Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Akt.
auf des Pallastes mittlerer Tribune
und sah dem Kampfe zu. Auf einmal rief's:
"Der König blutet!" -- Man rennt durch
einander,
ein dumpfes Murmeln dringt bis zu dem Ohr
Der Königinn; "Der Prinz?" ruft sie und will,
und will sich von dem obersten Geländer
herunterwerfen. -- "Nein! Der König selbst."
gibt man zur Antwort -- "So laßt Ärzte
hohlen!"
erwiedert sie indem sie Athem schöpfte.

Nach einigem Stillschweigen.
Sie stehen in Gedanken?
Karlos.
Ich bewundre
des Königs lust'gen Beichtiger, der so
bewandert ist in witzigen Geschichten.

Doch ernsthaft und finster.
hab' ich immer sagen hören, daß
Geberdenspäher und Geschichtenträger
des Übels mehr auf dieser Welt gethan,
als Gift und Dolch in Mörders Hand nicht
konnten.
Die Mühe Herr war zu ersparen. Wenn
Sie Dank erwarten, gehen Sie zum König.
Erſter Akt.
auf des Pallaſtes mittlerer Tribune
und ſah dem Kampfe zu. Auf einmal rief’s:
„Der König blutet!“ — Man rennt durch
einander,
ein dumpfes Murmeln dringt bis zu dem Ohr
Der Königinn; „Der Prinz?“ ruft ſie und will,
und will ſich von dem oberſten Geländer
herunterwerfen. — „Nein! Der König ſelbſt.“
gibt man zur Antwort — „So laßt Ärzte
hohlen!“
erwiedert ſie indem ſie Athem ſchöpfte.

Nach einigem Stillſchweigen.
Sie ſtehen in Gedanken?
Karlos.
Ich bewundre
des Königs luſt’gen Beichtiger, der ſo
bewandert iſt in witzigen Geſchichten.

Doch ernſthaft und finſter.
hab’ ich immer ſagen hören, daß
Geberdenſpäher und Geſchichtenträger
des Übels mehr auf dieſer Welt gethan,
als Gift und Dolch in Mörders Hand nicht
konnten.
Die Mühe Herr war zu erſparen. Wenn
Sie Dank erwarten, gehen Sie zum König.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#DOMI">
              <p><pb facs="#f0017" n="7"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Akt</hi>.</fw><lb/>
auf des Palla&#x017F;tes mittlerer Tribune<lb/>
und &#x017F;ah dem Kampfe zu. Auf einmal rief&#x2019;s:<lb/>
&#x201E;Der König blutet!&#x201C; &#x2014; Man rennt durch<lb/>
einander,<lb/>
ein dumpfes Murmeln dringt bis zu dem Ohr<lb/>
Der Königinn; &#x201E;Der Prinz?&#x201C; ruft &#x017F;ie und will,<lb/>
und will &#x017F;ich von dem ober&#x017F;ten Geländer<lb/>
herunterwerfen. &#x2014; &#x201E;Nein! Der König &#x017F;elb&#x017F;t.&#x201C;<lb/>
gibt man zur Antwort &#x2014; &#x201E;So laßt Ärzte<lb/>
hohlen!&#x201C;<lb/>
erwiedert &#x017F;ie indem &#x017F;ie Athem &#x017F;chöpfte.</p><lb/>
              <stage>Nach einigem Still&#x017F;chweigen.</stage><lb/>
              <p>Sie &#x017F;tehen in Gedanken?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KAR">
              <speaker><hi rendition="#g">Karlos</hi>.</speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Ich bewundre</hi><lb/>
des Königs lu&#x017F;t&#x2019;gen Beichtiger, der &#x017F;o<lb/>
bewandert i&#x017F;t in witzigen Ge&#x017F;chichten.</p><lb/>
              <p>Doch <stage>ern&#x017F;thaft und fin&#x017F;ter.</stage><lb/><hi rendition="#et">hab&#x2019; ich immer &#x017F;agen hören, daß</hi><lb/>
Geberden&#x017F;päher und Ge&#x017F;chichtenträger<lb/>
des Übels mehr auf die&#x017F;er Welt gethan,<lb/>
als Gift und Dolch in Mörders Hand nicht<lb/>
konnten.<lb/>
Die Mühe Herr war zu er&#x017F;paren. Wenn<lb/>
Sie Dank erwarten, gehen Sie zum König.</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0017] Erſter Akt. auf des Pallaſtes mittlerer Tribune und ſah dem Kampfe zu. Auf einmal rief’s: „Der König blutet!“ — Man rennt durch einander, ein dumpfes Murmeln dringt bis zu dem Ohr Der Königinn; „Der Prinz?“ ruft ſie und will, und will ſich von dem oberſten Geländer herunterwerfen. — „Nein! Der König ſelbſt.“ gibt man zur Antwort — „So laßt Ärzte hohlen!“ erwiedert ſie indem ſie Athem ſchöpfte. Nach einigem Stillſchweigen. Sie ſtehen in Gedanken? Karlos. Ich bewundre des Königs luſt’gen Beichtiger, der ſo bewandert iſt in witzigen Geſchichten. Doch ernſthaft und finſter. hab’ ich immer ſagen hören, daß Geberdenſpäher und Geſchichtenträger des Übels mehr auf dieſer Welt gethan, als Gift und Dolch in Mörders Hand nicht konnten. Die Mühe Herr war zu erſparen. Wenn Sie Dank erwarten, gehen Sie zum König.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/17
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/17>, abgerufen am 12.05.2021.