Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schelle, Karl Gottlob: Die Spatziergänge oder die Kunst spatzieren zu gehen. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

körperlichen Gesundheit, zum physischen
Wohlseyn.

Doch nicht nur das körperliche Wohl-
seyn hängt von Körperbewegung mit ab:
auch das geistige Wohlbefinden beruht dar-
auf, vermöge des wechselseitigen Einflusses
zwischen Körper und Geist. Wie manche
Chimären in der gelehrten Welt, wie
manche klösterliche Einrichtung, die dem
gesunden Verstande Hohn sprach, hatten
vielleicht im Mängel an Körperbewegung
ihren Grund. Gesetzt aber auch, Man-
gel an Körperbewegung und stetes Einath-
men dumpfer, verschloßner Stubenluft er-
stickt nicht sofort den gesunden Verstand:
so erzeugt es doch, auch bey völligem Ge-
brauch der Vernunft, einen siechen Geist.

koͤrperlichen Geſundheit, zum phyſiſchen
Wohlſeyn.

Doch nicht nur das koͤrperliche Wohl-
ſeyn haͤngt von Koͤrperbewegung mit ab:
auch das geiſtige Wohlbefinden beruht dar-
auf, vermoͤge des wechſelſeitigen Einfluſſes
zwiſchen Koͤrper und Geiſt. Wie manche
Chimaͤren in der gelehrten Welt, wie
manche kloͤſterliche Einrichtung, die dem
geſunden Verſtande Hohn ſprach, hatten
vielleicht im Maͤngel an Koͤrperbewegung
ihren Grund. Geſetzt aber auch, Man-
gel an Koͤrperbewegung und ſtetes Einath-
men dumpfer, verſchloßner Stubenluft er-
ſtickt nicht ſofort den geſunden Verſtand:
ſo erzeugt es doch, auch bey voͤlligem Ge-
brauch der Vernunft, einen ſiechen Geiſt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0040" n="36"/>
ko&#x0364;rperlichen Ge&#x017F;undheit, zum phy&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Wohl&#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>Doch nicht nur das ko&#x0364;rperliche Wohl-<lb/>
&#x017F;eyn ha&#x0364;ngt von Ko&#x0364;rperbewegung mit ab:<lb/>
auch das gei&#x017F;tige Wohlbefinden beruht dar-<lb/>
auf, vermo&#x0364;ge des wech&#x017F;el&#x017F;eitigen Einflu&#x017F;&#x017F;es<lb/>
zwi&#x017F;chen Ko&#x0364;rper und Gei&#x017F;t. Wie manche<lb/>
Chima&#x0364;ren in der gelehrten Welt, wie<lb/>
manche klo&#x0364;&#x017F;terliche Einrichtung, die dem<lb/>
ge&#x017F;unden Ver&#x017F;tande Hohn &#x017F;prach, hatten<lb/>
vielleicht im Ma&#x0364;ngel an Ko&#x0364;rperbewegung<lb/>
ihren Grund. Ge&#x017F;etzt aber auch, Man-<lb/>
gel an Ko&#x0364;rperbewegung und &#x017F;tetes Einath-<lb/>
men dumpfer, ver&#x017F;chloßner Stubenluft er-<lb/>
&#x017F;tickt nicht &#x017F;ofort den ge&#x017F;unden Ver&#x017F;tand:<lb/>
&#x017F;o erzeugt es doch, auch bey vo&#x0364;lligem Ge-<lb/>
brauch der Vernunft, einen &#x017F;iechen Gei&#x017F;t.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0040] koͤrperlichen Geſundheit, zum phyſiſchen Wohlſeyn. Doch nicht nur das koͤrperliche Wohl- ſeyn haͤngt von Koͤrperbewegung mit ab: auch das geiſtige Wohlbefinden beruht dar- auf, vermoͤge des wechſelſeitigen Einfluſſes zwiſchen Koͤrper und Geiſt. Wie manche Chimaͤren in der gelehrten Welt, wie manche kloͤſterliche Einrichtung, die dem geſunden Verſtande Hohn ſprach, hatten vielleicht im Maͤngel an Koͤrperbewegung ihren Grund. Geſetzt aber auch, Man- gel an Koͤrperbewegung und ſtetes Einath- men dumpfer, verſchloßner Stubenluft er- ſtickt nicht ſofort den geſunden Verſtand: ſo erzeugt es doch, auch bey voͤlligem Ge- brauch der Vernunft, einen ſiechen Geiſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schelle_spatziergaenge_1802
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schelle_spatziergaenge_1802/40
Zitationshilfe: Schelle, Karl Gottlob: Die Spatziergänge oder die Kunst spatzieren zu gehen. Leipzig, 1802, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schelle_spatziergaenge_1802/40>, abgerufen am 19.04.2024.