Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffner, Johann George: Gedichte im Geschmack des Grecourt. Frankfurt (Main) u. a., 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
Wohlthätige, lustreiche Augenblicke,
Die Liebe und die Freude seegne euch,
Euch seegnete die Unschuld, als mein Mädchen
Aus ihrer Muschel mir die Perle gab.
O Wollust! welch ein unaussprechlich Opfer!
Hat den Altar je reiners Blut gefärht?
Stets denkt mein Herz der Unschuld sanfte Röthe
Jhr Zittern, und des Opferstales Wut.
O Chloris bestes Mädchen, welch ein Opfer!
Bestürmt, erweicht durch meine Zärtlichkeit
Gabst du dein Kleinod hin. Jch brach das Röschen
Das jungfräulich im Schatten blühend stand.
O
Wohlthaͤtige, luſtreiche Augenblicke,
Die Liebe und die Freude ſeegne euch,
Euch ſeegnete die Unſchuld, als mein Maͤdchen
Aus ihrer Muſchel mir die Perle gab.
O Wolluſt! welch ein unausſprechlich Opfer!
Hat den Altar je reiners Blut gefaͤrht?
Stets denkt mein Herz der Unſchuld ſanfte Roͤthe
Jhr Zittern, und des Opferſtales Wut.
O Chloris beſtes Maͤdchen, welch ein Opfer!
Beſtuͤrmt, erweicht durch meine Zaͤrtlichkeit
Gabſt du dein Kleinod hin. Jch brach das Roͤschen
Das jungfraͤulich im Schatten bluͤhend ſtand.
O
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0026" n="22"/>
          <lg n="8">
            <l>Wohltha&#x0364;tige, lu&#x017F;treiche Augenblicke,</l><lb/>
            <l>Die Liebe und die Freude &#x017F;eegne euch,</l><lb/>
            <l>Euch &#x017F;eegnete die Un&#x017F;chuld, als mein Ma&#x0364;dchen</l><lb/>
            <l>Aus ihrer Mu&#x017F;chel mir die Perle gab.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="9">
            <l>O Wollu&#x017F;t! welch ein unaus&#x017F;prechlich Opfer!</l><lb/>
            <l>Hat den Altar je reiners Blut gefa&#x0364;rht?</l><lb/>
            <l>Stets denkt mein Herz der Un&#x017F;chuld &#x017F;anfte Ro&#x0364;the</l><lb/>
            <l>Jhr Zittern, und des Opfer&#x017F;tales Wut.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="10">
            <l>O <hi rendition="#g">Chloris</hi> be&#x017F;tes Ma&#x0364;dchen, welch ein Opfer!</l><lb/>
            <l>Be&#x017F;tu&#x0364;rmt, erweicht durch meine Za&#x0364;rtlichkeit</l><lb/>
            <l>Gab&#x017F;t du dein Kleinod hin. Jch brach das Ro&#x0364;schen</l><lb/>
            <l>Das jungfra&#x0364;ulich im Schatten blu&#x0364;hend &#x017F;tand.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">O</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0026] Wohlthaͤtige, luſtreiche Augenblicke, Die Liebe und die Freude ſeegne euch, Euch ſeegnete die Unſchuld, als mein Maͤdchen Aus ihrer Muſchel mir die Perle gab. O Wolluſt! welch ein unausſprechlich Opfer! Hat den Altar je reiners Blut gefaͤrht? Stets denkt mein Herz der Unſchuld ſanfte Roͤthe Jhr Zittern, und des Opferſtales Wut. O Chloris beſtes Maͤdchen, welch ein Opfer! Beſtuͤrmt, erweicht durch meine Zaͤrtlichkeit Gabſt du dein Kleinod hin. Jch brach das Roͤschen Das jungfraͤulich im Schatten bluͤhend ſtand. O

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scheffner_gedichte_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scheffner_gedichte_1771/26
Zitationshilfe: Scheffner, Johann George: Gedichte im Geschmack des Grecourt. Frankfurt (Main) u. a., 1771, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scheffner_gedichte_1771/26>, abgerufen am 17.05.2021.