Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

deine Stadt von der Züchtigung zu befreien, die ihr be¬
vorsteht. Nicht ich werde zu euch kommen, sondern nur
den Dämon der Rache werde ich euch senden, und
meine beiden lieblosen Söhne sollen nur soviel von the¬
banischem Boden besitzen, als sie brauchen, um sterbend
darauf zu liegen!" Kreon wollte nun versuchen, den blin¬
den König mit Gewalt hinwegzuführen, aber die Bür¬
ger von Kolonos erhoben sich dagegen, stützten sich auf
Theseus Wort und duldeten es nicht. Inzwischen hatten
in dem Getümmel auf einen Wink ihres Herrn die The¬
baner Ismene und Antigone ergriffen und von der Seite
ihres Vaters weggerissen. Diese schleppten sie fort, und
trieben den Widerstand der Koloneer ab. Kreon aber
sprach höhnend: "Deine Stäbe wenigstens habe ich dir
entrissen. Versuch es jetzt, Blinder, und wandre weiter!"
Und durch diesen Erfolg kühner gemacht, ging er auf's
Neue auf Oedipus los, und legte schon Hand an ihn,
als Theseus, den die Nachricht vom bewaffneten Einfalle
in Kolonos zurückgerufen hatte, auftrat. Sobald dieser
hörte und sah, was geschehen und noch im Werke sey,
entsandte er Diener zu Fuß und zu Rosse auf der Straße
hin, auf der die Töchter von den Thebanern als Raub
fortgeführt wurden, dem Kreon aber erklärte er, ihn nicht
eher freilassen zu wollen, als bis er dem Oedipus die
Töchter zurückgegeben. "Sohn des Aegeus," hub dieser
beschämt an, "ich bin wahrlich nicht gekommen, dich und
deine Stadt zu bekriegen. Wußte ich doch nicht, daß
deine Mitbürger ein solcher Eifer für diesen meinen blin¬
den Verwandten, dem ich Gutes thun wollte, befallen
habe, daß sie den Vatermörder, den Gatten seiner Mut¬
ter, lieber bei sich hegen würden, als ihn in sein Vater¬

deine Stadt von der Züchtigung zu befreien, die ihr be¬
vorſteht. Nicht ich werde zu euch kommen, ſondern nur
den Dämon der Rache werde ich euch ſenden, und
meine beiden liebloſen Söhne ſollen nur ſoviel von the¬
baniſchem Boden beſitzen, als ſie brauchen, um ſterbend
darauf zu liegen!“ Kreon wollte nun verſuchen, den blin¬
den König mit Gewalt hinwegzuführen, aber die Bür¬
ger von Kolonos erhoben ſich dagegen, ſtützten ſich auf
Theſeus Wort und duldeten es nicht. Inzwiſchen hatten
in dem Getümmel auf einen Wink ihres Herrn die The¬
baner Iſmene und Antigone ergriffen und von der Seite
ihres Vaters weggeriſſen. Dieſe ſchleppten ſie fort, und
trieben den Widerſtand der Koloneer ab. Kreon aber
ſprach höhnend: „Deine Stäbe wenigſtens habe ich dir
entriſſen. Verſuch es jetzt, Blinder, und wandre weiter!“
Und durch dieſen Erfolg kühner gemacht, ging er auf's
Neue auf Oedipus los, und legte ſchon Hand an ihn,
als Theſeus, den die Nachricht vom bewaffneten Einfalle
in Kolonos zurückgerufen hatte, auftrat. Sobald dieſer
hörte und ſah, was geſchehen und noch im Werke ſey,
entſandte er Diener zu Fuß und zu Roſſe auf der Straße
hin, auf der die Töchter von den Thebanern als Raub
fortgeführt wurden, dem Kreon aber erklärte er, ihn nicht
eher freilaſſen zu wollen, als bis er dem Oedipus die
Töchter zurückgegeben. „Sohn des Aegeus,“ hub dieſer
beſchämt an, „ich bin wahrlich nicht gekommen, dich und
deine Stadt zu bekriegen. Wußte ich doch nicht, daß
deine Mitbürger ein ſolcher Eifer für dieſen meinen blin¬
den Verwandten, dem ich Gutes thun wollte, befallen
habe, daß ſie den Vatermörder, den Gatten ſeiner Mut¬
ter, lieber bei ſich hegen würden, als ihn in ſein Vater¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0362" n="336"/>
deine Stadt von der Züchtigung zu befreien, die ihr be¬<lb/>
vor&#x017F;teht. Nicht ich werde zu euch kommen, &#x017F;ondern nur<lb/>
den Dämon der Rache werde ich euch &#x017F;enden, und<lb/>
meine beiden lieblo&#x017F;en Söhne &#x017F;ollen nur &#x017F;oviel von the¬<lb/>
bani&#x017F;chem Boden be&#x017F;itzen, als &#x017F;ie brauchen, um &#x017F;terbend<lb/>
darauf zu liegen!&#x201C; Kreon wollte nun ver&#x017F;uchen, den blin¬<lb/>
den König mit Gewalt hinwegzuführen, aber die Bür¬<lb/>
ger von Kolonos erhoben &#x017F;ich dagegen, &#x017F;tützten &#x017F;ich auf<lb/>
The&#x017F;eus Wort und duldeten es nicht. Inzwi&#x017F;chen hatten<lb/>
in dem Getümmel auf einen Wink ihres Herrn die The¬<lb/>
baner I&#x017F;mene und Antigone ergriffen und von der Seite<lb/>
ihres Vaters weggeri&#x017F;&#x017F;en. Die&#x017F;e &#x017F;chleppten &#x017F;ie fort, und<lb/>
trieben den Wider&#x017F;tand der Koloneer ab. Kreon aber<lb/>
&#x017F;prach höhnend: &#x201E;Deine Stäbe wenig&#x017F;tens habe ich dir<lb/>
entri&#x017F;&#x017F;en. Ver&#x017F;uch es jetzt, Blinder, und wandre weiter!&#x201C;<lb/>
Und durch die&#x017F;en Erfolg kühner gemacht, ging er auf's<lb/>
Neue auf Oedipus los, und legte &#x017F;chon Hand an ihn,<lb/>
als The&#x017F;eus, den die Nachricht vom bewaffneten Einfalle<lb/>
in Kolonos zurückgerufen hatte, auftrat. Sobald die&#x017F;er<lb/>
hörte und &#x017F;ah, was ge&#x017F;chehen und noch im Werke &#x017F;ey,<lb/>
ent&#x017F;andte er Diener zu Fuß und zu Ro&#x017F;&#x017F;e auf der Straße<lb/>
hin, auf der die Töchter von den Thebanern als Raub<lb/>
fortgeführt wurden, dem Kreon aber erklärte er, ihn nicht<lb/>
eher freila&#x017F;&#x017F;en zu wollen, als bis er dem Oedipus die<lb/>
Töchter zurückgegeben. &#x201E;Sohn des Aegeus,&#x201C; hub die&#x017F;er<lb/>
be&#x017F;chämt an, &#x201E;ich bin wahrlich nicht gekommen, dich und<lb/>
deine Stadt zu bekriegen. Wußte ich doch nicht, daß<lb/>
deine Mitbürger ein &#x017F;olcher Eifer für die&#x017F;en meinen blin¬<lb/>
den Verwandten, dem ich Gutes thun wollte, befallen<lb/>
habe, daß &#x017F;ie den Vatermörder, den Gatten &#x017F;einer Mut¬<lb/>
ter, lieber bei &#x017F;ich hegen würden, als ihn in &#x017F;ein Vater¬<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[336/0362] deine Stadt von der Züchtigung zu befreien, die ihr be¬ vorſteht. Nicht ich werde zu euch kommen, ſondern nur den Dämon der Rache werde ich euch ſenden, und meine beiden liebloſen Söhne ſollen nur ſoviel von the¬ baniſchem Boden beſitzen, als ſie brauchen, um ſterbend darauf zu liegen!“ Kreon wollte nun verſuchen, den blin¬ den König mit Gewalt hinwegzuführen, aber die Bür¬ ger von Kolonos erhoben ſich dagegen, ſtützten ſich auf Theſeus Wort und duldeten es nicht. Inzwiſchen hatten in dem Getümmel auf einen Wink ihres Herrn die The¬ baner Iſmene und Antigone ergriffen und von der Seite ihres Vaters weggeriſſen. Dieſe ſchleppten ſie fort, und trieben den Widerſtand der Koloneer ab. Kreon aber ſprach höhnend: „Deine Stäbe wenigſtens habe ich dir entriſſen. Verſuch es jetzt, Blinder, und wandre weiter!“ Und durch dieſen Erfolg kühner gemacht, ging er auf's Neue auf Oedipus los, und legte ſchon Hand an ihn, als Theſeus, den die Nachricht vom bewaffneten Einfalle in Kolonos zurückgerufen hatte, auftrat. Sobald dieſer hörte und ſah, was geſchehen und noch im Werke ſey, entſandte er Diener zu Fuß und zu Roſſe auf der Straße hin, auf der die Töchter von den Thebanern als Raub fortgeführt wurden, dem Kreon aber erklärte er, ihn nicht eher freilaſſen zu wollen, als bis er dem Oedipus die Töchter zurückgegeben. „Sohn des Aegeus,“ hub dieſer beſchämt an, „ich bin wahrlich nicht gekommen, dich und deine Stadt zu bekriegen. Wußte ich doch nicht, daß deine Mitbürger ein ſolcher Eifer für dieſen meinen blin¬ den Verwandten, dem ich Gutes thun wollte, befallen habe, daß ſie den Vatermörder, den Gatten ſeiner Mut¬ ter, lieber bei ſich hegen würden, als ihn in ſein Vater¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/362
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838, S. 336. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/362>, abgerufen am 13.07.2024.