Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffner, Johann George: Gedichte im Geschmack des Grecourt. Frankfurt (Main) u. a., 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
Auf diese wollustreiche kostbarn Hügel
Gelehnt erwart' ich dich geliebter Schlaf,
Besuche einst mich da, und bring durch Träume
Die wachend schon genoßne Lust zurück.
O wenn ich dann von ihm gestärkt erwache
Dann küß' ich dich wollüstiges Baßin,
Und laufe frisch nach jenem Lorbeerkrantze
Der lockend in dem Schooß des Mädchens hängt.
Du hilfft dann deines Helden Lanze führen;
Wie herrlich wie gewis wird dann sein Sieg,
Und nach dem Sieg wird er das Ziel anstaunen,
Und froh entzückt die ofne Wunde sehn.
Dann,
Auf dieſe wolluſtreiche koſtbarn Huͤgel
Gelehnt erwart’ ich dich geliebter Schlaf,
Beſuche einſt mich da, und bring durch Traͤume
Die wachend ſchon genoßne Luſt zuruͤck.
O wenn ich dann von ihm geſtaͤrkt erwache
Dann kuͤß’ ich dich wolluͤſtiges Baßin,
Und laufe friſch nach jenem Lorbeerkrantze
Der lockend in dem Schooß des Maͤdchens haͤngt.
Du hilfft dann deines Helden Lanze fuͤhren;
Wie herrlich wie gewis wird dann ſein Sieg,
Und nach dem Sieg wird er das Ziel anſtaunen,
Und froh entzuͤckt die ofne Wunde ſehn.
Dann,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0032" n="28"/>
          <lg n="26">
            <l>Auf die&#x017F;e wollu&#x017F;treiche ko&#x017F;tbarn Hu&#x0364;gel</l><lb/>
            <l>Gelehnt erwart&#x2019; ich dich geliebter Schlaf,</l><lb/>
            <l>Be&#x017F;uche ein&#x017F;t mich da, und bring durch Tra&#x0364;ume</l><lb/>
            <l>Die wachend &#x017F;chon genoßne Lu&#x017F;t zuru&#x0364;ck.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="27">
            <l>O wenn ich dann von ihm ge&#x017F;ta&#x0364;rkt erwache</l><lb/>
            <l>Dann ku&#x0364;ß&#x2019; ich dich wollu&#x0364;&#x017F;tiges Baßin,</l><lb/>
            <l>Und laufe fri&#x017F;ch nach jenem Lorbeerkrantze</l><lb/>
            <l>Der lockend in dem Schooß des Ma&#x0364;dchens ha&#x0364;ngt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="28">
            <l>Du hilfft dann deines Helden Lanze fu&#x0364;hren;</l><lb/>
            <l>Wie herrlich wie gewis wird dann &#x017F;ein Sieg,</l><lb/>
            <l>Und nach dem Sieg wird er das Ziel an&#x017F;taunen,</l><lb/>
            <l>Und froh entzu&#x0364;ckt die ofne Wunde &#x017F;ehn.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Dann,</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0032] Auf dieſe wolluſtreiche koſtbarn Huͤgel Gelehnt erwart’ ich dich geliebter Schlaf, Beſuche einſt mich da, und bring durch Traͤume Die wachend ſchon genoßne Luſt zuruͤck. O wenn ich dann von ihm geſtaͤrkt erwache Dann kuͤß’ ich dich wolluͤſtiges Baßin, Und laufe friſch nach jenem Lorbeerkrantze Der lockend in dem Schooß des Maͤdchens haͤngt. Du hilfft dann deines Helden Lanze fuͤhren; Wie herrlich wie gewis wird dann ſein Sieg, Und nach dem Sieg wird er das Ziel anſtaunen, Und froh entzuͤckt die ofne Wunde ſehn. Dann,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scheffner_gedichte_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scheffner_gedichte_1771/32
Zitationshilfe: Scheffner, Johann George: Gedichte im Geschmack des Grecourt. Frankfurt (Main) u. a., 1771, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scheffner_gedichte_1771/32>, abgerufen am 07.05.2021.