Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schelle, Karl Gottlob: Die Spatziergänge oder die Kunst spatzieren zu gehen. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

nur diesen eingeschränkten Werth, ginge
der Geist dabey ganz leer aus: dann wäre
die nähere Betrachtung einer solchen me-
chanischen Bewegung ganz überflüßig und
als physische Effect, der dem Geiste kei-
nen Spielraum gäbe, auf das Leben ohne
allen praktischen Einfluß. Allein das Lust-
wandeln ist keineswegs bloß körperlich, und
es läßt sich sein geistiger Werth sehr wohl
retten.



nur dieſen eingeſchraͤnkten Werth, ginge
der Geiſt dabey ganz leer aus: dann waͤre
die naͤhere Betrachtung einer ſolchen me-
chaniſchen Bewegung ganz uͤberfluͤßig und
als phyſiſche Effect, der dem Geiſte kei-
nen Spielraum gaͤbe, auf das Leben ohne
allen praktiſchen Einfluß. Allein das Luſt-
wandeln iſt keineswegs bloß koͤrperlich, und
es laͤßt ſich ſein geiſtiger Werth ſehr wohl
retten.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0042" n="38"/>
nur die&#x017F;en einge&#x017F;chra&#x0364;nkten Werth, ginge<lb/>
der Gei&#x017F;t dabey ganz leer aus: dann wa&#x0364;re<lb/>
die na&#x0364;here Betrachtung einer &#x017F;olchen me-<lb/>
chani&#x017F;chen Bewegung ganz u&#x0364;berflu&#x0364;ßig und<lb/>
als phy&#x017F;i&#x017F;che Effect, der dem Gei&#x017F;te kei-<lb/>
nen Spielraum ga&#x0364;be, auf das Leben ohne<lb/>
allen prakti&#x017F;chen Einfluß. Allein das Lu&#x017F;t-<lb/>
wandeln i&#x017F;t keineswegs bloß ko&#x0364;rperlich, und<lb/>
es la&#x0364;ßt &#x017F;ich &#x017F;ein gei&#x017F;tiger Werth &#x017F;ehr wohl<lb/>
retten.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0042] nur dieſen eingeſchraͤnkten Werth, ginge der Geiſt dabey ganz leer aus: dann waͤre die naͤhere Betrachtung einer ſolchen me- chaniſchen Bewegung ganz uͤberfluͤßig und als phyſiſche Effect, der dem Geiſte kei- nen Spielraum gaͤbe, auf das Leben ohne allen praktiſchen Einfluß. Allein das Luſt- wandeln iſt keineswegs bloß koͤrperlich, und es laͤßt ſich ſein geiſtiger Werth ſehr wohl retten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schelle_spatziergaenge_1802
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schelle_spatziergaenge_1802/42
Zitationshilfe: Schelle, Karl Gottlob: Die Spatziergänge oder die Kunst spatzieren zu gehen. Leipzig, 1802, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schelle_spatziergaenge_1802/42>, abgerufen am 14.04.2024.