Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schelle, Karl Gottlob: Die Spatziergänge oder die Kunst spatzieren zu gehen. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

es mir gelungen, auch nur die Hauptzüge
eines Vergnügens zu entwickeln, dessen

ein bloßer Luxus. Die Zeit, wo man
an einem Ort spatzieren zu gehn an-
fängt, ist die Anfangsperiode seines öko-
nomischen und merkantilischen Verfalls."
O die Aufgabe wäre einer Preisfrage
werth, wie es sich einrichten ließe, um
von dem Spatzierengehn Renten zu ziehn.
"Das Spatzierengehn ist doch die einfachste
Sache von der Welt: es gehören nur ein
Paar gesunde Füße dazu. Was läßt sich da
nun viel darüber schreiben?" Freylich: die
Füße thun dabey erstaunlich viel, und vier
fördern noch besser als zwey. "Eine
Kunst spatzieren zu gehn kommt mir so vor,

es mir gelungen, auch nur die Hauptzuͤge
eines Vergnuͤgens zu entwickeln, deſſen

ein bloßer Luxus. Die Zeit, wo man
an einem Ort ſpatzieren zu gehn an-
faͤngt, iſt die Anfangsperiode ſeines oͤko-
nomiſchen und merkantiliſchen Verfalls.“
O die Aufgabe waͤre einer Preisfrage
werth, wie es ſich einrichten ließe, um
von dem Spatzierengehn Renten zu ziehn.
„Das Spatzierengehn iſt doch die einfachſte
Sache von der Welt: es gehoͤren nur ein
Paar geſunde Fuͤße dazu. Was laͤßt ſich da
nun viel daruͤber ſchreiben?“ Freylich: die
Fuͤße thun dabey erſtaunlich viel, und vier
foͤrdern noch beſſer als zwey. „Eine
Kunſt ſpatzieren zu gehn kommt mir ſo vor,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0031" n="27"/>
es mir gelungen, auch nur die Hauptzu&#x0364;ge<lb/>
eines Vergnu&#x0364;gens zu entwickeln, de&#x017F;&#x017F;en<lb/><note next="#seg2pn_2_3" xml:id="seg2pn_2_2" prev="#seg2pn_2_1" place="foot" n="*)">ein bloßer Luxus. Die Zeit, wo man<lb/>
an einem Ort &#x017F;patzieren zu gehn an-<lb/>
fa&#x0364;ngt, i&#x017F;t die Anfangsperiode &#x017F;eines o&#x0364;ko-<lb/>
nomi&#x017F;chen und merkantili&#x017F;chen Verfalls.&#x201C;<lb/>
O die Aufgabe wa&#x0364;re einer Preisfrage<lb/>
werth, wie es &#x017F;ich einrichten ließe, um<lb/>
von dem Spatzierengehn Renten zu ziehn.<lb/>
&#x201E;Das Spatzierengehn i&#x017F;t doch die einfach&#x017F;te<lb/>
Sache von der Welt: es geho&#x0364;ren nur ein<lb/>
Paar ge&#x017F;unde Fu&#x0364;ße dazu. Was la&#x0364;ßt &#x017F;ich da<lb/>
nun viel daru&#x0364;ber &#x017F;chreiben?&#x201C; Freylich: die<lb/>
Fu&#x0364;ße thun dabey er&#x017F;taunlich viel, und vier<lb/>
fo&#x0364;rdern noch be&#x017F;&#x017F;er als zwey. &#x201E;Eine<lb/>
Kun&#x017F;t &#x017F;patzieren zu gehn kommt mir &#x017F;o vor,</note><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0031] es mir gelungen, auch nur die Hauptzuͤge eines Vergnuͤgens zu entwickeln, deſſen *) *) ein bloßer Luxus. Die Zeit, wo man an einem Ort ſpatzieren zu gehn an- faͤngt, iſt die Anfangsperiode ſeines oͤko- nomiſchen und merkantiliſchen Verfalls.“ O die Aufgabe waͤre einer Preisfrage werth, wie es ſich einrichten ließe, um von dem Spatzierengehn Renten zu ziehn. „Das Spatzierengehn iſt doch die einfachſte Sache von der Welt: es gehoͤren nur ein Paar geſunde Fuͤße dazu. Was laͤßt ſich da nun viel daruͤber ſchreiben?“ Freylich: die Fuͤße thun dabey erſtaunlich viel, und vier foͤrdern noch beſſer als zwey. „Eine Kunſt ſpatzieren zu gehn kommt mir ſo vor,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schelle_spatziergaenge_1802
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schelle_spatziergaenge_1802/31
Zitationshilfe: Schelle, Karl Gottlob: Die Spatziergänge oder die Kunst spatzieren zu gehen. Leipzig, 1802, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schelle_spatziergaenge_1802/31>, abgerufen am 14.04.2024.