Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schnyerer, Pancratius: Wunder, die sich zur Zeit der Geburt des Herrn Jesu Christi, als er zu Bethlehem im Viehe-Stalle für 1618. Jahren auff diese Welt geboren worden [...]. Bautzen, 1619.

Bild:
<< vorherige Seite
Lucas vns auch berichten thut/2.
Zeitlich Ge-
burt.

Von Christi anderer Geburt.
Als Er ein kleines Kindlein zart
Geborn/ von einer reinen Magdt/Luc. 2.
Vnd Fleisch vnd Blutt genommen an/Esai. 9.
Wie wir jtzunder alle han/
Doch/ daß Er ist ohn alle Sünd/
Gottes vnd auch Marien Kind/
Durch des heyligen Geistes krafft/Luc. 1.
GOtt solches Werck verrichtet hat.
Die dritt ist die Geistlich Geburt/3.
Geistlich
Geburt.

Welche noch heut geschehen thut/
Da Christus durch sein Wort gar rein/Johan. 14.
Jn vnsre Hertzen kehret ein.
Darumb O Mensch schaw das du heut/
Mit der gleubigen Christenheit/
Bittest vmb diesen Gast allein/
Möchtest werden ein Wohnung sein.
Sag/ biß wollkommn du Edler Gast/
Den Sünder nicht verschmehet hast/
Vnd kömpst ins Elend her zu mir/
Wie soll ich jmmer dancken Dir.
Es wird geborn diß Kindlein klein/
Zu Bethlehem im Städtelein/
Jn Armut/ Frost vnd Kelte groß/
Nicht auff einm Königlichen Schloß/

Sondern
C
Lucas vns auch berichten thut/2.
Zeitlich Ge-
burt.

Von Chriſti anderer Geburt.
Als Er ein kleines Kindlein zart
Geborn/ von einer reinen Magdt/Luc. 2.
Vnd Fleiſch vnd Blutt genommen an/Eſai. 9.
Wie wir jtzunder alle han/
Doch/ daß Er iſt ohn alle Suͤnd/
Gottes vnd auch Marien Kind/
Durch des heyligen Geiſtes krafft/Luc. 1.
GOtt ſolches Werck verrichtet hat.
Die dritt iſt die Geiſtlich Geburt/3.
Geiſtlich
Geburt.

Welche noch heut geſchehen thut/
Da Chriſtus durch ſein Wort gar rein/Johan. 14.
Jn vnſre Hertzen kehret ein.
Darumb O Menſch ſchaw das du heut/
Mit der gleubigen Chriſtenheit/
Bitteſt vmb dieſen Gaſt allein/
Moͤchteſt werden ein Wohnung ſein.
Sag/ biß wollkom̃n du Edler Gaſt/
Den Suͤnder nicht verſchmehet haſt/
Vnd koͤmpſt ins Elend her zu mir/
Wie ſoll ich jmmer dancken Dir.
Es wird geborn diß Kindlein klein/
Zu Bethlehem im Staͤdtelein/
Jn Armut/ Froſt vnd Kelte groß/
Nicht auff einm Koͤniglichen Schloß/

Sondern
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0019"/>
        <lg>
          <l><hi rendition="#in">L</hi>ucas vns auch berichten thut/<note place="right">2.<lb/>
Zeitlich Ge-<lb/>
burt.</note><lb/></l>
          <l rendition="#et">Von Chri&#x017F;ti anderer Geburt.<lb/></l>
          <l>Als Er ein kleines Kindlein zart<lb/></l>
          <l rendition="#et">Geborn/ von einer reinen Magdt/<note place="right"><hi rendition="#aq #i">Luc. 2.</hi></note><lb/></l>
          <l>Vnd Flei&#x017F;ch vnd Blutt genommen an/<note place="right"><hi rendition="#aq #i">E&#x017F;ai. 9.</hi></note><lb/></l>
          <l rendition="#et">Wie wir jtzunder alle han/<lb/></l>
          <l>Doch/ daß Er i&#x017F;t ohn alle Su&#x0364;nd/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Gottes vnd auch Marien Kind/<lb/></l>
          <l>Durch des heyligen Gei&#x017F;tes krafft/<note place="right"><hi rendition="#aq #i">Luc. 1.</hi></note><lb/></l>
          <l rendition="#et">GOtt &#x017F;olches Werck verrichtet hat.<lb/></l>
        </lg>
        <lg>
          <l><hi rendition="#in">D</hi>ie dritt i&#x017F;t die Gei&#x017F;tlich Geburt/<note place="right">3.<lb/>
Gei&#x017F;tlich<lb/>
Geburt.</note><lb/></l>
          <l rendition="#et">Welche noch heut ge&#x017F;chehen thut/<lb/></l>
          <l>Da Chri&#x017F;tus durch &#x017F;ein Wort gar rein/<note place="right"><hi rendition="#aq #i">Johan. 14.</hi></note><lb/></l>
          <l rendition="#et">Jn vn&#x017F;re Hertzen kehret ein.<lb/></l>
          <l>Darumb O Men&#x017F;ch &#x017F;chaw das du heut/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Mit der gleubigen Chri&#x017F;tenheit/<lb/></l>
          <l>Bitte&#x017F;t vmb die&#x017F;en Ga&#x017F;t allein/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Mo&#x0364;chte&#x017F;t werden ein Wohnung &#x017F;ein.<lb/></l>
        </lg>
        <lg>
          <l><hi rendition="#in">S</hi>ag/ biß wollkom&#x0303;n du Edler Ga&#x017F;t/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Den Su&#x0364;nder nicht ver&#x017F;chmehet ha&#x017F;t/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Vnd ko&#x0364;mp&#x017F;t ins Elend her zu mir/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Wie &#x017F;oll ich jmmer dancken Dir.<lb/></l>
          <l>Es wird geborn diß Kindlein klein/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Zu Bethlehem im Sta&#x0364;dtelein/<lb/></l>
          <l>Jn Armut/ Fro&#x017F;t vnd Kelte groß/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Nicht auff einm Ko&#x0364;niglichen Schloß/<lb/></l>
          <fw type="sig" place="bottom">C</fw>
          <fw type="catch" place="bottom">Sondern</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0019] Lucas vns auch berichten thut/ Von Chriſti anderer Geburt. Als Er ein kleines Kindlein zart Geborn/ von einer reinen Magdt/ Vnd Fleiſch vnd Blutt genommen an/ Wie wir jtzunder alle han/ Doch/ daß Er iſt ohn alle Suͤnd/ Gottes vnd auch Marien Kind/ Durch des heyligen Geiſtes krafft/ GOtt ſolches Werck verrichtet hat. Die dritt iſt die Geiſtlich Geburt/ Welche noch heut geſchehen thut/ Da Chriſtus durch ſein Wort gar rein/ Jn vnſre Hertzen kehret ein. Darumb O Menſch ſchaw das du heut/ Mit der gleubigen Chriſtenheit/ Bitteſt vmb dieſen Gaſt allein/ Moͤchteſt werden ein Wohnung ſein. Sag/ biß wollkom̃n du Edler Gaſt/ Den Suͤnder nicht verſchmehet haſt/ Vnd koͤmpſt ins Elend her zu mir/ Wie ſoll ich jmmer dancken Dir. Es wird geborn diß Kindlein klein/ Zu Bethlehem im Staͤdtelein/ Jn Armut/ Froſt vnd Kelte groß/ Nicht auff einm Koͤniglichen Schloß/ Sondern C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

SLUB Dresden: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-10T08:14:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2012-12-10T08:14:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schnyerer_wunder_1619
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schnyerer_wunder_1619/19
Zitationshilfe: Schnyerer, Pancratius: Wunder, die sich zur Zeit der Geburt des Herrn Jesu Christi, als er zu Bethlehem im Viehe-Stalle für 1618. Jahren auff diese Welt geboren worden [...]. Bautzen, 1619, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schnyerer_wunder_1619/19>, abgerufen am 21.04.2021.