Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffner, Johann George: Gedichte im Geschmack des Grecourt. Frankfurt (Main) u. a., 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
Was macht der heilge Busch der jenes Thal beschattet,
Das sich mit Balsam netzt, und zum Entzücken riecht,
Wo mit den Grazien der Liebesgott sich gattet,
Und sicher wie der Kern in zarten Pfirschen liegt?
O Dorchen könnt ich doch die süße Pfirsich küßen,
Könnt ich doch, wenn ich sie erst tausendmal geküßt
Jn das gespaltne Herz den Thau des Lebens gießen,
Der gleich dem wärmsten Punsch der schönste Schlaf-
trunk ist!
O Dorchen könnt ich Dich doch an mein Herz jetzt drücken,
An deinem Busen mich ganz meines Glücks erfreun --
O laß doch keinen nur kein einzges Röschen flicken,
Mich mich laß ganz allein der Blüthensammler seyn.
An
Was macht der heilge Buſch der jenes Thal beſchattet,
Das ſich mit Balſam netzt, und zum Entzuͤcken riecht,
Wo mit den Grazien der Liebesgott ſich gattet,
Und ſicher wie der Kern in zarten Pfirſchen liegt?
O Dorchen koͤnnt ich doch die ſuͤße Pfirſich kuͤßen,
Koͤnnt ich doch, wenn ich ſie erſt tauſendmal gekuͤßt
Jn das geſpaltne Herz den Thau des Lebens gießen,
Der gleich dem waͤrmſten Punſch der ſchoͤnſte Schlaf-
trunk iſt!
O Dorchen koͤnnt ich Dich doch an mein Herz jetzt druͤcken,
An deinem Buſen mich ganz meines Gluͤcks erfreun —
O laß doch keinen nur kein einzges Roͤschen flicken,
Mich mich laß ganz allein der Bluͤthenſammler ſeyn.
An
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="poem" n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0049" n="45"/>
          <lg n="7">
            <l>Was macht der heilge Bu&#x017F;ch der jenes Thal be&#x017F;chattet,</l><lb/>
            <l>Das &#x017F;ich mit Bal&#x017F;am netzt, und zum Entzu&#x0364;cken riecht,</l><lb/>
            <l>Wo mit den Grazien der Liebesgott &#x017F;ich gattet,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;icher wie der Kern in zarten Pfir&#x017F;chen liegt?</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="8">
            <l>O <hi rendition="#g">Dorchen</hi> ko&#x0364;nnt ich doch die &#x017F;u&#x0364;ße Pfir&#x017F;ich ku&#x0364;ßen,</l><lb/>
            <l>Ko&#x0364;nnt ich doch, wenn ich &#x017F;ie er&#x017F;t tau&#x017F;endmal geku&#x0364;ßt</l><lb/>
            <l>Jn das ge&#x017F;paltne Herz den Thau des Lebens gießen,</l><lb/>
            <l>Der gleich dem wa&#x0364;rm&#x017F;ten Pun&#x017F;ch der &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Schlaf-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">trunk i&#x017F;t!</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="9">
            <l>O <hi rendition="#g">Dorchen</hi> ko&#x0364;nnt ich Dich doch an mein Herz jetzt dru&#x0364;cken,</l><lb/>
            <l>An deinem Bu&#x017F;en mich ganz meines Glu&#x0364;cks erfreun &#x2014;</l><lb/>
            <l>O laß doch keinen nur kein einzges Ro&#x0364;schen flicken,</l><lb/>
            <l>Mich mich laß ganz allein der Blu&#x0364;then&#x017F;ammler &#x017F;eyn.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">An</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0049] Was macht der heilge Buſch der jenes Thal beſchattet, Das ſich mit Balſam netzt, und zum Entzuͤcken riecht, Wo mit den Grazien der Liebesgott ſich gattet, Und ſicher wie der Kern in zarten Pfirſchen liegt? O Dorchen koͤnnt ich doch die ſuͤße Pfirſich kuͤßen, Koͤnnt ich doch, wenn ich ſie erſt tauſendmal gekuͤßt Jn das geſpaltne Herz den Thau des Lebens gießen, Der gleich dem waͤrmſten Punſch der ſchoͤnſte Schlaf- trunk iſt! O Dorchen koͤnnt ich Dich doch an mein Herz jetzt druͤcken, An deinem Buſen mich ganz meines Gluͤcks erfreun — O laß doch keinen nur kein einzges Roͤschen flicken, Mich mich laß ganz allein der Bluͤthenſammler ſeyn. An

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scheffner_gedichte_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scheffner_gedichte_1771/49
Zitationshilfe: Scheffner, Johann George: Gedichte im Geschmack des Grecourt. Frankfurt (Main) u. a., 1771, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scheffner_gedichte_1771/49>, abgerufen am 07.05.2021.