Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
Wurm. (greift nach Hut und Stok, und zum Zim-
mer hinaus)
Obligazion, Herr Miller.

Miller. (geht ihm langsam nach) Für was?
Für was? Haben Sie ja doch nichts genossen, Herr
Sekretarius. (zurükkommend) Nichts hört er und
hin zieht er -- -- Ist mirs doch wie Gift und Oper-
ment, wenn ich den Federnfuchser zu Gesichte krieg.
Ein konfißierter widriger Kerl, als hätt ihn irgend
ein Schleichhändler in die Welt meines Herrgotts
hineingeschachert -- Die kleinen tükischen Mausau-
gen -- die Haare brandroth -- das Kinn heraus-
gequollen, gerade als wenn die Natur für purem
Gift über das verhunzte Stük Arbeit meinen Schlin-
gel da angefaßt, und in irgend eine Eke geworfen
hätte -- Nein! Eh ich meine Tochter an so einen
Schuft wegwerfe, lieber soll sie mir -- Gott ver-
zeih mirs --

Frau. (spukt aus, giftig) Der Hund! -- Aber
man wird dir's Maul sauber halten.

Miller. Du aber auch mit deinem pestilenziali-
schen Junker -- Hast mich vorhin auch so in Harnisch
gebracht -- Bist doch nie dummer, als wenn du um
Gotteswillen gescheid seyn soltest. Was hat das Ge-
trätsch von einer gnädigen Madam und deiner Toch-
ter da vorstellen sollen? Das ist mir der Alte. Dem
muß man so was an die Nase heften, wenns mor-
gen am Marktbrunnen ausgeschellt seyn soll. Das
ist just so ein Musje, wie sie in der Leute Häusern
herum riechen, über Keller und Koch räsonnieren,
und
Wurm. (greift nach Hut und Stok, und zum Zim-
mer hinaus)
Obligazion, Herr Miller.

Miller. (geht ihm langſam nach) Fuͤr was?
Fuͤr was? Haben Sie ja doch nichts genoſſen, Herr
Sekretarius. (zuruͤkkommend) Nichts hoͤrt er und
hin zieht er — — Iſt mirs doch wie Gift und Oper-
ment, wenn ich den Federnfuchſer zu Geſichte krieg.
Ein konfiſzierter widriger Kerl, als haͤtt ihn irgend
ein Schleichhaͤndler in die Welt meines Herrgotts
hineingeſchachert — Die kleinen tuͤkiſchen Mausau-
gen — die Haare brandroth — das Kinn heraus-
gequollen, gerade als wenn die Natur fuͤr purem
Gift uͤber das verhunzte Stuͤk Arbeit meinen Schlin-
gel da angefaßt, und in irgend eine Eke geworfen
haͤtte — Nein! Eh ich meine Tochter an ſo einen
Schuft wegwerfe, lieber ſoll ſie mir — Gott ver-
zeih mirs —

Frau. (ſpukt aus, giftig) Der Hund! — Aber
man wird dir's Maul ſauber halten.

Miller. Du aber auch mit deinem peſtilenziali-
ſchen Junker — Haſt mich vorhin auch ſo in Harniſch
gebracht — Biſt doch nie dummer, als wenn du um
Gotteswillen geſcheid ſeyn ſolteſt. Was hat das Ge-
traͤtſch von einer gnaͤdigen Madam und deiner Toch-
ter da vorſtellen ſollen? Das iſt mir der Alte. Dem
muß man ſo was an die Naſe heften, wenns mor-
gen am Marktbrunnen ausgeſchellt ſeyn ſoll. Das
iſt juſt ſo ein Musje, wie ſie in der Leute Haͤuſern
herum riechen, uͤber Keller und Koch raͤſonnieren,
und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0015" n="11"/>
          <sp who="#WUR">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Wurm.</hi> </speaker>
            <p><stage>(greift nach Hut und Stok, und zum Zim-<lb/>
mer hinaus)</stage> Obligazion, Herr Miller.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#MIL">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Miller.</hi> </speaker>
            <p><stage>(geht ihm lang&#x017F;am nach)</stage> Fu&#x0364;r was?<lb/>
Fu&#x0364;r was? Haben Sie ja doch nichts geno&#x017F;&#x017F;en, Herr<lb/>
Sekretarius. <stage>(zuru&#x0364;kkommend)</stage> Nichts ho&#x0364;rt er und<lb/>
hin zieht er &#x2014; &#x2014; I&#x017F;t mirs doch wie Gift und Oper-<lb/>
ment, wenn ich den Federnfuch&#x017F;er zu Ge&#x017F;ichte krieg.<lb/>
Ein konfi&#x017F;zierter widriger Kerl, als ha&#x0364;tt ihn irgend<lb/>
ein Schleichha&#x0364;ndler in die Welt meines Herrgotts<lb/>
hineinge&#x017F;chachert &#x2014; Die kleinen tu&#x0364;ki&#x017F;chen Mausau-<lb/>
gen &#x2014; die Haare brandroth &#x2014; das Kinn heraus-<lb/>
gequollen, gerade als wenn die Natur fu&#x0364;r purem<lb/>
Gift u&#x0364;ber das verhunzte Stu&#x0364;k Arbeit meinen Schlin-<lb/>
gel da angefaßt, und in irgend eine Eke geworfen<lb/>
ha&#x0364;tte &#x2014; Nein! Eh ich meine Tochter an &#x017F;o einen<lb/>
Schuft wegwerfe, lieber &#x017F;oll &#x017F;ie mir &#x2014; Gott ver-<lb/>
zeih mirs &#x2014;</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#FMI">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Frau.</hi> </speaker>
            <p><stage>(&#x017F;pukt aus, giftig)</stage> Der Hund! &#x2014; Aber<lb/>
man wird dir's Maul &#x017F;auber halten.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#MIL">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Miller.</hi> </speaker>
            <p>Du aber auch mit deinem pe&#x017F;tilenziali-<lb/>
&#x017F;chen Junker &#x2014; Ha&#x017F;t mich vorhin auch &#x017F;o in Harni&#x017F;ch<lb/>
gebracht &#x2014; Bi&#x017F;t doch nie dummer, als wenn du um<lb/>
Gotteswillen ge&#x017F;cheid &#x017F;eyn &#x017F;olte&#x017F;t. Was hat das Ge-<lb/>
tra&#x0364;t&#x017F;ch von einer gna&#x0364;digen Madam und deiner Toch-<lb/>
ter da vor&#x017F;tellen &#x017F;ollen? Das i&#x017F;t mir der Alte. Dem<lb/>
muß man &#x017F;o was an die Na&#x017F;e heften, wenns mor-<lb/>
gen am Marktbrunnen ausge&#x017F;chellt &#x017F;eyn &#x017F;oll. Das<lb/>
i&#x017F;t ju&#x017F;t &#x017F;o ein Musje, wie &#x017F;ie in der Leute Ha&#x0364;u&#x017F;ern<lb/>
herum riechen, u&#x0364;ber Keller und Koch ra&#x0364;&#x017F;onnieren,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0015] Wurm. (greift nach Hut und Stok, und zum Zim- mer hinaus) Obligazion, Herr Miller. Miller. (geht ihm langſam nach) Fuͤr was? Fuͤr was? Haben Sie ja doch nichts genoſſen, Herr Sekretarius. (zuruͤkkommend) Nichts hoͤrt er und hin zieht er — — Iſt mirs doch wie Gift und Oper- ment, wenn ich den Federnfuchſer zu Geſichte krieg. Ein konfiſzierter widriger Kerl, als haͤtt ihn irgend ein Schleichhaͤndler in die Welt meines Herrgotts hineingeſchachert — Die kleinen tuͤkiſchen Mausau- gen — die Haare brandroth — das Kinn heraus- gequollen, gerade als wenn die Natur fuͤr purem Gift uͤber das verhunzte Stuͤk Arbeit meinen Schlin- gel da angefaßt, und in irgend eine Eke geworfen haͤtte — Nein! Eh ich meine Tochter an ſo einen Schuft wegwerfe, lieber ſoll ſie mir — Gott ver- zeih mirs — Frau. (ſpukt aus, giftig) Der Hund! — Aber man wird dir's Maul ſauber halten. Miller. Du aber auch mit deinem peſtilenziali- ſchen Junker — Haſt mich vorhin auch ſo in Harniſch gebracht — Biſt doch nie dummer, als wenn du um Gotteswillen geſcheid ſeyn ſolteſt. Was hat das Ge- traͤtſch von einer gnaͤdigen Madam und deiner Toch- ter da vorſtellen ſollen? Das iſt mir der Alte. Dem muß man ſo was an die Naſe heften, wenns mor- gen am Marktbrunnen ausgeſchellt ſeyn ſoll. Das iſt juſt ſo ein Musje, wie ſie in der Leute Haͤuſern herum riechen, uͤber Keller und Koch raͤſonnieren, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/15
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/15>, abgerufen am 26.09.2021.