Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schnyerer, Pancratius: Wunder, die sich zur Zeit der Geburt des Herrn Jesu Christi, als er zu Bethlehem im Viehe-Stalle für 1618. Jahren auff diese Welt geboren worden [...]. Bautzen, 1619.

Bild:
<< vorherige Seite

Als sie bezwungen jhre Feind/

Vnd Fried gemacht mit grosser freud/
Innocen-
tius.
Dachten/ es müst nun Ewig sein/
Daß sie in Fried lebten allein/
Bawten ein Tempel gantz behendt/
Templum
pacis.
Welcher Templum pacis genent.
Satzten künstlich/ artig vnd fein/
Des Romuli Bildnüs hienein.
Oraculum
Apollinis.
Vnd fragten das Oraculum
Zu Delphis, wie lang stehen solt/
Suidas.Dieser Tempel/ den sie erbawt/
Oraculum drauff sagen that/
So lang biß das ein Jungfräwlein/
Geberen wird ein Kindelein/
Vnd bliebe eine Jungfraw gut/
Vor/ in/ vnd nach jhrer Geburt.
Die Römer hieltens für ein schertz/
Gleubten es nicht in jhrem Hertz/
Meinten es wer vnmöglich ding/
Das ein Jungfraw gebür ein Kind.
Jn verletzung jhrr Jungfrawschafft/
Darumb sie sich anders bedacht/
Templum
pacis aeter-
nitatis.
Daß sie solchen Tempel behendt/
Des Ewigen Friedes genent.
Hofften er solt nun Ewig stehn/
Vnd nicht können zu boden gehn.

Aber

Als ſie bezwungen jhre Feind/

Vnd Fried gemacht mit groſſer freud/
Innocen-
tius.
Dachten/ es muͤſt nun Ewig ſein/
Daß ſie in Fried lebten allein/
Bawten ein Tempel gantz behendt/
Templum
pacis.
Welcher Templum pacis genent.
Satzten kuͤnſtlich/ artig vnd fein/
Des Romuli Bildnuͤs hienein.
Oraculum
Apollinis.
Vnd fragten das Oraculum
Zu Delphis, wie lang ſtehen ſolt/
Suidas.Dieſer Tempel/ den ſie erbawt/
Oraculum drauff ſagen that/
So lang biß das ein Jungfraͤwlein/
Geberen wird ein Kindelein/
Vnd bliebe eine Jungfraw gut/
Vor/ in/ vnd nach jhrer Geburt.
Die Roͤmer hieltens fuͤr ein ſchertz/
Gleubten es nicht in jhrem Hertz/
Meinten es wer vnmoͤglich ding/
Das ein Jungfraw gebuͤr ein Kind.
Jn verletzung jhrr Jungfrawſchafft/
Darumb ſie ſich anders bedacht/
Templum
pacis æter-
nitatis.
Daß ſie ſolchen Tempel behendt/
Des Ewigen Friedes genent.
Hofften er ſolt nun Ewig ſtehn/
Vnd nicht koͤnnen zu boden gehn.

Aber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg>
          <pb facs="#f0014"/>
          <l>Als &#x017F;ie bezwungen jhre Feind/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Vnd Fried gemacht mit gro&#x017F;&#x017F;er freud/<lb/></l>
          <l><note place="left"><hi rendition="#aq">Innocen-<lb/>
tius.</hi></note>Dachten/ es mu&#x0364;&#x017F;t nun Ewig &#x017F;ein/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Daß &#x017F;ie in Fried lebten allein/<lb/></l>
          <l>Bawten ein Tempel gantz behendt/<lb/></l>
          <l rendition="#et"><note place="left"><hi rendition="#aq">Templum<lb/>
pacis.</hi></note>Welcher <hi rendition="#aq">Templum pacis</hi> genent.<lb/></l>
          <l>Satzten ku&#x0364;n&#x017F;tlich/ artig vnd fein/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Des <hi rendition="#aq">Romuli</hi> Bildnu&#x0364;s hienein.<lb/></l>
          <l><note place="left"><hi rendition="#aq">Oraculum<lb/>
Apollinis.</hi></note>Vnd fragten das <hi rendition="#aq">Oraculum</hi><lb/></l>
          <l rendition="#et">Zu <hi rendition="#aq">Delphis,</hi> wie lang &#x017F;tehen &#x017F;olt/<lb/></l>
          <l><note place="left"><hi rendition="#aq">Suidas.</hi></note>Die&#x017F;er Tempel/ den &#x017F;ie erbawt/<lb/></l>
          <l rendition="#et"><hi rendition="#aq">Oraculum</hi> drauff &#x017F;agen that/<lb/></l>
          <l>So lang biß das ein Jungfra&#x0364;wlein/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Geberen wird ein Kindelein/<lb/></l>
          <l>Vnd bliebe eine Jungfraw gut/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Vor/ in/ vnd nach jhrer Geburt.<lb/></l>
          <l>Die Ro&#x0364;mer hieltens fu&#x0364;r ein &#x017F;chertz/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Gleubten es nicht in jhrem Hertz/<lb/></l>
          <l>Meinten es wer vnmo&#x0364;glich ding/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Das ein Jungfraw gebu&#x0364;r ein Kind.<lb/></l>
          <l>Jn verletzung jhrr Jungfraw&#x017F;chafft/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Darumb &#x017F;ie &#x017F;ich anders bedacht/<lb/></l>
          <l><note place="left"><hi rendition="#aq">Templum<lb/>
pacis æter-<lb/>
nitatis.</hi></note>Daß &#x017F;ie &#x017F;olchen Tempel behendt/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Des Ewigen Friedes genent.<lb/></l>
          <l>Hofften er &#x017F;olt nun Ewig &#x017F;tehn/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Vnd nicht ko&#x0364;nnen zu boden gehn.<lb/></l>
          <fw type="catch" place="bottom">Aber</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0014] Als ſie bezwungen jhre Feind/ Vnd Fried gemacht mit groſſer freud/ Dachten/ es muͤſt nun Ewig ſein/ Daß ſie in Fried lebten allein/ Bawten ein Tempel gantz behendt/ Welcher Templum pacis genent. Satzten kuͤnſtlich/ artig vnd fein/ Des Romuli Bildnuͤs hienein. Vnd fragten das Oraculum Zu Delphis, wie lang ſtehen ſolt/ Dieſer Tempel/ den ſie erbawt/ Oraculum drauff ſagen that/ So lang biß das ein Jungfraͤwlein/ Geberen wird ein Kindelein/ Vnd bliebe eine Jungfraw gut/ Vor/ in/ vnd nach jhrer Geburt. Die Roͤmer hieltens fuͤr ein ſchertz/ Gleubten es nicht in jhrem Hertz/ Meinten es wer vnmoͤglich ding/ Das ein Jungfraw gebuͤr ein Kind. Jn verletzung jhrr Jungfrawſchafft/ Darumb ſie ſich anders bedacht/ Daß ſie ſolchen Tempel behendt/ Des Ewigen Friedes genent. Hofften er ſolt nun Ewig ſtehn/ Vnd nicht koͤnnen zu boden gehn. Aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

SLUB Dresden: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-10T08:14:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2012-12-10T08:14:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schnyerer_wunder_1619
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schnyerer_wunder_1619/14
Zitationshilfe: Schnyerer, Pancratius: Wunder, die sich zur Zeit der Geburt des Herrn Jesu Christi, als er zu Bethlehem im Viehe-Stalle für 1618. Jahren auff diese Welt geboren worden [...]. Bautzen, 1619, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schnyerer_wunder_1619/14>, abgerufen am 21.04.2021.