Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schelle, Karl Gottlob: Die Spatziergänge oder die Kunst spatzieren zu gehen. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

Jhren Einfluß bewährt die Philoso-
phie, allgemein überzeugend, erst durch
Anwendung auf Gegenstände des Lebens
und der Welt. Sie selbst enthält nur die
Keime zur Befruchtung der weiten Ge-
filde der Menschheit. Es ist die Sache
des praktischen Philosophen, diese Keime
für die mancherley Gegenstände des Le-
bens aus der Philosophie zu entwickeln.
Reichte man schon mit den höchsten, ersten
Grundsätzen der Philosophie überall aus,
wie sich vielleicht mancher bloß spekulative
Philosoph überredet, so bedürfte es frey-
lich einer solchen Entwickelung nicht: aber

Jhren Einfluß bewaͤhrt die Philoſo-
phie, allgemein uͤberzeugend, erſt durch
Anwendung auf Gegenſtaͤnde des Lebens
und der Welt. Sie ſelbſt enthaͤlt nur die
Keime zur Befruchtung der weiten Ge-
filde der Menſchheit. Es iſt die Sache
des praktiſchen Philoſophen, dieſe Keime
fuͤr die mancherley Gegenſtaͤnde des Le-
bens aus der Philoſophie zu entwickeln.
Reichte man ſchon mit den hoͤchſten, erſten
Grundſaͤtzen der Philoſophie uͤberall aus,
wie ſich vielleicht mancher bloß ſpekulative
Philoſoph uͤberredet, ſo beduͤrfte es frey-
lich einer ſolchen Entwickelung nicht: aber

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <pb facs="#f0017" n="13"/>
        <p>Jhren Einfluß bewa&#x0364;hrt die Philo&#x017F;o-<lb/>
phie, allgemein u&#x0364;berzeugend, er&#x017F;t durch<lb/>
Anwendung auf Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde des Lebens<lb/>
und der Welt. Sie &#x017F;elb&#x017F;t entha&#x0364;lt nur die<lb/>
Keime zur Befruchtung der weiten Ge-<lb/>
filde der Men&#x017F;chheit. Es i&#x017F;t die Sache<lb/>
des prakti&#x017F;chen Philo&#x017F;ophen, die&#x017F;e Keime<lb/>
fu&#x0364;r die mancherley Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde des Le-<lb/>
bens aus der Philo&#x017F;ophie zu entwickeln.<lb/>
Reichte man &#x017F;chon mit den ho&#x0364;ch&#x017F;ten, er&#x017F;ten<lb/>
Grund&#x017F;a&#x0364;tzen der Philo&#x017F;ophie u&#x0364;berall aus,<lb/>
wie &#x017F;ich vielleicht mancher bloß &#x017F;pekulative<lb/>
Philo&#x017F;oph u&#x0364;berredet, &#x017F;o bedu&#x0364;rfte es frey-<lb/>
lich einer &#x017F;olchen Entwickelung nicht: aber<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0017] Jhren Einfluß bewaͤhrt die Philoſo- phie, allgemein uͤberzeugend, erſt durch Anwendung auf Gegenſtaͤnde des Lebens und der Welt. Sie ſelbſt enthaͤlt nur die Keime zur Befruchtung der weiten Ge- filde der Menſchheit. Es iſt die Sache des praktiſchen Philoſophen, dieſe Keime fuͤr die mancherley Gegenſtaͤnde des Le- bens aus der Philoſophie zu entwickeln. Reichte man ſchon mit den hoͤchſten, erſten Grundſaͤtzen der Philoſophie uͤberall aus, wie ſich vielleicht mancher bloß ſpekulative Philoſoph uͤberredet, ſo beduͤrfte es frey- lich einer ſolchen Entwickelung nicht: aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schelle_spatziergaenge_1802
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schelle_spatziergaenge_1802/17
Zitationshilfe: Schelle, Karl Gottlob: Die Spatziergänge oder die Kunst spatzieren zu gehen. Leipzig, 1802, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schelle_spatziergaenge_1802/17>, abgerufen am 19.04.2024.