Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffner, Johann George: Gedichte im Geschmack des Grecourt. Frankfurt (Main) u. a., 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Blühn deine Wangen noch wie junge Frühlingsrosen
Jn deren rothen Schooß kein Sonnenstral noch sah?

Kommt auch kein Stuzerchen vertraut Dir liebzukosen
Mit gar zu freyer Hand dem Busen gar zu nah?
Hast du zur Einsamkeit Dich ruhig schon bequemet?
Bekommt die Landluft dir, macht dich das Landbrod fett?
Hat Strick- und Nähzeug noch kein Fingerchen gelähmet,
Und kräuselst du noch jetzt dein seidnes Haar so nett?
Vergießt auch Dorchen nicht in Handschuhn hübsch
zu gehen,
Wird auch der Sonnenhut nicht blos im Schrank bewahrt?
Sind Busen, Schenkel, Hals, und was ich sonst gesehen
Noch fleischig wie vorher noch atlasglatt und zart?
Was

Bluͤhn deine Wangen noch wie junge Fruͤhlingsroſen
Jn deren rothen Schooß kein Sonnenſtral noch ſah?

Kommt auch kein Stuzerchen vertraut Dir liebzukoſen
Mit gar zu freyer Hand dem Buſen gar zu nah?
Haſt du zur Einſamkeit Dich ruhig ſchon bequemet?
Bekommt die Landluft dir, macht dich das Landbrod fett?
Hat Strick- und Naͤhzeug noch kein Fingerchen gelaͤhmet,
Und kraͤuſelſt du noch jetzt dein ſeidnes Haar ſo nett?
Vergießt auch Dorchen nicht in Handſchuhn huͤbſch
zu gehen,
Wird auch der Sonnenhut nicht blos im Schrank bewahrt?
Sind Buſen, Schenkel, Hals, und was ich ſonſt geſehen
Noch fleiſchig wie vorher noch atlasglatt und zart?
Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="poem" n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <pb facs="#f0048" n="44"/>
            <l>Blu&#x0364;hn deine Wangen noch wie junge Fru&#x0364;hlingsro&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Jn deren rothen Schooß kein Sonnen&#x017F;tral noch &#x017F;ah?</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Kommt auch kein Stuzerchen vertraut Dir liebzuko&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Mit gar zu freyer Hand dem Bu&#x017F;en gar zu nah?</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Ha&#x017F;t du zur Ein&#x017F;amkeit Dich ruhig &#x017F;chon bequemet?</l><lb/>
            <l>Bekommt die Landluft dir, macht dich das Landbrod fett?</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>Hat Strick- und Na&#x0364;hzeug noch kein Fingerchen gela&#x0364;hmet,</l><lb/>
            <l>Und kra&#x0364;u&#x017F;el&#x017F;t du noch jetzt dein &#x017F;eidnes Haar &#x017F;o nett?</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>Vergießt auch <hi rendition="#g">Dorchen</hi> nicht in Hand&#x017F;chuhn hu&#x0364;b&#x017F;ch</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">zu gehen,</hi> </l><lb/>
            <l>Wird auch der Sonnenhut nicht blos im Schrank bewahrt?</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l>Sind Bu&#x017F;en, Schenkel, Hals, und was ich &#x017F;on&#x017F;t ge&#x017F;ehen</l><lb/>
            <l>Noch flei&#x017F;chig wie vorher noch atlasglatt und zart?</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0048] Bluͤhn deine Wangen noch wie junge Fruͤhlingsroſen Jn deren rothen Schooß kein Sonnenſtral noch ſah? Kommt auch kein Stuzerchen vertraut Dir liebzukoſen Mit gar zu freyer Hand dem Buſen gar zu nah? Haſt du zur Einſamkeit Dich ruhig ſchon bequemet? Bekommt die Landluft dir, macht dich das Landbrod fett? Hat Strick- und Naͤhzeug noch kein Fingerchen gelaͤhmet, Und kraͤuſelſt du noch jetzt dein ſeidnes Haar ſo nett? Vergießt auch Dorchen nicht in Handſchuhn huͤbſch zu gehen, Wird auch der Sonnenhut nicht blos im Schrank bewahrt? Sind Buſen, Schenkel, Hals, und was ich ſonſt geſehen Noch fleiſchig wie vorher noch atlasglatt und zart? Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scheffner_gedichte_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scheffner_gedichte_1771/48
Zitationshilfe: Scheffner, Johann George: Gedichte im Geschmack des Grecourt. Frankfurt (Main) u. a., 1771, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scheffner_gedichte_1771/48>, abgerufen am 07.05.2021.