Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schnyerer, Pancratius: Wunder, die sich zur Zeit der Geburt des Herrn Jesu Christi, als er zu Bethlehem im Viehe-Stalle für 1618. Jahren auff diese Welt geboren worden [...]. Bautzen, 1619.

Bild:
<< vorherige Seite

Wunderbar sindt all seine Werck/

Wunderbar sein Reich/ Macht vnd sterck
Ach Jesu wunderschönes Kind/
Der du vns erlösest von Sünd/
Regiere vns durch deinem Geist/
Daß wir dir folgen allermeist/
Wir vns dermal vorwundern gleich/
Wenn wir dich dort in deinem Reich/
Schawen sampt Vater vnd dem Geist/
Welchen sey ewig Lob vnd Preiß.

Jn der Christnacht eben zu Rom/5.
Wunder.

Als Christus ist geboren wordn.
Entstund daselbst ein köstlich Brunn/
Daraus reichlichen Oel gerunn/
Auch Palmen Bäum in solcher Nacht/1. Reg. 24.
Haben geblüht/ vnd Balsam bracht.
Dieses bedeutet Jesum Christ/Bedeutung.
Welcher der recht Hohpriester ist/
Gekrönt nach weiß Melchisedech/
Wie er denn wird genennet recht/
Ein starcker Held vnd Friedefürst/Esai. 9.
Der vns schütz widers Teuffels list.
Die Römer hörten gar geschwind/6.
Wunder.

Das ein solch wunderbares Kind/
Solt werden in die Welt gebracht/
Daher sie sich anders bedacht/

Als
B ij

Wunderbar ſindt all ſeine Werck/

Wunderbar ſein Reich/ Macht vnd ſterck
Ach Jeſu wunderſchoͤnes Kind/
Der du vns erloͤſeſt von Suͤnd/
Regiere vns durch deinem Geiſt/
Daß wir dir folgen allermeiſt/
Wir vns dermal vorwundern gleich/
Wenn wir dich dort in deinem Reich/
Schawen ſampt Vater vnd dem Geiſt/
Welchen ſey ewig Lob vnd Preiß.

Jn der Chriſtnacht eben zu Rom/5.
Wunder.

Als Chriſtus iſt geboren wordn.
Entſtund daſelbſt ein koͤſtlich Brunn/
Daraus reichlichen Oel gerunn/
Auch Palmen Baͤum in ſolcher Nacht/1. Reg. 24.
Haben gebluͤht/ vnd Balſam bracht.
Dieſes bedeutet Jeſum Chriſt/Bedeutung.
Welcher der recht Hohprieſter iſt/
Gekroͤnt nach weiß Melchiſedech/
Wie er denn wird genennet recht/
Ein ſtarcker Held vnd Friedefuͤrſt/Eſai. 9.
Der vns ſchuͤtz widers Teuffels liſt.
Die Roͤmer hoͤrten gar geſchwind/6.
Wunder.

Das ein ſolch wunderbares Kind/
Solt werden in die Welt gebracht/
Daher ſie ſich anders bedacht/

Als
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg>
          <pb facs="#f0013"/>
          <l>Wunderbar &#x017F;indt all &#x017F;eine Werck/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Wunderbar &#x017F;ein Reich/ Macht vnd &#x017F;terck<lb/></l>
          <l>Ach J<hi rendition="#k">e</hi>&#x017F;u wunder&#x017F;cho&#x0364;nes Kind/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Der du vns erlo&#x0364;&#x017F;e&#x017F;t von Su&#x0364;nd/<lb/></l>
          <l>Regiere vns durch deinem Gei&#x017F;t/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Daß wir dir folgen allermei&#x017F;t/<lb/></l>
          <l>Wir vns dermal vorwundern gleich/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Wenn wir dich dort in deinem Reich/<lb/></l>
          <l>Schawen &#x017F;ampt Vater vnd dem Gei&#x017F;t/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Welchen &#x017F;ey ewig Lob vnd Preiß.<lb/></l>
        </lg>
        <lg>
          <l><hi rendition="#in">J</hi>n der Chri&#x017F;tnacht eben zu Rom/<note place="right">5.<lb/>
Wunder.</note><lb/></l>
          <l rendition="#et">Als Chri&#x017F;tus i&#x017F;t geboren wordn.<lb/></l>
          <l>Ent&#x017F;tund da&#x017F;elb&#x017F;t ein ko&#x0364;&#x017F;tlich Brunn/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Daraus reichlichen Oel gerunn/<lb/></l>
          <l>Auch Palmen Ba&#x0364;um in &#x017F;olcher Nacht/<note place="right"><hi rendition="#aq #i">1. Reg. 24.</hi></note><lb/></l>
          <l rendition="#et">Haben <choice><sic>geblu&#x0364;bt</sic><corr>geblu&#x0364;ht</corr></choice>/ vnd Bal&#x017F;am bracht.<lb/></l>
          <l>Die&#x017F;es bedeutet J<hi rendition="#k">e</hi>&#x017F;um Chri&#x017F;t/<note place="right">Bedeutung.</note><lb/></l>
          <l rendition="#et">Welcher der recht Hohprie&#x017F;ter i&#x017F;t/<lb/></l>
          <l>Gekro&#x0364;nt nach weiß Melchi&#x017F;edech/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Wie er denn wird genennet recht/<lb/></l>
          <l>Ein &#x017F;tarcker Held vnd Friedefu&#x0364;r&#x017F;t/<note place="right"><hi rendition="#aq #i">E&#x017F;ai. 9.</hi></note><lb/></l>
          <l rendition="#et">Der vns &#x017F;chu&#x0364;tz widers Teuffels li&#x017F;t.<lb/></l>
        </lg>
        <lg>
          <l><hi rendition="#in">D</hi>ie Ro&#x0364;mer ho&#x0364;rten gar ge&#x017F;chwind/<note place="right">6.<lb/>
Wunder.</note><lb/></l>
          <l rendition="#et">Das ein &#x017F;olch wunderbares Kind/<lb/></l>
          <l>Solt werden in die Welt gebracht/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Daher &#x017F;ie &#x017F;ich anders bedacht/<lb/></l>
          <fw type="sig" place="bottom">B ij</fw>
          <fw type="catch" place="bottom">Als</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0013] Wunderbar ſindt all ſeine Werck/ Wunderbar ſein Reich/ Macht vnd ſterck Ach Jeſu wunderſchoͤnes Kind/ Der du vns erloͤſeſt von Suͤnd/ Regiere vns durch deinem Geiſt/ Daß wir dir folgen allermeiſt/ Wir vns dermal vorwundern gleich/ Wenn wir dich dort in deinem Reich/ Schawen ſampt Vater vnd dem Geiſt/ Welchen ſey ewig Lob vnd Preiß. Jn der Chriſtnacht eben zu Rom/ Als Chriſtus iſt geboren wordn. Entſtund daſelbſt ein koͤſtlich Brunn/ Daraus reichlichen Oel gerunn/ Auch Palmen Baͤum in ſolcher Nacht/ Haben gebluͤht/ vnd Balſam bracht. Dieſes bedeutet Jeſum Chriſt/ Welcher der recht Hohprieſter iſt/ Gekroͤnt nach weiß Melchiſedech/ Wie er denn wird genennet recht/ Ein ſtarcker Held vnd Friedefuͤrſt/ Der vns ſchuͤtz widers Teuffels liſt. Die Roͤmer hoͤrten gar geſchwind/ Das ein ſolch wunderbares Kind/ Solt werden in die Welt gebracht/ Daher ſie ſich anders bedacht/ Als B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

SLUB Dresden: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-10T08:14:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2012-12-10T08:14:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schnyerer_wunder_1619
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schnyerer_wunder_1619/13
Zitationshilfe: Schnyerer, Pancratius: Wunder, die sich zur Zeit der Geburt des Herrn Jesu Christi, als er zu Bethlehem im Viehe-Stalle für 1618. Jahren auff diese Welt geboren worden [...]. Bautzen, 1619, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schnyerer_wunder_1619/13>, abgerufen am 15.04.2021.