Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Dom Karlos.
der Vorsicht mir -- -- Warum von tausend
Vätern
just eben diesen Vater Mir? Und Ihm
just diesen Sohn von tausend bessern Söhnen?
Zwei unverträglichere Gegentheile
fand die Natur in ihrem Umkreis nicht.
Wie mochte sie die beiden letzten Enden
des menschlichen Geschlechtes -- Mich und
Ihn --
durch ein so heilig Band zusammen zwingen?
Furchtbares Loos! Warum mußt' es geschehn?
Warum zwei Menschen, die sich ewig meiden,
in Einem Wunsche schrecklich sich begegnen?
Hier, Rodrigo, siehst Du zwei feindliche
Gestirne, die im ganzen Lauf der Zeiten
ein einzigmal in scheitelrechter Bahn
zerschmetternd sich berühren, dann auf immer
und ewig aus einander fliehn.
Marquis.
Mir ahndet
ein unglücksvoller Augenblick.
Karlos.
Mir selbst.
Wie Furien des Abgrunds folgen mir
die schauerlichsten Träume. Zweifelnd ringt
Dom Karlos.
der Vorſicht mir — — Warum von tauſend
Vätern
juſt eben dieſen Vater Mir? Und Ihm
juſt dieſen Sohn von tauſend beſſern Söhnen?
Zwei unverträglichere Gegentheile
fand die Natur in ihrem Umkreis nicht.
Wie mochte ſie die beiden letzten Enden
des menſchlichen Geſchlechtes — Mich und
Ihn —
durch ein ſo heilig Band zuſammen zwingen?
Furchtbares Loos! Warum mußt’ es geſchehn?
Warum zwei Menſchen, die ſich ewig meiden,
in Einem Wunſche ſchrecklich ſich begegnen?
Hier, Rodrigo, ſiehſt Du zwei feindliche
Geſtirne, die im ganzen Lauf der Zeiten
ein einzigmal in ſcheitelrechter Bahn
zerſchmetternd ſich berühren, dann auf immer
und ewig aus einander fliehn.
Marquis.
Mir ahndet
ein unglücksvoller Augenblick.
Karlos.
Mir ſelbſt.
Wie Furien des Abgrunds folgen mir
die ſchauerlichſten Träume. Zweifelnd ringt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#KAR">
              <p><pb facs="#f0034" n="24"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Dom Karlos</hi>.</fw><lb/>
der Vor&#x017F;icht mir &#x2014; &#x2014; Warum von tau&#x017F;end<lb/>
Vätern<lb/>
ju&#x017F;t eben die&#x017F;en Vater Mir? Und Ihm<lb/>
ju&#x017F;t die&#x017F;en Sohn von tau&#x017F;end be&#x017F;&#x017F;ern Söhnen?<lb/>
Zwei unverträglichere Gegentheile<lb/>
fand die Natur in ihrem Umkreis nicht.<lb/>
Wie mochte &#x017F;ie die beiden letzten Enden<lb/>
des men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlechtes &#x2014; Mich und<lb/>
Ihn &#x2014;<lb/>
durch ein &#x017F;o heilig Band zu&#x017F;ammen zwingen?<lb/>
Furchtbares Loos! Warum mußt&#x2019; es ge&#x017F;chehn?<lb/>
Warum zwei Men&#x017F;chen, die &#x017F;ich ewig meiden,<lb/>
in Einem Wun&#x017F;che &#x017F;chrecklich &#x017F;ich begegnen?<lb/>
Hier, Rodrigo, &#x017F;ieh&#x017F;t Du zwei feindliche<lb/>
Ge&#x017F;tirne, die im ganzen Lauf der Zeiten<lb/>
ein einzigmal in &#x017F;cheitelrechter Bahn<lb/>
zer&#x017F;chmetternd &#x017F;ich berühren, dann auf immer<lb/>
und ewig aus einander fliehn.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAR">
              <speaker><hi rendition="#g">Marquis</hi>.</speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Mir ahndet</hi><lb/>
ein unglücksvoller Augenblick.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KAR">
              <speaker><hi rendition="#g">Karlos</hi>.</speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Mir &#x017F;elb&#x017F;t.</hi><lb/>
Wie Furien des Abgrunds folgen mir<lb/>
die &#x017F;chauerlich&#x017F;ten Träume. Zweifelnd ringt<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0034] Dom Karlos. der Vorſicht mir — — Warum von tauſend Vätern juſt eben dieſen Vater Mir? Und Ihm juſt dieſen Sohn von tauſend beſſern Söhnen? Zwei unverträglichere Gegentheile fand die Natur in ihrem Umkreis nicht. Wie mochte ſie die beiden letzten Enden des menſchlichen Geſchlechtes — Mich und Ihn — durch ein ſo heilig Band zuſammen zwingen? Furchtbares Loos! Warum mußt’ es geſchehn? Warum zwei Menſchen, die ſich ewig meiden, in Einem Wunſche ſchrecklich ſich begegnen? Hier, Rodrigo, ſiehſt Du zwei feindliche Geſtirne, die im ganzen Lauf der Zeiten ein einzigmal in ſcheitelrechter Bahn zerſchmetternd ſich berühren, dann auf immer und ewig aus einander fliehn. Marquis. Mir ahndet ein unglücksvoller Augenblick. Karlos. Mir ſelbſt. Wie Furien des Abgrunds folgen mir die ſchauerlichſten Träume. Zweifelnd ringt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/34
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/34>, abgerufen am 14.05.2021.