt. 2*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/45
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/45>, abgerufen am 18.04.2024.