Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Akt.
Kann ich dafür, wenn eine knechtische
Erziehung schon in meinem jungen Herzen
der Liebe zarten Keim zertrat? -- Sechs Jahre
hatt ich gelebt, als mir zum erstenmal
der Fürchterliche, der, wie sie mir sagten,
mein Vater war, vor Augen kam. Es war
an einem Morgen, wo er steh'nden Fußes
vier Bluturtheile unterschrieb. Nach diesem
sah ich ihn nur, wenn mir für ein Vergehn
Bestrafung angekündigt ward -- O Gott!
hier fühl' ich, daß ich bitter werde -- Weg --
weg, weg von dieser Stelle.
Marquis.
Nein, Sie sollen,
jetzt sollen Sie Sich öffnen, Prinz. In Worten
erleichtert sich der schwer beladne Busen.
Karlos.
Oft hab' ich mit mir selbst gerungen, oft
um Mitternacht, wenn meine Wachen schliefen,
mit heißen Thränengüssen vor das Bild
der Hochgebenedeihten mich geworfen,
sie um ein kindlich Herz gefleht -- doch ohne
Erhörung stand ich auf. Ach Rodrigo!
enthülle Du dieß wunderbare Räthsel
Erſter Akt.
Kann ich dafür, wenn eine knechtiſche
Erziehung ſchon in meinem jungen Herzen
der Liebe zarten Keim zertrat? — Sechs Jahre
hatt ich gelebt, als mir zum erſtenmal
der Fürchterliche, der, wie ſie mir ſagten,
mein Vater war, vor Augen kam. Es war
an einem Morgen, wo er ſteh’nden Fußes
vier Bluturtheile unterſchrieb. Nach dieſem
ſah ich ihn nur, wenn mir für ein Vergehn
Beſtrafung angekündigt ward — O Gott!
hier fühl’ ich, daß ich bitter werde — Weg —
weg, weg von dieſer Stelle.
Marquis.
Nein, Sie ſollen,
jetzt ſollen Sie Sich öffnen, Prinz. In Worten
erleichtert ſich der ſchwer beladne Buſen.
Karlos.
Oft hab’ ich mit mir ſelbſt gerungen, oft
um Mitternacht, wenn meine Wachen ſchliefen,
mit heißen Thränengüſſen vor das Bild
der Hochgebenedeihten mich geworfen,
ſie um ein kindlich Herz gefleht — doch ohne
Erhörung ſtand ich auf. Ach Rodrigo!
enthülle Du dieß wunderbare Räthſel
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#KAR">
              <p><pb facs="#f0033" n="23"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Akt</hi>.</fw><lb/>
Kann ich dafür, wenn eine knechti&#x017F;che<lb/>
Erziehung &#x017F;chon in meinem jungen Herzen<lb/>
der Liebe zarten Keim zertrat? &#x2014; Sechs Jahre<lb/>
hatt ich gelebt, als mir zum er&#x017F;tenmal<lb/>
der Fürchterliche, der, wie &#x017F;ie mir &#x017F;agten,<lb/>
mein Vater war, vor Augen kam. Es war<lb/>
an einem Morgen, wo er &#x017F;teh&#x2019;nden Fußes<lb/>
vier Bluturtheile unter&#x017F;chrieb. Nach die&#x017F;em<lb/>
&#x017F;ah ich ihn nur, wenn mir für ein Vergehn<lb/>
Be&#x017F;trafung angekündigt ward &#x2014; O Gott!<lb/>
hier fühl&#x2019; ich, daß ich bitter werde &#x2014; Weg &#x2014;<lb/>
weg, weg von die&#x017F;er Stelle.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAR">
              <speaker><hi rendition="#g">Marquis</hi>.</speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Nein, Sie &#x017F;ollen,</hi><lb/>
jetzt &#x017F;ollen Sie Sich öffnen, Prinz. In Worten<lb/>
erleichtert &#x017F;ich der &#x017F;chwer beladne Bu&#x017F;en.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KAR">
              <speaker><hi rendition="#g">Karlos</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Oft hab&#x2019; ich mit mir &#x017F;elb&#x017F;t gerungen, oft<lb/>
um Mitternacht, wenn meine Wachen &#x017F;chliefen,<lb/>
mit heißen Thränengü&#x017F;&#x017F;en vor das Bild<lb/>
der Hochgebenedeihten mich geworfen,<lb/>
&#x017F;ie um ein kindlich Herz gefleht &#x2014; doch ohne<lb/>
Erhörung &#x017F;tand ich auf. Ach Rodrigo!<lb/>
enthülle Du dieß wunderbare Räth&#x017F;el<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0033] Erſter Akt. Kann ich dafür, wenn eine knechtiſche Erziehung ſchon in meinem jungen Herzen der Liebe zarten Keim zertrat? — Sechs Jahre hatt ich gelebt, als mir zum erſtenmal der Fürchterliche, der, wie ſie mir ſagten, mein Vater war, vor Augen kam. Es war an einem Morgen, wo er ſteh’nden Fußes vier Bluturtheile unterſchrieb. Nach dieſem ſah ich ihn nur, wenn mir für ein Vergehn Beſtrafung angekündigt ward — O Gott! hier fühl’ ich, daß ich bitter werde — Weg — weg, weg von dieſer Stelle. Marquis. Nein, Sie ſollen, jetzt ſollen Sie Sich öffnen, Prinz. In Worten erleichtert ſich der ſchwer beladne Buſen. Karlos. Oft hab’ ich mit mir ſelbſt gerungen, oft um Mitternacht, wenn meine Wachen ſchliefen, mit heißen Thränengüſſen vor das Bild der Hochgebenedeihten mich geworfen, ſie um ein kindlich Herz gefleht — doch ohne Erhörung ſtand ich auf. Ach Rodrigo! enthülle Du dieß wunderbare Räthſel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/33
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/33>, abgerufen am 11.05.2021.