Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schelle, Karl Gottlob: Die Spatziergänge oder die Kunst spatzieren zu gehen. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweytes Kapitel.

Das Spatzierengehn ist nicht bloße Bewegung
des Körpers.



Lustwandeln ist nicht bloß physische Bewe-
gung des Körpers, wobey der Geist ganz
unthätig wäre. Es verlöre allen seinen
Reitz, wenn man sich den Lustwandler nur
als eine sich bewegende Maschine dächte,
deren Geist sich, während der Bewegung
des Körpers, zur Ruhe begeben hätte.
Kein gemeiner Mensch, der seinen Geist
nicht kultivirt, führt das Bedürfniß
darnach, und es würde ihm zur Last.

Zweytes Kapitel.

Das Spatzierengehn iſt nicht bloße Bewegung
des Koͤrpers.



Luſtwandeln iſt nicht bloß phyſiſche Bewe-
gung des Koͤrpers, wobey der Geiſt ganz
unthaͤtig waͤre. Es verloͤre allen ſeinen
Reitz, wenn man ſich den Luſtwandler nur
als eine ſich bewegende Maſchine daͤchte,
deren Geiſt ſich, waͤhrend der Bewegung
des Koͤrpers, zur Ruhe begeben haͤtte.
Kein gemeiner Menſch, der ſeinen Geiſt
nicht kultivirt, fuͤhrt das Beduͤrfniß
darnach, und es wuͤrde ihm zur Laſt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0043" n="39"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Zweytes Kapitel</hi>.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Das Spatzierengehn i&#x017F;t nicht bloße Bewegung<lb/>
des Ko&#x0364;rpers.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">L</hi>u&#x017F;twandeln i&#x017F;t nicht bloß phy&#x017F;i&#x017F;che Bewe-<lb/>
gung des Ko&#x0364;rpers, wobey der Gei&#x017F;t ganz<lb/>
untha&#x0364;tig wa&#x0364;re. Es verlo&#x0364;re allen &#x017F;einen<lb/>
Reitz, wenn man &#x017F;ich den Lu&#x017F;twandler nur<lb/>
als eine &#x017F;ich bewegende Ma&#x017F;chine da&#x0364;chte,<lb/>
deren Gei&#x017F;t &#x017F;ich, wa&#x0364;hrend der Bewegung<lb/>
des Ko&#x0364;rpers, zur Ruhe begeben ha&#x0364;tte.<lb/>
Kein gemeiner Men&#x017F;ch, der &#x017F;einen Gei&#x017F;t<lb/>
nicht kultivirt, fu&#x0364;hrt das Bedu&#x0364;rfniß<lb/>
darnach, und es wu&#x0364;rde ihm zur La&#x017F;t.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0043] Zweytes Kapitel. Das Spatzierengehn iſt nicht bloße Bewegung des Koͤrpers. Luſtwandeln iſt nicht bloß phyſiſche Bewe- gung des Koͤrpers, wobey der Geiſt ganz unthaͤtig waͤre. Es verloͤre allen ſeinen Reitz, wenn man ſich den Luſtwandler nur als eine ſich bewegende Maſchine daͤchte, deren Geiſt ſich, waͤhrend der Bewegung des Koͤrpers, zur Ruhe begeben haͤtte. Kein gemeiner Menſch, der ſeinen Geiſt nicht kultivirt, fuͤhrt das Beduͤrfniß darnach, und es wuͤrde ihm zur Laſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schelle_spatziergaenge_1802
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schelle_spatziergaenge_1802/43
Zitationshilfe: Schelle, Karl Gottlob: Die Spatziergänge oder die Kunst spatzieren zu gehen. Leipzig, 1802, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schelle_spatziergaenge_1802/43>, abgerufen am 17.04.2024.