Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Akt.
Wie aber kann ich das? Der Mann, den ich
mit meiner Eboli belohne, muß
ein würd'ger Mann sein.
Olivarez.
Ihro Majestät,
das ist er -- ein sehr würd'ger Mann -- ein
Mann,
den unser gnädigster Monarch bekanntlich
mit ihrer königlichen Gunst beehren.
Königinn.
Das wird den Mann sehr glücklich machen --
Doch
wir wollen wissen, ob er lieben kann,
und Liebe kann verdienen. -- Eboli,
das frag' ich Sie.
Eboli
steht stumm und verwirrt, die Augen zur Erde geschla-
gen, endlich fällt sie der Königinn zu Füßen.

Großmüth'ge Königinn,
erbarmen Sie Sich meiner. Lassen Sie --
um Gottes willen, lassen Sie mich nicht --
nicht aufgeopfert werden.
C
Erſter Akt.
Wie aber kann ich das? Der Mann, den ich
mit meiner Eboli belohne, muß
ein würd’ger Mann ſein.
Olivarez.
Ihro Majeſtät,
das iſt er — ein ſehr würd’ger Mann — ein
Mann,
den unſer gnädigſter Monarch bekanntlich
mit ihrer königlichen Gunſt beehren.
Königinn.
Das wird den Mann ſehr glücklich machen —
Doch
wir wollen wiſſen, ob er lieben kann,
und Liebe kann verdienen. — Eboli,
das frag’ ich Sie.
Eboli
ſteht ſtumm und verwirrt, die Augen zur Erde geſchla-
gen, endlich fällt ſie der Königinn zu Füßen.

Großmüth’ge Königinn,
erbarmen Sie Sich meiner. Laſſen Sie —
um Gottes willen, laſſen Sie mich nicht —
nicht aufgeopfert werden.
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#KOENIGI">
              <p><pb facs="#f0043" n="33"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Akt</hi>.</fw><lb/>
Wie aber kann ich das? Der Mann, den ich<lb/>
mit meiner Eboli belohne, muß<lb/>
ein würd&#x2019;ger Mann &#x017F;ein.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#OLI">
              <speaker><hi rendition="#g">Olivarez</hi>.</speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Ihro Maje&#x017F;tät,</hi><lb/>
das i&#x017F;t er &#x2014; ein &#x017F;ehr würd&#x2019;ger Mann &#x2014; ein<lb/>
Mann,<lb/>
den un&#x017F;er gnädig&#x017F;ter Monarch bekanntlich<lb/>
mit ihrer königlichen Gun&#x017F;t beehren.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KOENIGI">
              <speaker><hi rendition="#g">Königinn</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Das wird den Mann &#x017F;ehr glücklich machen &#x2014;<lb/>
Doch<lb/>
wir wollen wi&#x017F;&#x017F;en, ob er lieben kann,<lb/>
und Liebe kann verdienen. &#x2014; Eboli,<lb/>
das frag&#x2019; ich Sie.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#EBO">
              <speaker> <hi rendition="#g">Eboli</hi> </speaker><lb/>
              <stage>&#x017F;teht &#x017F;tumm und verwirrt, die Augen zur Erde ge&#x017F;chla-<lb/>
gen, endlich fällt &#x017F;ie der Königinn zu Füßen.</stage><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Großmüth&#x2019;ge Königinn,</hi><lb/>
erbarmen <hi rendition="#g">Sie</hi> Sich meiner. La&#x017F;&#x017F;en Sie &#x2014;<lb/>
um Gottes willen, la&#x017F;&#x017F;en Sie mich nicht &#x2014;<lb/>
nicht aufgeopfert werden.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">C</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0043] Erſter Akt. Wie aber kann ich das? Der Mann, den ich mit meiner Eboli belohne, muß ein würd’ger Mann ſein. Olivarez. Ihro Majeſtät, das iſt er — ein ſehr würd’ger Mann — ein Mann, den unſer gnädigſter Monarch bekanntlich mit ihrer königlichen Gunſt beehren. Königinn. Das wird den Mann ſehr glücklich machen — Doch wir wollen wiſſen, ob er lieben kann, und Liebe kann verdienen. — Eboli, das frag’ ich Sie. Eboli ſteht ſtumm und verwirrt, die Augen zur Erde geſchla- gen, endlich fällt ſie der Königinn zu Füßen. Großmüth’ge Königinn, erbarmen Sie Sich meiner. Laſſen Sie — um Gottes willen, laſſen Sie mich nicht — nicht aufgeopfert werden. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/43
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/43>, abgerufen am 14.05.2021.