Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schnyerer, Pancratius: Wunder, die sich zur Zeit der Geburt des Herrn Jesu Christi, als er zu Bethlehem im Viehe-Stalle für 1618. Jahren auff diese Welt geboren worden [...]. Bautzen, 1619.

Bild:
<< vorherige Seite

Luc. 2.Spricht: Euch ist heut ein Kind geborn/

Esai. 9.Von einer Jungfraw außerkorn.
Maria das keusch Jungfräwlein
Ist Mutter wordn/ vnd blieben rein/
Vor/ in/ vnd nach jhrer Geburt/
Welches niemals ist worden erhort.
Also die lieben Engelein/
Frölich vnd gutter dinge sein.
Das Jesus Christus Gottes Sohn/
Vnser Fleisch vnd Blutt ist gewordn/
Wil unser Heyland selber sein/
Von allen Sünden machen rein.
Er bringt vns alle Seligkeit/
Die GOtt der Vater hat bereit/
Daß wir mit jhm im Himmelreich
Solln leben nun vnd Ewiglich.

Christi Ge-
burt dreyer-
ley.
Christi Geburt doch ferner ist
Dreyerley/ merckt zu dieser frist.
1.
Ewig Ge-
burt
Erstlich ist die Ewig Geburt/
Davon Gott selben sagen thut.
Du bist mein Sohn/ heut habe Jch
Gezeuget/ vnd geboren dich
Psal. 2.Von Ewigkeit/ das du solt sein/
Das wesendlich Ebenbild mein/
Psal. 110.Ehe all Stern erschaffen sindt/
Warest du mein Ewiges Kindt.

Lucas

Luc. 2.Spricht: Euch iſt heut ein Kind geborn/

Eſai. 9.Von einer Jungfraw außerkorn.
Maria das keuſch Jungfraͤwlein
Iſt Mutter wordn/ vnd blieben rein/
Vor/ in/ vnd nach jhrer Geburt/
Welches niemals iſt worden erhort.
Alſo die lieben Engelein/
Froͤlich vnd gutter dinge ſein.
Das Jeſus Chriſtus Gottes Sohn/
Vnſer Fleiſch vnd Blutt iſt gewordn/
Wil unſer Heyland ſelber ſein/
Von allen Suͤnden machen rein.
Er bringt vns alle Seligkeit/
Die GOtt der Vater hat bereit/
Daß wir mit jhm im Himmelreich
Solln leben nun vnd Ewiglich.

Chriſti Ge-
burt dreyer-
ley.
Chriſti Geburt doch ferner iſt
Dreyerley/ merckt zu dieſer friſt.
1.
Ewig Ge-
burt
Erſtlich iſt die Ewig Geburt/
Davon Gott ſelben ſagen thut.
Du biſt mein Sohn/ heut habe Jch
Gezeuget/ vnd geboren dich
Pſal. 2.Von Ewigkeit/ das du ſolt ſein/
Das weſendlich Ebenbild mein/
Pſal. 110.Ehe all Stern erſchaffen ſindt/
Wareſt du mein Ewiges Kindt.

Lucas
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg>
          <pb facs="#f0018"/>
          <l><note place="left"><hi rendition="#aq #i">Luc. 2.</hi></note>Spricht: Euch i&#x017F;t heut ein Kind geborn/<lb/></l>
          <l rendition="#et"><note place="left"><hi rendition="#aq #i">E&#x017F;ai. 9.</hi></note>Von einer Jungfraw außerkorn.<lb/></l>
          <l>Maria das keu&#x017F;ch Jungfra&#x0364;wlein<lb/></l>
          <l rendition="#et">I&#x017F;t Mutter wordn/ vnd blieben rein/<lb/></l>
          <l>Vor/ in/ vnd nach jhrer Geburt/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Welches niemals i&#x017F;t worden erhort.<lb/></l>
          <l>Al&#x017F;o die lieben Engelein/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Fro&#x0364;lich vnd gutter dinge &#x017F;ein.<lb/></l>
          <l>Das J<hi rendition="#k">e</hi>&#x017F;us Chri&#x017F;tus Gottes Sohn/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Vn&#x017F;er Flei&#x017F;ch vnd Blutt i&#x017F;t gewordn/<lb/></l>
          <l>Wil un&#x017F;er Heyland &#x017F;elber &#x017F;ein/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Von allen Su&#x0364;nden machen rein.<lb/></l>
          <l>E<hi rendition="#k">r</hi> bringt vns alle Seligkeit/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Die GOtt der Vater hat bereit/<lb/></l>
          <l>Daß wir mit jhm im Himmelreich<lb/></l>
          <l rendition="#et">Solln leben nun vnd Ewiglich.<lb/></l>
        </lg>
        <lg>
          <l><note place="left">Chri&#x017F;ti Ge-<lb/>
burt dreyer-<lb/>
ley.</note><hi rendition="#in">C</hi>hri&#x017F;ti Geburt doch ferner i&#x017F;t<lb/></l>
          <l rendition="#et">Dreyerley/ merckt zu die&#x017F;er fri&#x017F;t.<lb/></l>
          <l><note place="left">1.<lb/>
Ewig Ge-<lb/>
burt</note>Er&#x017F;tlich i&#x017F;t die Ewig Geburt/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Davon Gott &#x017F;elben &#x017F;agen thut.<lb/></l>
          <l>Du bi&#x017F;t mein Sohn/ heut habe Jch<lb/></l>
          <l rendition="#et">Gezeuget/ vnd geboren dich<lb/></l>
          <l><note place="left"><hi rendition="#aq #i">P&#x017F;al. 2.</hi></note>Von Ewigkeit/ das du &#x017F;olt &#x017F;ein/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Das we&#x017F;endlich Ebenbild mein/<lb/></l>
          <l><note place="left"><hi rendition="#aq #i">P&#x017F;al. 110.</hi></note>Ehe all Stern er&#x017F;chaffen &#x017F;indt/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Ware&#x017F;t du mein Ewiges Kindt.<lb/></l>
        </lg>
        <fw type="catch" place="bottom">Lucas</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0018] Spricht: Euch iſt heut ein Kind geborn/ Von einer Jungfraw außerkorn. Maria das keuſch Jungfraͤwlein Iſt Mutter wordn/ vnd blieben rein/ Vor/ in/ vnd nach jhrer Geburt/ Welches niemals iſt worden erhort. Alſo die lieben Engelein/ Froͤlich vnd gutter dinge ſein. Das Jeſus Chriſtus Gottes Sohn/ Vnſer Fleiſch vnd Blutt iſt gewordn/ Wil unſer Heyland ſelber ſein/ Von allen Suͤnden machen rein. Er bringt vns alle Seligkeit/ Die GOtt der Vater hat bereit/ Daß wir mit jhm im Himmelreich Solln leben nun vnd Ewiglich. Chriſti Geburt doch ferner iſt Dreyerley/ merckt zu dieſer friſt. Erſtlich iſt die Ewig Geburt/ Davon Gott ſelben ſagen thut. Du biſt mein Sohn/ heut habe Jch Gezeuget/ vnd geboren dich Von Ewigkeit/ das du ſolt ſein/ Das weſendlich Ebenbild mein/ Ehe all Stern erſchaffen ſindt/ Wareſt du mein Ewiges Kindt. Lucas

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

SLUB Dresden: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-10T08:14:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2012-12-10T08:14:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schnyerer_wunder_1619
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schnyerer_wunder_1619/18
Zitationshilfe: Schnyerer, Pancratius: Wunder, die sich zur Zeit der Geburt des Herrn Jesu Christi, als er zu Bethlehem im Viehe-Stalle für 1618. Jahren auff diese Welt geboren worden [...]. Bautzen, 1619, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schnyerer_wunder_1619/18>, abgerufen am 22.04.2021.