Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schnyerer, Pancratius: Wunder, die sich zur Zeit der Geburt des Herrn Jesu Christi, als er zu Bethlehem im Viehe-Stalle für 1618. Jahren auff diese Welt geboren worden [...]. Bautzen, 1619.

Bild:
<< vorherige Seite

Aber jhr hoffnung hat sie zwar/

Durchaus betrogen gantz vnd gar.
Denn eben in derselben Nacht/
Als solch Kindlein zur Welt gebracht/
Jn Armut groß/ doch zart vnd fein/
Jst solch Tempel gefallen ein.
Vnd ob schon davon blieben ist/
Wie man in der Histori list/
Ein stück Mawer/ soll was davon/
Alle Christnacht einfallen thun.
Auch haben all Oracula,
Verstummen müssen überall.
Vnd alle Götzen groß vnd klein/
Sind in Egypten gfallen ein.
Sag was dieses bedeutet hat?Bedeutung.
Christus sey Allmechtiger GOtt/
Der alle Macht vnd auch Gewaldt/
Jm Himmel vnd Erden behelt/
Drumb Jhn all Götzen weichen thun/
Als dem Ewigen Gottes Sohn.

Es haben auch drey Sonnen schon/7.
Wunder.

Jn der Christnacht hell scheinen thun.
Gleich wer es heller liechter Tag/Chrysosto-
mus.

Solchs seine bedeutung auch hat.
Das vnser Heyland Jesus Christ/Bedeutung.
Die Sonn der Gerechtigkeit ist/

Der
B iij

Aber jhr hoffnung hat ſie zwar/

Durchaus betrogen gantz vnd gar.
Denn eben in derſelben Nacht/
Als ſolch Kindlein zur Welt gebracht/
Jn Armut groß/ doch zart vnd fein/
Jſt ſolch Tempel gefallen ein.
Vnd ob ſchon davon blieben iſt/
Wie man in der Hiſtori liſt/
Ein ſtuͤck Mawer/ ſoll was davon/
Alle Chriſtnacht einfallen thun.
Auch haben all Oracula,
Verſtummen muͤſſen uͤberall.
Vnd alle Goͤtzen groß vnd klein/
Sind in Egypten gfallen ein.
Sag was dieſes bedeutet hat?Bedeutung.
Chriſtus ſey Allmechtiger GOtt/
Der alle Macht vnd auch Gewaldt/
Jm Himmel vnd Erden behelt/
Drumb Jhn all Goͤtzen weichen thun/
Als dem Ewigen Gottes Sohn.

Es haben auch drey Sonnen ſchon/7.
Wunder.

Jn der Chriſtnacht hell ſcheinen thun.
Gleich wer es heller liechter Tag/Chryſoſto-
mus.

Solchs ſeine bedeutung auch hat.
Das vnſer Heyland Jeſus Chriſt/Bedeutung.
Die Sonn der Gerechtigkeit iſt/

Der
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg>
          <pb facs="#f0015"/>
          <l>Aber jhr hoffnung hat &#x017F;ie zwar/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Durchaus betrogen gantz vnd gar.<lb/></l>
          <l>Denn eben in der&#x017F;elben Nacht/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Als &#x017F;olch Kindlein zur Welt gebracht/<lb/></l>
          <l>Jn Armut groß/ doch zart vnd fein/<lb/></l>
          <l rendition="#et">J&#x017F;t &#x017F;olch Tempel gefallen ein.<lb/></l>
          <l>Vnd ob &#x017F;chon davon blieben i&#x017F;t/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Wie man in der Hi&#x017F;tori li&#x017F;t/<lb/></l>
          <l>Ein &#x017F;tu&#x0364;ck Mawer/ &#x017F;oll was davon/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Alle Chri&#x017F;tnacht einfallen thun.<lb/></l>
          <l>Auch haben all <hi rendition="#aq">Oracula,</hi><lb/></l>
          <l rendition="#et">Ver&#x017F;tummen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en u&#x0364;berall.<lb/></l>
          <l>Vnd alle Go&#x0364;tzen groß vnd klein/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Sind in Egypten gfallen ein.<lb/></l>
          <l>Sag was die&#x017F;es bedeutet hat?<note place="right">Bedeutung.</note><lb/></l>
          <l rendition="#et">Chri&#x017F;tus &#x017F;ey Allmechtiger GOtt/<lb/></l>
          <l>Der alle Macht vnd auch Gewaldt/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Jm Himmel vnd Erden behelt/<lb/></l>
          <l>Drumb Jhn all Go&#x0364;tzen weichen thun/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Als dem Ewigen Gottes Sohn.<lb/></l>
        </lg>
        <lg>
          <l><hi rendition="#in">E</hi>s haben auch drey Sonnen &#x017F;chon/<note place="right">7.<lb/>
Wunder.</note><lb/></l>
          <l rendition="#et">Jn der Chri&#x017F;tnacht hell &#x017F;cheinen thun.<lb/></l>
          <l>Gleich wer es heller liechter Tag/<note place="right"><hi rendition="#aq">Chry&#x017F;o&#x017F;to-<lb/>
mus.</hi></note><lb/></l>
          <l rendition="#et">Solchs &#x017F;eine bedeutung auch hat.<lb/></l>
          <l>Das vn&#x017F;er Heyland J<hi rendition="#k">e</hi>&#x017F;us Chri&#x017F;t/<note place="right">Bedeutung.</note><lb/></l>
          <l rendition="#et">Die Sonn der Gerechtigkeit i&#x017F;t/<lb/></l>
          <fw type="sig" place="bottom">B iij</fw>
          <fw type="catch" place="bottom">Der</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0015] Aber jhr hoffnung hat ſie zwar/ Durchaus betrogen gantz vnd gar. Denn eben in derſelben Nacht/ Als ſolch Kindlein zur Welt gebracht/ Jn Armut groß/ doch zart vnd fein/ Jſt ſolch Tempel gefallen ein. Vnd ob ſchon davon blieben iſt/ Wie man in der Hiſtori liſt/ Ein ſtuͤck Mawer/ ſoll was davon/ Alle Chriſtnacht einfallen thun. Auch haben all Oracula, Verſtummen muͤſſen uͤberall. Vnd alle Goͤtzen groß vnd klein/ Sind in Egypten gfallen ein. Sag was dieſes bedeutet hat? Chriſtus ſey Allmechtiger GOtt/ Der alle Macht vnd auch Gewaldt/ Jm Himmel vnd Erden behelt/ Drumb Jhn all Goͤtzen weichen thun/ Als dem Ewigen Gottes Sohn. Es haben auch drey Sonnen ſchon/ Jn der Chriſtnacht hell ſcheinen thun. Gleich wer es heller liechter Tag/ Solchs ſeine bedeutung auch hat. Das vnſer Heyland Jeſus Chriſt/ Die Sonn der Gerechtigkeit iſt/ Der B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

SLUB Dresden: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-10T08:14:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2012-12-10T08:14:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schnyerer_wunder_1619
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schnyerer_wunder_1619/15
Zitationshilfe: Schnyerer, Pancratius: Wunder, die sich zur Zeit der Geburt des Herrn Jesu Christi, als er zu Bethlehem im Viehe-Stalle für 1618. Jahren auff diese Welt geboren worden [...]. Bautzen, 1619, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schnyerer_wunder_1619/15>, abgerufen am 21.04.2021.