Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffner, Johann George: Gedichte im Geschmack des Grecourt. Frankfurt (Main) u. a., 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Du gleichst Cytheren, wenn der Grazien Hand sie schmückte,
Nur daß ihr Herz an Reiz lang nicht dem deinen gleicht;
Als ohne Gürtel sie dort Priams Sohn erblickte
Ward ihr der Schönheit Preiß im Apfel überreicht:
Doch Paris hätt' ihn Dir vor Venus hingegeben
Hätt er Dich gürtellos, verschämt, wie ich erblickt.
Ein Kuß nach zärtlichem unschuldgem Wiederstreben
Auf Höhn, die schwarz umdornt ein Rosenknospchen schmückt,
Ein Blick ins sanfte Thal das diese Hügel schaffen,
Und das an ein Gewölb von Atlasglätte grenzt,
Berauschten mich -- ich fiel -- da siegten Amors Waffen,
Die er, des Siegs gewiß, mit Myrthen schon umkränzt.

Da

Du gleichſt Cytheren, wenn der Grazien Hand ſie ſchmuͤckte,
Nur daß ihr Herz an Reiz lang nicht dem deinen gleicht;
Als ohne Guͤrtel ſie dort Priams Sohn erblickte
Ward ihr der Schoͤnheit Preiß im Apfel uͤberreicht:
Doch Paris haͤtt’ ihn Dir vor Venus hingegeben
Haͤtt er Dich guͤrtellos, verſchaͤmt, wie ich erblickt.
Ein Kuß nach zaͤrtlichem unſchuldgem Wiederſtreben
Auf Hoͤhn, die ſchwarz umdornt ein Roſenknospchen ſchmuͤckt,
Ein Blick ins ſanfte Thal das dieſe Huͤgel ſchaffen,
Und das an ein Gewoͤlb von Atlasglaͤtte grenzt,
Berauſchten mich — ich fiel — da ſiegten Amors Waffen,
Die er, des Siegs gewiß, mit Myrthen ſchon umkraͤnzt.

Da
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="poem" n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <pb facs="#f0035" n="31"/>
            <l>Du gleich&#x017F;t Cytheren, wenn der Grazien Hand &#x017F;ie &#x017F;chmu&#x0364;ckte,</l><lb/>
            <l>Nur daß ihr Herz an Reiz lang nicht dem deinen gleicht;</l><lb/>
            <l>Als ohne Gu&#x0364;rtel &#x017F;ie dort Priams Sohn erblickte</l><lb/>
            <l>Ward ihr der Scho&#x0364;nheit Preiß im Apfel u&#x0364;berreicht:</l><lb/>
            <l>Doch Paris ha&#x0364;tt&#x2019; ihn Dir vor Venus hingegeben</l><lb/>
            <l>Ha&#x0364;tt er Dich gu&#x0364;rtellos, ver&#x017F;cha&#x0364;mt, wie ich erblickt.</l><lb/>
            <l>Ein Kuß nach za&#x0364;rtlichem un&#x017F;chuldgem Wieder&#x017F;treben</l><lb/>
            <l>Auf Ho&#x0364;hn, die &#x017F;chwarz umdornt ein Ro&#x017F;enknospchen &#x017F;chmu&#x0364;ckt,</l><lb/>
            <l>Ein Blick ins &#x017F;anfte Thal das die&#x017F;e Hu&#x0364;gel &#x017F;chaffen,</l><lb/>
            <l>Und das an ein Gewo&#x0364;lb von Atlasgla&#x0364;tte grenzt,</l><lb/>
            <l>Berau&#x017F;chten mich &#x2014; ich fiel &#x2014; da &#x017F;iegten Amors Waffen,</l><lb/>
            <l>Die er, des Siegs gewiß, mit Myrthen &#x017F;chon umkra&#x0364;nzt.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Da</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0035] Du gleichſt Cytheren, wenn der Grazien Hand ſie ſchmuͤckte, Nur daß ihr Herz an Reiz lang nicht dem deinen gleicht; Als ohne Guͤrtel ſie dort Priams Sohn erblickte Ward ihr der Schoͤnheit Preiß im Apfel uͤberreicht: Doch Paris haͤtt’ ihn Dir vor Venus hingegeben Haͤtt er Dich guͤrtellos, verſchaͤmt, wie ich erblickt. Ein Kuß nach zaͤrtlichem unſchuldgem Wiederſtreben Auf Hoͤhn, die ſchwarz umdornt ein Roſenknospchen ſchmuͤckt, Ein Blick ins ſanfte Thal das dieſe Huͤgel ſchaffen, Und das an ein Gewoͤlb von Atlasglaͤtte grenzt, Berauſchten mich — ich fiel — da ſiegten Amors Waffen, Die er, des Siegs gewiß, mit Myrthen ſchon umkraͤnzt. Da

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scheffner_gedichte_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scheffner_gedichte_1771/35
Zitationshilfe: Scheffner, Johann George: Gedichte im Geschmack des Grecourt. Frankfurt (Main) u. a., 1771, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scheffner_gedichte_1771/35>, abgerufen am 09.05.2021.