Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Dom Karlos.
Königinn.
Aufgeopfert?
Ich brauche nichts mehr. Stehn Sie auf.
Es ist
ein hartes Schicksal, aufgeopfert werden.
Ich glaube Ihnen. Stehn Sie auf. -- Ist es
schon lang', daß Sie den Grafen ausgeschlagen?
Eboli aufstehend.
O viele Monate. Prinz Karlos war
noch auf der hohen Schule.
Königinn
stutzt und sieht sie mit forschenden Augen an.
Haben Sie
Sich auch geprüft, aus welchen Gründen?
Eboli
mit einiger Heftigkeit.
Niemals
kann es geschehen, meine Königinn,
aus tausend Gründen niemals.
Königinn sehr ernsthaft.
Mehr als Einer ist
zu viel. Sie können ihn nicht schätzen -- das
ist mir genug. Nichts mehr davon.

Dom Karlos.
Königinn.
Aufgeopfert?
Ich brauche nichts mehr. Stehn Sie auf.
Es iſt
ein hartes Schickſal, aufgeopfert werden.
Ich glaube Ihnen. Stehn Sie auf. — Iſt es
ſchon lang’, daß Sie den Grafen ausgeſchlagen?
Eboli aufſtehend.
O viele Monate. Prinz Karlos war
noch auf der hohen Schule.
Königinn
ſtutzt und ſieht ſie mit forſchenden Augen an.
Haben Sie
Sich auch geprüft, aus welchen Gründen?
Eboli
mit einiger Heftigkeit.
Niemals
kann es geſchehen, meine Königinn,
aus tauſend Gründen niemals.
Königinn ſehr ernſthaft.
Mehr als Einer iſt
zu viel. Sie können ihn nicht ſchätzen — das
iſt mir genug. Nichts mehr davon.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0044" n="34"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Dom Karlos</hi>.</fw><lb/>
            <sp who="#KOENIGI">
              <speaker><hi rendition="#g">Königinn</hi>.</speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Aufgeopfert?</hi><lb/>
Ich brauche nichts mehr. Stehn Sie auf.<lb/>
Es i&#x017F;t<lb/>
ein hartes Schick&#x017F;al, aufgeopfert werden.<lb/>
Ich glaube Ihnen. Stehn Sie auf. &#x2014; I&#x017F;t es<lb/>
&#x017F;chon lang&#x2019;, daß Sie den Grafen ausge&#x017F;chlagen?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#EBO">
              <speaker> <hi rendition="#g">Eboli</hi> </speaker>
              <stage>auf&#x017F;tehend.</stage><lb/>
              <p>O viele Monate. Prinz Karlos war<lb/>
noch auf der hohen Schule.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KOENIGI">
              <speaker> <hi rendition="#g">Königinn</hi> </speaker><lb/>
              <stage>&#x017F;tutzt und &#x017F;ieht &#x017F;ie mit for&#x017F;chenden Augen an.</stage><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Haben Sie</hi><lb/>
Sich auch geprüft, aus welchen Gründen?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#EBO">
              <speaker> <hi rendition="#g">Eboli</hi> </speaker><lb/>
              <stage>mit einiger Heftigkeit.</stage><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Niemals</hi><lb/>
kann es ge&#x017F;chehen, meine Königinn,<lb/>
aus tau&#x017F;end Gründen niemals.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KOENIGI">
              <speaker> <hi rendition="#g">Königinn</hi> </speaker>
              <stage>&#x017F;ehr ern&#x017F;thaft.</stage><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Mehr als Einer i&#x017F;t</hi><lb/>
zu viel. Sie können ihn nicht &#x017F;chätzen &#x2014; das<lb/>
i&#x017F;t mir genug. Nichts mehr davon.</p><lb/>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0044] Dom Karlos. Königinn. Aufgeopfert? Ich brauche nichts mehr. Stehn Sie auf. Es iſt ein hartes Schickſal, aufgeopfert werden. Ich glaube Ihnen. Stehn Sie auf. — Iſt es ſchon lang’, daß Sie den Grafen ausgeſchlagen? Eboli aufſtehend. O viele Monate. Prinz Karlos war noch auf der hohen Schule. Königinn ſtutzt und ſieht ſie mit forſchenden Augen an. Haben Sie Sich auch geprüft, aus welchen Gründen? Eboli mit einiger Heftigkeit. Niemals kann es geſchehen, meine Königinn, aus tauſend Gründen niemals. Königinn ſehr ernſthaft. Mehr als Einer iſt zu viel. Sie können ihn nicht ſchätzen — das iſt mir genug. Nichts mehr davon.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/44
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/44>, abgerufen am 12.05.2021.