Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schelle, Karl Gottlob: Die Spatziergänge oder die Kunst spatzieren zu gehen. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

sich Hunderte spekulativer Denker zählen.
Ein solches Verhältniß ist offenbar gegen
den Zweck der Natur. Unsere Nation,
allein in der philosophischen Spekulation
groß, krankt jetzt im eigentlichsten Sinne
an der Spekulation. Gewiß sind es keine
gleichgültigen Symptome dieser Krankheit,
daß diejenigen, welche damit behaftet sind,
Philosophen wie Garve und Engel, deren
wir unserer Nation recht viele wünschen
müßten, um die Bedürfnisse des Lebens
mit den Angelegenheiten der forschenden
Vernunft in Harmonie zu bringen, sogar
als entschiedene Unphilosophen behandeln.

ſich Hunderte ſpekulativer Denker zaͤhlen.
Ein ſolches Verhaͤltniß iſt offenbar gegen
den Zweck der Natur. Unſere Nation,
allein in der philoſophiſchen Spekulation
groß, krankt jetzt im eigentlichſten Sinne
an der Spekulation. Gewiß ſind es keine
gleichguͤltigen Symptome dieſer Krankheit,
daß diejenigen, welche damit behaftet ſind,
Philoſophen wie Garve und Engel, deren
wir unſerer Nation recht viele wuͤnſchen
muͤßten, um die Beduͤrfniſſe des Lebens
mit den Angelegenheiten der forſchenden
Vernunft in Harmonie zu bringen, ſogar
als entſchiedene Unphiloſophen behandeln.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0016" n="12"/>
&#x017F;ich Hunderte &#x017F;pekulativer Denker za&#x0364;hlen.<lb/>
Ein &#x017F;olches Verha&#x0364;ltniß i&#x017F;t offenbar gegen<lb/>
den Zweck der Natur. Un&#x017F;ere Nation,<lb/>
allein in der philo&#x017F;ophi&#x017F;chen Spekulation<lb/>
groß, krankt jetzt im eigentlich&#x017F;ten Sinne<lb/>
an der Spekulation. Gewiß &#x017F;ind es keine<lb/>
gleichgu&#x0364;ltigen Symptome die&#x017F;er Krankheit,<lb/>
daß diejenigen, welche damit behaftet &#x017F;ind,<lb/>
Philo&#x017F;ophen wie Garve und Engel, deren<lb/>
wir un&#x017F;erer Nation recht viele wu&#x0364;n&#x017F;chen<lb/>
mu&#x0364;ßten, um die Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e des Lebens<lb/>
mit den Angelegenheiten der for&#x017F;chenden<lb/>
Vernunft in Harmonie zu bringen, &#x017F;ogar<lb/>
als ent&#x017F;chiedene Unphilo&#x017F;ophen behandeln.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0016] ſich Hunderte ſpekulativer Denker zaͤhlen. Ein ſolches Verhaͤltniß iſt offenbar gegen den Zweck der Natur. Unſere Nation, allein in der philoſophiſchen Spekulation groß, krankt jetzt im eigentlichſten Sinne an der Spekulation. Gewiß ſind es keine gleichguͤltigen Symptome dieſer Krankheit, daß diejenigen, welche damit behaftet ſind, Philoſophen wie Garve und Engel, deren wir unſerer Nation recht viele wuͤnſchen muͤßten, um die Beduͤrfniſſe des Lebens mit den Angelegenheiten der forſchenden Vernunft in Harmonie zu bringen, ſogar als entſchiedene Unphiloſophen behandeln.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schelle_spatziergaenge_1802
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schelle_spatziergaenge_1802/16
Zitationshilfe: Schelle, Karl Gottlob: Die Spatziergänge oder die Kunst spatzieren zu gehen. Leipzig, 1802, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schelle_spatziergaenge_1802/16>, abgerufen am 16.04.2024.