Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

Sinnes. Was das Schicksal beschlossen hat, sprach er,
muß derjenige tragen, der die unbezwingliche Gewalt der
Nothwendigkeit einsehen gelernt hat." Auch ließ er sich
durch keine Drohungen Jupiters bewegen, die dunkle
Weissagung, daß dem Götterherrscher durch einen neuen
Ehebund *) Verderben und Untergang bevorstehe, näher
auszudeuten. Jupiter hielt Wort; er sandte dem Gefes¬
selten einen Adler, der als täglicher Gast an seiner Le¬
ber zehren durfte, die sich, abgewaidet, immer wieder er¬
neuerte. Diese Qual sollte nicht eher aufhören, bis ein
Ersatzmann erscheinen würde, der durch freiwillige Ueber¬
nahme des Todes, gewissermaßen sein Stellvertreter zu
werden sich erböte.

Jener Zeitpunkt erschien früher, als der Verurtheilte
nach Jupiters Spruch erwarten durfte. Als er dreißig
Jahre an dem Felsen gehangen, kam Herkules des Weges,
auf der Fahrt nach den Hesperiden und ihren Aepfeln
begriffen. Wie er den Götterenkel am Caucasus hängen
sah, und sich seines guten Rathes zu erfreuen hoffte, er¬
barmte ihn sein Geschick, denn er sah zu, wie der Adler,
auf den Knieen des Prometheus sitzend, an der Leber
des Unglückseligen fraß. Da legte er Keule und Löwen¬
haut hinter sich, spannte den Bogen, entsandte den Pfeil
und schoß den grausamen Vogel von der Leber des Ge¬
quälten hinweg. Hierauf löste er seine Fesseln und
führte den Befreiten mit sich davon. Damit aber Jupiters
Bedingung erfüllt würde, stellte er ihm als Ersatzmann
den Centauren Chiron, der erbötig war an Jenes Statt
zu sterben; denn vorher war er unsterblich. Auf daß

*) Mit der Thetis.

Sinnes. Was das Schickſal beſchloſſen hat, ſprach er,
muß derjenige tragen, der die unbezwingliche Gewalt der
Nothwendigkeit einſehen gelernt hat.“ Auch ließ er ſich
durch keine Drohungen Jupiters bewegen, die dunkle
Weiſſagung, daß dem Götterherrſcher durch einen neuen
Ehebund *) Verderben und Untergang bevorſtehe, näher
auszudeuten. Jupiter hielt Wort; er ſandte dem Gefeſ¬
ſelten einen Adler, der als täglicher Gaſt an ſeiner Le¬
ber zehren durfte, die ſich, abgewaidet, immer wieder er¬
neuerte. Dieſe Qual ſollte nicht eher aufhören, bis ein
Erſatzmann erſcheinen würde, der durch freiwillige Ueber¬
nahme des Todes, gewiſſermaßen ſein Stellvertreter zu
werden ſich erböte.

Jener Zeitpunkt erſchien früher, als der Verurtheilte
nach Jupiters Spruch erwarten durfte. Als er dreißig
Jahre an dem Felſen gehangen, kam Herkules des Weges,
auf der Fahrt nach den Heſperiden und ihren Aepfeln
begriffen. Wie er den Götterenkel am Caucaſus hängen
ſah, und ſich ſeines guten Rathes zu erfreuen hoffte, er¬
barmte ihn ſein Geſchick, denn er ſah zu, wie der Adler,
auf den Knieen des Prometheus ſitzend, an der Leber
des Unglückſeligen fraß. Da legte er Keule und Löwen¬
haut hinter ſich, ſpannte den Bogen, entſandte den Pfeil
und ſchoß den grauſamen Vogel von der Leber des Ge¬
quälten hinweg. Hierauf löste er ſeine Feſſeln und
führte den Befreiten mit ſich davon. Damit aber Jupiters
Bedingung erfüllt würde, ſtellte er ihm als Erſatzmann
den Centauren Chiron, der erbötig war an Jenes Statt
zu ſterben; denn vorher war er unſterblich. Auf daß

*) Mit der Thetis.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0035" n="9"/>
Sinnes. Was das Schick&#x017F;al be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en hat, &#x017F;prach er,<lb/>
muß derjenige tragen, der die unbezwingliche Gewalt der<lb/>
Nothwendigkeit ein&#x017F;ehen gelernt hat.&#x201C; Auch ließ er &#x017F;ich<lb/>
durch keine Drohungen Jupiters bewegen, die dunkle<lb/>
Wei&#x017F;&#x017F;agung, daß dem Götterherr&#x017F;cher durch einen neuen<lb/>
Ehebund <note place="foot" n="*)">Mit der Thetis.</note> Verderben und Untergang bevor&#x017F;tehe, näher<lb/>
auszudeuten. Jupiter hielt Wort; er &#x017F;andte dem Gefe&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;elten einen Adler, der als täglicher Ga&#x017F;t an &#x017F;einer Le¬<lb/>
ber zehren durfte, die &#x017F;ich, abgewaidet, immer wieder er¬<lb/>
neuerte. Die&#x017F;e Qual &#x017F;ollte nicht eher aufhören, bis ein<lb/>
Er&#x017F;atzmann er&#x017F;cheinen würde, der durch freiwillige Ueber¬<lb/>
nahme des Todes, gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen &#x017F;ein Stellvertreter zu<lb/>
werden &#x017F;ich erböte.</p><lb/>
          <p>Jener Zeitpunkt er&#x017F;chien früher, als der Verurtheilte<lb/>
nach Jupiters Spruch erwarten durfte. Als er dreißig<lb/>
Jahre an dem Fel&#x017F;en gehangen, kam Herkules des Weges,<lb/>
auf der Fahrt nach den He&#x017F;periden und ihren Aepfeln<lb/>
begriffen. Wie er den Götterenkel am Cauca&#x017F;us hängen<lb/>
&#x017F;ah, und &#x017F;ich &#x017F;eines guten Rathes zu erfreuen hoffte, er¬<lb/>
barmte ihn &#x017F;ein Ge&#x017F;chick, denn er &#x017F;ah zu, wie der Adler,<lb/>
auf den Knieen des Prometheus &#x017F;itzend, an der Leber<lb/>
des Unglück&#x017F;eligen fraß. Da legte er Keule und Löwen¬<lb/>
haut hinter &#x017F;ich, &#x017F;pannte den Bogen, ent&#x017F;andte den Pfeil<lb/>
und &#x017F;choß den grau&#x017F;amen Vogel von der Leber des Ge¬<lb/>
quälten hinweg. Hierauf löste er &#x017F;eine Fe&#x017F;&#x017F;eln und<lb/>
führte den Befreiten mit &#x017F;ich davon. Damit aber Jupiters<lb/>
Bedingung erfüllt würde, &#x017F;tellte er ihm als Er&#x017F;atzmann<lb/>
den Centauren Chiron, der erbötig war an Jenes Statt<lb/>
zu &#x017F;terben; denn vorher war er un&#x017F;terblich. Auf daß<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0035] Sinnes. Was das Schickſal beſchloſſen hat, ſprach er, muß derjenige tragen, der die unbezwingliche Gewalt der Nothwendigkeit einſehen gelernt hat.“ Auch ließ er ſich durch keine Drohungen Jupiters bewegen, die dunkle Weiſſagung, daß dem Götterherrſcher durch einen neuen Ehebund *) Verderben und Untergang bevorſtehe, näher auszudeuten. Jupiter hielt Wort; er ſandte dem Gefeſ¬ ſelten einen Adler, der als täglicher Gaſt an ſeiner Le¬ ber zehren durfte, die ſich, abgewaidet, immer wieder er¬ neuerte. Dieſe Qual ſollte nicht eher aufhören, bis ein Erſatzmann erſcheinen würde, der durch freiwillige Ueber¬ nahme des Todes, gewiſſermaßen ſein Stellvertreter zu werden ſich erböte. Jener Zeitpunkt erſchien früher, als der Verurtheilte nach Jupiters Spruch erwarten durfte. Als er dreißig Jahre an dem Felſen gehangen, kam Herkules des Weges, auf der Fahrt nach den Heſperiden und ihren Aepfeln begriffen. Wie er den Götterenkel am Caucaſus hängen ſah, und ſich ſeines guten Rathes zu erfreuen hoffte, er¬ barmte ihn ſein Geſchick, denn er ſah zu, wie der Adler, auf den Knieen des Prometheus ſitzend, an der Leber des Unglückſeligen fraß. Da legte er Keule und Löwen¬ haut hinter ſich, ſpannte den Bogen, entſandte den Pfeil und ſchoß den grauſamen Vogel von der Leber des Ge¬ quälten hinweg. Hierauf löste er ſeine Feſſeln und führte den Befreiten mit ſich davon. Damit aber Jupiters Bedingung erfüllt würde, ſtellte er ihm als Erſatzmann den Centauren Chiron, der erbötig war an Jenes Statt zu ſterben; denn vorher war er unſterblich. Auf daß *) Mit der Thetis.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/35
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/35>, abgerufen am 17.04.2024.