Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schelle, Karl Gottlob: Die Spatziergänge oder die Kunst spatzieren zu gehen. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

es verhält sich keineswegs so. Jeder be-
sondere Gegenstand hat seine eigene Na-
tur, führt auf besondere Untersuchungen,
worauf die Vernunft, ohne denselben vor
Augen zu haben, nicht käme, und derje-
nige, der sich Untersuchungen der Art un-
terziehe, bringt als Philosoph die Gegen-
stände derselben in Uebereinstimmung mit
den Ansprüchen der Vernunft. Die Phi-
losophie muß sich vertraulich dem Kreise
des Lebens nähern, muß sich anspruchlos
zur unterhaltenden Gesellschaft in Stun-
den der Erholung darbieten, muß sich so-
gar mit den Vergnügungen der veredelten

es verhaͤlt ſich keineswegs ſo. Jeder be-
ſondere Gegenſtand hat ſeine eigene Na-
tur, fuͤhrt auf beſondere Unterſuchungen,
worauf die Vernunft, ohne denſelben vor
Augen zu haben, nicht kaͤme, und derje-
nige, der ſich Unterſuchungen der Art un-
terziehe, bringt als Philoſoph die Gegen-
ſtaͤnde derſelben in Uebereinſtimmung mit
den Anſpruͤchen der Vernunft. Die Phi-
loſophie muß ſich vertraulich dem Kreiſe
des Lebens naͤhern, muß ſich anſpruchlos
zur unterhaltenden Geſellſchaft in Stun-
den der Erholung darbieten, muß ſich ſo-
gar mit den Vergnuͤgungen der veredelten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0018" n="14"/>
es verha&#x0364;lt &#x017F;ich keineswegs &#x017F;o. Jeder be-<lb/>
&#x017F;ondere Gegen&#x017F;tand hat &#x017F;eine eigene Na-<lb/>
tur, fu&#x0364;hrt auf be&#x017F;ondere Unter&#x017F;uchungen,<lb/>
worauf die Vernunft, ohne den&#x017F;elben vor<lb/>
Augen zu haben, nicht ka&#x0364;me, und derje-<lb/>
nige, der &#x017F;ich Unter&#x017F;uchungen der Art un-<lb/>
terziehe, bringt als Philo&#x017F;oph die Gegen-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde der&#x017F;elben in Ueberein&#x017F;timmung mit<lb/>
den An&#x017F;pru&#x0364;chen der Vernunft. Die Phi-<lb/>
lo&#x017F;ophie muß &#x017F;ich vertraulich dem Krei&#x017F;e<lb/>
des Lebens na&#x0364;hern, muß &#x017F;ich an&#x017F;pruchlos<lb/>
zur unterhaltenden Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft in Stun-<lb/>
den der Erholung darbieten, muß &#x017F;ich &#x017F;o-<lb/>
gar mit den Vergnu&#x0364;gungen der veredelten<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0018] es verhaͤlt ſich keineswegs ſo. Jeder be- ſondere Gegenſtand hat ſeine eigene Na- tur, fuͤhrt auf beſondere Unterſuchungen, worauf die Vernunft, ohne denſelben vor Augen zu haben, nicht kaͤme, und derje- nige, der ſich Unterſuchungen der Art un- terziehe, bringt als Philoſoph die Gegen- ſtaͤnde derſelben in Uebereinſtimmung mit den Anſpruͤchen der Vernunft. Die Phi- loſophie muß ſich vertraulich dem Kreiſe des Lebens naͤhern, muß ſich anſpruchlos zur unterhaltenden Geſellſchaft in Stun- den der Erholung darbieten, muß ſich ſo- gar mit den Vergnuͤgungen der veredelten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schelle_spatziergaenge_1802
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schelle_spatziergaenge_1802/18
Zitationshilfe: Schelle, Karl Gottlob: Die Spatziergänge oder die Kunst spatzieren zu gehen. Leipzig, 1802, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schelle_spatziergaenge_1802/18>, abgerufen am 17.04.2024.