Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Dom Karlos.
daß dieses Feu'r in meinem Busen wüthet,
daß tausendmal sich das entsetzliche
Geständniß schon auf meinen Lippen meldet,
doch scheu und feig zurück zum Herzen kriecht.
O Rodrigo -- nur wen'ge Augenblicke,
nur so viel Zeit, als Menschen nöthig haben
mit Gott sich zu vergleichen, schenke mir
allein mit ihr --
Marquis.
Ach! Und Ihr Vater, Prinz --
Karlos.
Unglücklicher! Warum an den mich mahnen!
Sprich mir von allen Schrecken des Gewissens;
von meinem Vater sprich mir nicht. Unheilbar,
auf ewig rissen zwischen mir und ihm
die demantstarken Bande der Natur.
Marquis.
Sie hassen Ihren Vater!
Karlos.
Nein! Ach nein!
Ich hasse meinen Vater nicht -- doch Schauer
und Missethäters Bangigkeit ergreifen
bei den zwo fürchterlichen Silben mich.
Dom Karlos.
daß dieſes Feu’r in meinem Buſen wüthet,
daß tauſendmal ſich das entſetzliche
Geſtändniß ſchon auf meinen Lippen meldet,
doch ſcheu und feig zurück zum Herzen kriecht.
O Rodrigo — nur wen’ge Augenblicke,
nur ſo viel Zeit, als Menſchen nöthig haben
mit Gott ſich zu vergleichen, ſchenke mir
allein mit ihr —
Marquis.
Ach! Und Ihr Vater, Prinz —
Karlos.
Unglücklicher! Warum an den mich mahnen!
Sprich mir von allen Schrecken des Gewiſſens;
von meinem Vater ſprich mir nicht. Unheilbar,
auf ewig riſſen zwiſchen mir und ihm
die demantſtarken Bande der Natur.
Marquis.
Sie haſſen Ihren Vater!
Karlos.
Nein! Ach nein!
Ich haſſe meinen Vater nicht — doch Schauer
und Miſſethäters Bangigkeit ergreifen
bei den zwo fürchterlichen Silben mich.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#KAR">
              <p><pb facs="#f0032" n="22"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Dom Karlos</hi>.</fw><lb/>
daß die&#x017F;es Feu&#x2019;r in meinem Bu&#x017F;en wüthet,<lb/>
daß tau&#x017F;endmal &#x017F;ich das ent&#x017F;etzliche<lb/>
Ge&#x017F;tändniß &#x017F;chon auf meinen Lippen meldet,<lb/>
doch &#x017F;cheu und feig zurück zum Herzen kriecht.<lb/>
O Rodrigo &#x2014; nur wen&#x2019;ge Augenblicke,<lb/>
nur &#x017F;o viel Zeit, als Men&#x017F;chen nöthig haben<lb/>
mit Gott &#x017F;ich zu vergleichen, &#x017F;chenke mir<lb/><hi rendition="#g">allein</hi> mit ihr &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAR">
              <speaker><hi rendition="#g">Marquis</hi>.</speaker><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Ach! Und Ihr Vater, Prinz &#x2014;</hi> </p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KAR">
              <speaker><hi rendition="#g">Karlos</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Unglücklicher! Warum an den mich mahnen!<lb/>
Sprich mir von allen Schrecken des Gewi&#x017F;&#x017F;ens;<lb/>
von meinem Vater &#x017F;prich mir nicht. Unheilbar,<lb/>
auf ewig ri&#x017F;&#x017F;en zwi&#x017F;chen mir und ihm<lb/>
die demant&#x017F;tarken Bande der Natur.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAR">
              <speaker><hi rendition="#g">Marquis</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Sie ha&#x017F;&#x017F;en Ihren Vater!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KAR">
              <speaker><hi rendition="#g">Karlos</hi>.</speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Nein! Ach nein!</hi><lb/>
Ich ha&#x017F;&#x017F;e meinen Vater nicht &#x2014; doch Schauer<lb/>
und Mi&#x017F;&#x017F;ethäters Bangigkeit ergreifen<lb/>
bei den zwo fürchterlichen Silben mich.<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0032] Dom Karlos. daß dieſes Feu’r in meinem Buſen wüthet, daß tauſendmal ſich das entſetzliche Geſtändniß ſchon auf meinen Lippen meldet, doch ſcheu und feig zurück zum Herzen kriecht. O Rodrigo — nur wen’ge Augenblicke, nur ſo viel Zeit, als Menſchen nöthig haben mit Gott ſich zu vergleichen, ſchenke mir allein mit ihr — Marquis. Ach! Und Ihr Vater, Prinz — Karlos. Unglücklicher! Warum an den mich mahnen! Sprich mir von allen Schrecken des Gewiſſens; von meinem Vater ſprich mir nicht. Unheilbar, auf ewig riſſen zwiſchen mir und ihm die demantſtarken Bande der Natur. Marquis. Sie haſſen Ihren Vater! Karlos. Nein! Ach nein! Ich haſſe meinen Vater nicht — doch Schauer und Miſſethäters Bangigkeit ergreifen bei den zwo fürchterlichen Silben mich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/32
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/32>, abgerufen am 12.05.2021.