Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

Noch am Abende desselben Tages suchte den König
Theseus ein Eilbote auf und sprach, als er vor ihn ge¬
stellt war: "Herr und König, dein Sohn Hippolytus
sieht das Tageslicht nicht mehr!" Theseus empfing diese
Botschaft ganz kalt und sagte mit bitterem Lächeln:
"hat ihn ein Feind erschlagen, dessen Weib er entehrt
hat, wie er das Weib des Vaters entehren wollte?" --
"Nein, Herr!" erwiederte der Bote. "Sein eigener Wa¬
gen und der Fluch deines Mundes haben ihn umge¬
bracht!" -- "O Neptunus," sprach Theseus, die Hände
dankend gen Himmel erhoben, "so hast du dich mir heute
als ein rechter Vater bezeigt und meine Bitte erhört!
Aber sprich, Bote, wie hat mein Sohn geendet, wie hat
meinen Ehrenschänder die Keule der Vergeltung getrof¬
fen?" Der Bote fing an zu erzählen: Wir Diener
striegelten am Meeresufer die Rosse unseres Herrn Hip¬
polytus, als die Botschaft von seiner Verbannung und
bald er selbst kam, von einer Schaar wehklagender Ju¬
gendfreunde begleitet und uns Rosse und Wagen zur
Abfahrt zu rüsten befahl. Als Alles bereit war, hub er
die Hände gen Himmel und betete: "Jupiter, mögest du
mich vertilgen, wenn ich ein schlechter Mann war! Und
möge, sey ich nun todt oder lebendig, mein Vater erfah¬
ren, daß er mich ohne Fug entehrt!" Dann nahm, er den
Rossestachel zur Hand, schwang sich auf den Wagen, er¬
griff die Zügel und fuhr von uns Dienern begleitet auf
dem Wege nach Argos und Epidaurien davon. Wir
waren so an's öde Meergestade gekommen, zu unserer
Rechten die Fluth, zur Linken von den Hügeln vorsprin¬
gende Felsblöcke, als wir plötzlich ein tiefes Geräusch
vernahmen, unterirdischem Donner ähnlich. Die Rosse

Noch am Abende deſſelben Tages ſuchte den König
Theſeus ein Eilbote auf und ſprach, als er vor ihn ge¬
ſtellt war: „Herr und König, dein Sohn Hippolytus
ſieht das Tageslicht nicht mehr!“ Theſeus empfing dieſe
Botſchaft ganz kalt und ſagte mit bitterem Lächeln:
„hat ihn ein Feind erſchlagen, deſſen Weib er entehrt
hat, wie er das Weib des Vaters entehren wollte?“ —
„Nein, Herr!“ erwiederte der Bote. „Sein eigener Wa¬
gen und der Fluch deines Mundes haben ihn umge¬
bracht!“ — „O Neptunus,“ ſprach Theſeus, die Hände
dankend gen Himmel erhoben, „ſo haſt du dich mir heute
als ein rechter Vater bezeigt und meine Bitte erhört!
Aber ſprich, Bote, wie hat mein Sohn geendet, wie hat
meinen Ehrenſchänder die Keule der Vergeltung getrof¬
fen?“ Der Bote fing an zu erzählen: Wir Diener
ſtriegelten am Meeresufer die Roſſe unſeres Herrn Hip¬
polytus, als die Botſchaft von ſeiner Verbannung und
bald er ſelbſt kam, von einer Schaar wehklagender Ju¬
gendfreunde begleitet und uns Roſſe und Wagen zur
Abfahrt zu rüſten befahl. Als Alles bereit war, hub er
die Hände gen Himmel und betete: „Jupiter, mögeſt du
mich vertilgen, wenn ich ein ſchlechter Mann war! Und
möge, ſey ich nun todt oder lebendig, mein Vater erfah¬
ren, daß er mich ohne Fug entehrt!“ Dann nahm, er den
Roſſeſtachel zur Hand, ſchwang ſich auf den Wagen, er¬
griff die Zügel und fuhr von uns Dienern begleitet auf
dem Wege nach Argos und Epidaurien davon. Wir
waren ſo an's öde Meergeſtade gekommen, zu unſerer
Rechten die Fluth, zur Linken von den Hügeln vorſprin¬
gende Felsblöcke, als wir plötzlich ein tiefes Geräuſch
vernahmen, unterirdiſchem Donner ähnlich. Die Roſſe

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0329" n="303"/>
            <p>Noch am Abende de&#x017F;&#x017F;elben Tages &#x017F;uchte den König<lb/>
The&#x017F;eus ein Eilbote auf und &#x017F;prach, als er vor ihn ge¬<lb/>
&#x017F;tellt war: &#x201E;Herr und König, dein Sohn Hippolytus<lb/>
&#x017F;ieht das Tageslicht nicht mehr!&#x201C; The&#x017F;eus empfing die&#x017F;e<lb/>
Bot&#x017F;chaft ganz kalt und &#x017F;agte mit bitterem Lächeln:<lb/>
&#x201E;hat ihn ein Feind er&#x017F;chlagen, de&#x017F;&#x017F;en Weib er entehrt<lb/>
hat, wie er das Weib des Vaters entehren wollte?&#x201C; &#x2014;<lb/>
&#x201E;Nein, Herr!&#x201C; erwiederte der Bote. &#x201E;Sein eigener Wa¬<lb/>
gen und der Fluch deines Mundes haben ihn umge¬<lb/>
bracht!&#x201C; &#x2014; &#x201E;O Neptunus,&#x201C; &#x017F;prach The&#x017F;eus, die Hände<lb/>
dankend gen Himmel erhoben, &#x201E;&#x017F;o ha&#x017F;t du dich mir heute<lb/>
als ein rechter Vater bezeigt und meine Bitte erhört!<lb/>
Aber &#x017F;prich, Bote, wie hat mein Sohn geendet, wie hat<lb/>
meinen Ehren&#x017F;chänder die Keule der Vergeltung getrof¬<lb/>
fen?&#x201C; Der Bote fing an zu erzählen: Wir Diener<lb/>
&#x017F;triegelten am Meeresufer die Ro&#x017F;&#x017F;e un&#x017F;eres Herrn Hip¬<lb/>
polytus, als die Bot&#x017F;chaft von &#x017F;einer Verbannung und<lb/>
bald er &#x017F;elb&#x017F;t kam, von einer Schaar wehklagender Ju¬<lb/>
gendfreunde begleitet und uns Ro&#x017F;&#x017F;e und Wagen zur<lb/>
Abfahrt zu rü&#x017F;ten befahl. Als Alles bereit war, hub er<lb/>
die Hände gen Himmel und betete: &#x201E;Jupiter, möge&#x017F;t du<lb/>
mich vertilgen, wenn ich ein &#x017F;chlechter Mann war! Und<lb/>
möge, &#x017F;ey ich nun todt oder lebendig, mein Vater erfah¬<lb/>
ren, daß er mich ohne Fug entehrt!&#x201C; Dann nahm, er den<lb/>
Ro&#x017F;&#x017F;e&#x017F;tachel zur Hand, &#x017F;chwang &#x017F;ich auf den Wagen, er¬<lb/>
griff die Zügel und fuhr von uns Dienern begleitet auf<lb/>
dem Wege nach Argos und Epidaurien davon. Wir<lb/>
waren &#x017F;o an's öde Meerge&#x017F;tade gekommen, zu un&#x017F;erer<lb/>
Rechten die Fluth, zur Linken von den Hügeln vor&#x017F;prin¬<lb/>
gende Felsblöcke, als wir plötzlich ein tiefes Geräu&#x017F;ch<lb/>
vernahmen, unterirdi&#x017F;chem Donner ähnlich. Die Ro&#x017F;&#x017F;e<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[303/0329] Noch am Abende deſſelben Tages ſuchte den König Theſeus ein Eilbote auf und ſprach, als er vor ihn ge¬ ſtellt war: „Herr und König, dein Sohn Hippolytus ſieht das Tageslicht nicht mehr!“ Theſeus empfing dieſe Botſchaft ganz kalt und ſagte mit bitterem Lächeln: „hat ihn ein Feind erſchlagen, deſſen Weib er entehrt hat, wie er das Weib des Vaters entehren wollte?“ — „Nein, Herr!“ erwiederte der Bote. „Sein eigener Wa¬ gen und der Fluch deines Mundes haben ihn umge¬ bracht!“ — „O Neptunus,“ ſprach Theſeus, die Hände dankend gen Himmel erhoben, „ſo haſt du dich mir heute als ein rechter Vater bezeigt und meine Bitte erhört! Aber ſprich, Bote, wie hat mein Sohn geendet, wie hat meinen Ehrenſchänder die Keule der Vergeltung getrof¬ fen?“ Der Bote fing an zu erzählen: Wir Diener ſtriegelten am Meeresufer die Roſſe unſeres Herrn Hip¬ polytus, als die Botſchaft von ſeiner Verbannung und bald er ſelbſt kam, von einer Schaar wehklagender Ju¬ gendfreunde begleitet und uns Roſſe und Wagen zur Abfahrt zu rüſten befahl. Als Alles bereit war, hub er die Hände gen Himmel und betete: „Jupiter, mögeſt du mich vertilgen, wenn ich ein ſchlechter Mann war! Und möge, ſey ich nun todt oder lebendig, mein Vater erfah¬ ren, daß er mich ohne Fug entehrt!“ Dann nahm, er den Roſſeſtachel zur Hand, ſchwang ſich auf den Wagen, er¬ griff die Zügel und fuhr von uns Dienern begleitet auf dem Wege nach Argos und Epidaurien davon. Wir waren ſo an's öde Meergeſtade gekommen, zu unſerer Rechten die Fluth, zur Linken von den Hügeln vorſprin¬ gende Felsblöcke, als wir plötzlich ein tiefes Geräuſch vernahmen, unterirdiſchem Donner ähnlich. Die Roſſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/329
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838, S. 303. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/329>, abgerufen am 13.06.2024.