Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schelle, Karl Gottlob: Die Spatziergänge oder die Kunst spatzieren zu gehen. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

des Lebens gelebt: wenn leben nichts an-
ders heißt, als wirken, sich seines Daseyns
empfindend, denkend und handelnd be-
wußt werden.

Eine der mancherley Bedingungen un-
sers physischen Daseyns ist körperliche Be-
wegung. Zwar ist sie nicht unmittelbare
Bedingung des Lebens, wie Nahrung und
Schlaf: wiewohl völliger Mangel an Be-
wegung, wäre es auch nur an innerer Be-
wegung durch das Spiel der Lebenskräfte,
dem Tode selbst gleich käme. Allein, wenn
Körperbewegung auch nicht unmittelbar
Bedingung des Lebens ist, und niemand
deshalb sofort stirbt, wenn er auch z. B.
Jahre lang im Gefängniß sitzt: so ist sie
es doch mittelbar. Sie ist unerlaßlich zur

C 2

des Lebens gelebt: wenn leben nichts an-
ders heißt, als wirken, ſich ſeines Daſeyns
empfindend, denkend und handelnd be-
wußt werden.

Eine der mancherley Bedingungen un-
ſers phyſiſchen Daſeyns iſt koͤrperliche Be-
wegung. Zwar iſt ſie nicht unmittelbare
Bedingung des Lebens, wie Nahrung und
Schlaf: wiewohl voͤlliger Mangel an Be-
wegung, waͤre es auch nur an innerer Be-
wegung durch das Spiel der Lebenskraͤfte,
dem Tode ſelbſt gleich kaͤme. Allein, wenn
Koͤrperbewegung auch nicht unmittelbar
Bedingung des Lebens iſt, und niemand
deshalb ſofort ſtirbt, wenn er auch z. B.
Jahre lang im Gefaͤngniß ſitzt: ſo iſt ſie
es doch mittelbar. Sie iſt unerlaßlich zur

C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0039" n="35"/>
des Lebens gelebt: wenn leben nichts an-<lb/>
ders heißt, als wirken, &#x017F;ich &#x017F;eines Da&#x017F;eyns<lb/>
empfindend, denkend und handelnd be-<lb/>
wußt werden.</p><lb/>
        <p>Eine der mancherley Bedingungen un-<lb/>
&#x017F;ers phy&#x017F;i&#x017F;chen Da&#x017F;eyns i&#x017F;t ko&#x0364;rperliche Be-<lb/>
wegung. Zwar i&#x017F;t &#x017F;ie nicht unmittelbare<lb/>
Bedingung des Lebens, wie Nahrung und<lb/>
Schlaf: wiewohl vo&#x0364;lliger Mangel an Be-<lb/>
wegung, wa&#x0364;re es auch nur an innerer Be-<lb/>
wegung durch das Spiel der Lebenskra&#x0364;fte,<lb/>
dem Tode &#x017F;elb&#x017F;t gleich ka&#x0364;me. Allein, wenn<lb/>
Ko&#x0364;rperbewegung auch nicht unmittelbar<lb/>
Bedingung des Lebens i&#x017F;t, und niemand<lb/>
deshalb &#x017F;ofort &#x017F;tirbt, wenn er auch z. B.<lb/>
Jahre lang im Gefa&#x0364;ngniß &#x017F;itzt: &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie<lb/>
es doch mittelbar. Sie i&#x017F;t unerlaßlich zur<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 2</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0039] des Lebens gelebt: wenn leben nichts an- ders heißt, als wirken, ſich ſeines Daſeyns empfindend, denkend und handelnd be- wußt werden. Eine der mancherley Bedingungen un- ſers phyſiſchen Daſeyns iſt koͤrperliche Be- wegung. Zwar iſt ſie nicht unmittelbare Bedingung des Lebens, wie Nahrung und Schlaf: wiewohl voͤlliger Mangel an Be- wegung, waͤre es auch nur an innerer Be- wegung durch das Spiel der Lebenskraͤfte, dem Tode ſelbſt gleich kaͤme. Allein, wenn Koͤrperbewegung auch nicht unmittelbar Bedingung des Lebens iſt, und niemand deshalb ſofort ſtirbt, wenn er auch z. B. Jahre lang im Gefaͤngniß ſitzt: ſo iſt ſie es doch mittelbar. Sie iſt unerlaßlich zur C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schelle_spatziergaenge_1802
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schelle_spatziergaenge_1802/39
Zitationshilfe: Schelle, Karl Gottlob: Die Spatziergänge oder die Kunst spatzieren zu gehen. Leipzig, 1802, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schelle_spatziergaenge_1802/39>, abgerufen am 15.04.2024.