Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Dom Karlos.
Hochwürd'ger Vater, ist der weiteste,
bis Sie auf Peters Stuhle niedersitzen.
Viel Wissen möchte Sie beschweren. Melden
Sie das dem König, der Sie hergesandt.
Domingo.
Mich hergesandt --
Karlos.
So sagt' ich. O zu gut,
zu gut weiß ich, daß ich an diesem Hof
verrathen bin -- ich weiß, daß hundert Augen
gedungen sind mich zu bewachen, weiß,
daß König Philipp seinen einz'gen Sohn
an seiner Knechte schlechtesten verkaufte,
und jede von mir aufgefangne Silbe
dem Hinterbringer fürstlicher bezahlt,
als er noch keine gute That bezahlte.
Ich weiß -- O still! Nichts mehr davon. Mein
Herz
will überströmen, und ich habe schon
zu viel gesagt.
Domingo.
Der König ist gesonnen
vor Abend in Madrid noch einzutreffen.
Bereits versammelt sich der Hof. Hab' ich
die Gnade, Prinz --
Dom Karlos.
Hochwürd’ger Vater, iſt der weiteſte,
bis Sie auf Peters Stuhle niederſitzen.
Viel Wiſſen möchte Sie beſchweren. Melden
Sie das dem König, der Sie hergeſandt.
Domingo.
Mich hergeſandt —
Karlos.
So ſagt’ ich. O zu gut,
zu gut weiß ich, daß ich an dieſem Hof
verrathen bin — ich weiß, daß hundert Augen
gedungen ſind mich zu bewachen, weiß,
daß König Philipp ſeinen einz’gen Sohn
an ſeiner Knechte ſchlechteſten verkaufte,
und jede von mir aufgefangne Silbe
dem Hinterbringer fürſtlicher bezahlt,
als er noch keine gute That bezahlte.
Ich weiß — O ſtill! Nichts mehr davon. Mein
Herz
will überſtrömen, und ich habe ſchon
zu viel geſagt.
Domingo.
Der König iſt geſonnen
vor Abend in Madrid noch einzutreffen.
Bereits verſammelt ſich der Hof. Hab’ ich
die Gnade, Prinz —
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#KAR">
              <p><pb facs="#f0020" n="10"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Dom Karlos</hi>.</fw><lb/>
Hochwürd&#x2019;ger Vater, i&#x017F;t der weite&#x017F;te,<lb/>
bis Sie auf Peters Stuhle nieder&#x017F;itzen.<lb/>
Viel Wi&#x017F;&#x017F;en möchte Sie be&#x017F;chweren. Melden<lb/>
Sie das dem König, der Sie herge&#x017F;andt.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#DOMI">
              <speaker><hi rendition="#g">Domingo</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Mich herge&#x017F;andt &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KAR">
              <speaker><hi rendition="#g">Karlos</hi>.</speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">So &#x017F;agt&#x2019; ich. O zu gut,</hi><lb/>
zu gut weiß ich, daß ich an die&#x017F;em Hof<lb/>
verrathen bin &#x2014; ich weiß, daß hundert Augen<lb/>
gedungen &#x017F;ind mich zu bewachen, weiß,<lb/>
daß König Philipp &#x017F;einen einz&#x2019;gen Sohn<lb/>
an &#x017F;einer Knechte &#x017F;chlechte&#x017F;ten verkaufte,<lb/>
und jede von mir aufgefangne Silbe<lb/>
dem Hinterbringer für&#x017F;tlicher bezahlt,<lb/>
als er noch keine gute That bezahlte.<lb/>
Ich weiß &#x2014; O &#x017F;till! Nichts mehr davon. Mein<lb/>
Herz<lb/>
will über&#x017F;trömen, und ich habe &#x017F;chon<lb/>
zu viel ge&#x017F;agt.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#DOMI">
              <speaker><hi rendition="#g">Domingo</hi>.</speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Der König i&#x017F;t ge&#x017F;onnen</hi><lb/>
vor Abend in Madrid noch einzutreffen.<lb/>
Bereits ver&#x017F;ammelt &#x017F;ich der Hof. Hab&#x2019; ich<lb/>
die Gnade, Prinz &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0020] Dom Karlos. Hochwürd’ger Vater, iſt der weiteſte, bis Sie auf Peters Stuhle niederſitzen. Viel Wiſſen möchte Sie beſchweren. Melden Sie das dem König, der Sie hergeſandt. Domingo. Mich hergeſandt — Karlos. So ſagt’ ich. O zu gut, zu gut weiß ich, daß ich an dieſem Hof verrathen bin — ich weiß, daß hundert Augen gedungen ſind mich zu bewachen, weiß, daß König Philipp ſeinen einz’gen Sohn an ſeiner Knechte ſchlechteſten verkaufte, und jede von mir aufgefangne Silbe dem Hinterbringer fürſtlicher bezahlt, als er noch keine gute That bezahlte. Ich weiß — O ſtill! Nichts mehr davon. Mein Herz will überſtrömen, und ich habe ſchon zu viel geſagt. Domingo. Der König iſt geſonnen vor Abend in Madrid noch einzutreffen. Bereits verſammelt ſich der Hof. Hab’ ich die Gnade, Prinz —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/20
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/20>, abgerufen am 13.05.2021.