Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Dom Karlos.
Domingo.
Sie thun sehr wohl, mein Prinz, Sich vorzusehn
mit Menschen -- nur mit Unterscheidung.
Stoßen
Sie mit dem Heuchler nicht den Freund zurück.
Ich mein' es gut mit Ihnen.
Karlos.
Lassen Sie
das meinen Vater ja nicht merken. Sonst
sind Sie um Ihren Purpur.
Domingo stutzt.
Wie?
Karlos.
Nun ja.
Versprach er Ihnen nicht den ersten Purpur,
den Spanien vergeben würde? --
Domingo.
Prinz,
Sie spotten meiner.
Karlos.
Das verhüte Gott,
daß ich des fürchterlichen Mannes spotte,
der meinen Vater selig sprechen und
verdammen kann!
Dom Karlos.
Domingo.
Sie thun ſehr wohl, mein Prinz, Sich vorzuſehn
mit Menſchen — nur mit Unterſcheidung.
Stoßen
Sie mit dem Heuchler nicht den Freund zurück.
Ich mein’ es gut mit Ihnen.
Karlos.
Laſſen Sie
das meinen Vater ja nicht merken. Sonſt
ſind Sie um Ihren Purpur.
Domingo ſtutzt.
Wie?
Karlos.
Nun ja.
Verſprach er Ihnen nicht den erſten Purpur,
den Spanien vergeben würde? —
Domingo.
Prinz,
Sie ſpotten meiner.
Karlos.
Das verhüte Gott,
daß ich des fürchterlichen Mannes ſpotte,
der meinen Vater ſelig ſprechen und
verdammen kann!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0018" n="8"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Dom Karlos</hi>.</fw><lb/>
            <sp who="#DOMI">
              <speaker><hi rendition="#g">Domingo</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Sie thun &#x017F;ehr wohl, mein Prinz, Sich vorzu&#x017F;ehn<lb/>
mit Men&#x017F;chen &#x2014; nur mit Unter&#x017F;cheidung.<lb/>
Stoßen<lb/>
Sie mit dem Heuchler nicht den Freund zurück.<lb/>
Ich mein&#x2019; es gut mit Ihnen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KAR">
              <speaker><hi rendition="#g">Karlos</hi>.</speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">La&#x017F;&#x017F;en Sie</hi><lb/>
das meinen Vater ja nicht merken. Son&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ind Sie um Ihren Purpur.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#DOMI">
              <speaker> <hi rendition="#g">Domingo</hi> </speaker>
              <stage>&#x017F;tutzt.</stage><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Wie?</hi> </p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KAR">
              <speaker><hi rendition="#g">Karlos</hi>.</speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Nun ja.</hi><lb/>
Ver&#x017F;prach er Ihnen nicht den er&#x017F;ten Purpur,<lb/>
den Spanien vergeben würde? &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#DOMI">
              <speaker><hi rendition="#g">Domingo</hi>.</speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Prinz,</hi><lb/>
Sie &#x017F;potten meiner.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KAR">
              <speaker><hi rendition="#g">Karlos</hi>.</speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Das verhüte Gott,</hi><lb/>
daß ich des fürchterlichen Mannes &#x017F;potte,<lb/>
der meinen Vater &#x017F;elig &#x017F;prechen und<lb/>
verdammen kann!</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0018] Dom Karlos. Domingo. Sie thun ſehr wohl, mein Prinz, Sich vorzuſehn mit Menſchen — nur mit Unterſcheidung. Stoßen Sie mit dem Heuchler nicht den Freund zurück. Ich mein’ es gut mit Ihnen. Karlos. Laſſen Sie das meinen Vater ja nicht merken. Sonſt ſind Sie um Ihren Purpur. Domingo ſtutzt. Wie? Karlos. Nun ja. Verſprach er Ihnen nicht den erſten Purpur, den Spanien vergeben würde? — Domingo. Prinz, Sie ſpotten meiner. Karlos. Das verhüte Gott, daß ich des fürchterlichen Mannes ſpotte, der meinen Vater ſelig ſprechen und verdammen kann!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/18
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/18>, abgerufen am 18.05.2021.