Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffner, Johann George: Gedichte im Geschmack des Grecourt. Frankfurt (Main) u. a., 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
Wie küßt ich nicht die nachbarlichen Hügel
Die Venus Hand mit Atlas überkleidt,
Die tausend buhlerischer Mädchen Busen
An Form und feiner Farbe übergehn.
Einst will ich Rosenknospen auf sie pflanzen
Sie sollen dann mein zweyter Busen seyn,
Bey ihrem Anblick werd' ich Wollust athmen,
Auch ihre Grotte sey mein Heiligthum.
Der Wollust Nektar wird sie fruchtbar netzen,
Wenn er sanft übern Rand der Muschel ströhmt,
Jhr heil'ger Busch wird davon dichter wachsen,
Und stärkre Düfte in die Gegend streun.
Auf
Wie kuͤßt ich nicht die nachbarlichen Huͤgel
Die Venus Hand mit Atlas uͤberkleidt,
Die tauſend buhleriſcher Maͤdchen Buſen
An Form und feiner Farbe uͤbergehn.
Einſt will ich Roſenknoſpen auf ſie pflanzen
Sie ſollen dann mein zweyter Buſen ſeyn,
Bey ihrem Anblick werd’ ich Wolluſt athmen,
Auch ihre Grotte ſey mein Heiligthum.
Der Wolluſt Nektar wird ſie fruchtbar netzen,
Wenn er ſanft uͤbern Rand der Muſchel ſtroͤhmt,
Jhr heil’ger Buſch wird davon dichter wachſen,
Und ſtaͤrkre Duͤfte in die Gegend ſtreun.
Auf
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0031" n="27"/>
          <lg n="23">
            <l>Wie ku&#x0364;ßt ich nicht die nachbarlichen Hu&#x0364;gel</l><lb/>
            <l>Die Venus Hand mit Atlas u&#x0364;berkleidt,</l><lb/>
            <l>Die tau&#x017F;end buhleri&#x017F;cher Ma&#x0364;dchen Bu&#x017F;en</l><lb/>
            <l>An Form und feiner Farbe u&#x0364;bergehn.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="24">
            <l>Ein&#x017F;t will ich Ro&#x017F;enkno&#x017F;pen auf &#x017F;ie pflanzen</l><lb/>
            <l>Sie &#x017F;ollen dann mein zweyter Bu&#x017F;en &#x017F;eyn,</l><lb/>
            <l>Bey ihrem Anblick werd&#x2019; ich Wollu&#x017F;t athmen,</l><lb/>
            <l>Auch ihre Grotte &#x017F;ey mein Heiligthum.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="25">
            <l>Der Wollu&#x017F;t Nektar wird &#x017F;ie fruchtbar netzen,</l><lb/>
            <l>Wenn er &#x017F;anft u&#x0364;bern Rand der Mu&#x017F;chel &#x017F;tro&#x0364;hmt,</l><lb/>
            <l>Jhr heil&#x2019;ger Bu&#x017F;ch wird davon dichter wach&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;ta&#x0364;rkre Du&#x0364;fte in die Gegend &#x017F;treun.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Auf</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0031] Wie kuͤßt ich nicht die nachbarlichen Huͤgel Die Venus Hand mit Atlas uͤberkleidt, Die tauſend buhleriſcher Maͤdchen Buſen An Form und feiner Farbe uͤbergehn. Einſt will ich Roſenknoſpen auf ſie pflanzen Sie ſollen dann mein zweyter Buſen ſeyn, Bey ihrem Anblick werd’ ich Wolluſt athmen, Auch ihre Grotte ſey mein Heiligthum. Der Wolluſt Nektar wird ſie fruchtbar netzen, Wenn er ſanft uͤbern Rand der Muſchel ſtroͤhmt, Jhr heil’ger Buſch wird davon dichter wachſen, Und ſtaͤrkre Duͤfte in die Gegend ſtreun. Auf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scheffner_gedichte_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scheffner_gedichte_1771/31
Zitationshilfe: Scheffner, Johann George: Gedichte im Geschmack des Grecourt. Frankfurt (Main) u. a., 1771, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scheffner_gedichte_1771/31>, abgerufen am 06.05.2021.