Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Akt.
Domingo.
Ich will mich nicht
vermessen, Prinz, in das ehrwürdige
Geheimniß Ihres Kummers einzudringen.
Nur bitt' ich Eure Hoheit, eingedenk
zu sein, daß dem beängstigten Gewissen
die Kirche eine Zuflucht aufgethan,
wozu Monarchen keinen Schlüssel haben,
wo selber Missethaten unterm Siegel
des Sakramentes aufgehoben liegen --
Sie wissen was ich meine, Prinz -- ich habe
genug gesagt.
Karlos.
Nein! Das soll ferne von mir sein,
daß ich den Siegelführer so versuchte!
Domingo.
Prinz, dieses Mißtraun -- Sie verkennen Ihren
getreusten Diener.
Karlos
faßt ihn bei der Hand.
Also geben Sie
mich lieber auf. Sie sind ein heil'ger Mann,
das weiß die Welt -- doch frei heraus --
für mich
sind Sie bereits zu überhäuft. Ihr Weg,
Erſter Akt.
Domingo.
Ich will mich nicht
vermeſſen, Prinz, in das ehrwürdige
Geheimniß Ihres Kummers einzudringen.
Nur bitt’ ich Eure Hoheit, eingedenk
zu ſein, daß dem beängſtigten Gewiſſen
die Kirche eine Zuflucht aufgethan,
wozu Monarchen keinen Schlüſſel haben,
wo ſelber Miſſethaten unterm Siegel
des Sakramentes aufgehoben liegen —
Sie wiſſen was ich meine, Prinz — ich habe
genug geſagt.
Karlos.
Nein! Das ſoll ferne von mir ſein,
daß ich den Siegelführer ſo verſuchte!
Domingo.
Prinz, dieſes Mißtraun — Sie verkennen Ihren
getreuſten Diener.
Karlos
faßt ihn bei der Hand.
Alſo geben Sie
mich lieber auf. Sie ſind ein heil’ger Mann,
das weiß die Welt — doch frei heraus —
für mich
ſind Sie bereits zu überhäuft. Ihr Weg,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0019" n="9"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Akt</hi>.</fw><lb/>
            <sp who="#DOMI">
              <speaker><hi rendition="#g">Domingo</hi>.</speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Ich will mich nicht</hi><lb/>
verme&#x017F;&#x017F;en, Prinz, in das ehrwürdige<lb/>
Geheimniß Ihres Kummers einzudringen.<lb/>
Nur bitt&#x2019; ich Eure Hoheit, eingedenk<lb/>
zu &#x017F;ein, daß dem beäng&#x017F;tigten Gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
die Kirche eine Zuflucht aufgethan,<lb/>
wozu Monarchen keinen Schlü&#x017F;&#x017F;el haben,<lb/>
wo &#x017F;elber Mi&#x017F;&#x017F;ethaten unterm Siegel<lb/>
des Sakramentes aufgehoben liegen &#x2014;<lb/>
Sie wi&#x017F;&#x017F;en was ich meine, Prinz &#x2014; ich habe<lb/>
genug ge&#x017F;agt.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KAR">
              <speaker><hi rendition="#g">Karlos</hi>.</speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Nein! Das &#x017F;oll ferne von mir &#x017F;ein,</hi><lb/>
daß ich den Siegelführer &#x017F;o ver&#x017F;uchte!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#DOMI">
              <speaker><hi rendition="#g">Domingo</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Prinz, die&#x017F;es Mißtraun &#x2014; Sie verkennen Ihren<lb/>
getreu&#x017F;ten Diener.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KAR">
              <speaker> <hi rendition="#g">Karlos</hi> </speaker><lb/>
              <stage>faßt ihn bei der Hand.</stage><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Al&#x017F;o geben Sie</hi><lb/>
mich lieber auf. Sie &#x017F;ind ein heil&#x2019;ger Mann,<lb/>
das weiß die Welt &#x2014; doch frei heraus &#x2014;<lb/>
für mich<lb/>
&#x017F;ind Sie bereits zu überhäuft. Ihr Weg,<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0019] Erſter Akt. Domingo. Ich will mich nicht vermeſſen, Prinz, in das ehrwürdige Geheimniß Ihres Kummers einzudringen. Nur bitt’ ich Eure Hoheit, eingedenk zu ſein, daß dem beängſtigten Gewiſſen die Kirche eine Zuflucht aufgethan, wozu Monarchen keinen Schlüſſel haben, wo ſelber Miſſethaten unterm Siegel des Sakramentes aufgehoben liegen — Sie wiſſen was ich meine, Prinz — ich habe genug geſagt. Karlos. Nein! Das ſoll ferne von mir ſein, daß ich den Siegelführer ſo verſuchte! Domingo. Prinz, dieſes Mißtraun — Sie verkennen Ihren getreuſten Diener. Karlos faßt ihn bei der Hand. Alſo geben Sie mich lieber auf. Sie ſind ein heil’ger Mann, das weiß die Welt — doch frei heraus — für mich ſind Sie bereits zu überhäuft. Ihr Weg,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/19
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/19>, abgerufen am 11.05.2021.