Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffner, Johann George: Gedichte im Geschmack des Grecourt. Frankfurt (Main) u. a., 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
Hör' mich, ich sing die Freudenaugenblicke,
Da ich an Chloris Busen schmachtend starb,
Da ich in meiner Hebe Opferschale
Der Wollust heilgen Nektar schäumend goß.
Wie in dem Busen aufgeknospter Rosen
Der Morgenthau, der an den Blättern hieng,
Zusammenfließt, und dann im rothen Schooße
Geschmolznen Perlen gleich ihr Roth erhöht:
So hiengen auch des fruchtbarn Thaues Tropfen
Hier um der Purpurmuschel weichen Rand,
Und an dem seidnen Moos, das sie umschattet,
Und mehrten ihrer Farbe kostbarn Reitz.
Wohlthä-
B 3
Hoͤr’ mich, ich ſing die Freudenaugenblicke,
Da ich an Chloris Buſen ſchmachtend ſtarb,
Da ich in meiner Hebe Opferſchale
Der Wolluſt heilgen Nektar ſchaͤumend goß.
Wie in dem Buſen aufgeknoſpter Roſen
Der Morgenthau, der an den Blaͤttern hieng,
Zuſammenfließt, und dann im rothen Schooße
Geſchmolznen Perlen gleich ihr Roth erhoͤht:
So hiengen auch des fruchtbarn Thaues Tropfen
Hier um der Purpurmuſchel weichen Rand,
Und an dem ſeidnen Moos, das ſie umſchattet,
Und mehrten ihrer Farbe koſtbarn Reitz.
Wohlthaͤ-
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0025" n="21"/>
          <lg n="5">
            <l>Ho&#x0364;r&#x2019; mich, ich &#x017F;ing die Freudenaugenblicke,</l><lb/>
            <l>Da ich an <hi rendition="#g">Chloris</hi> Bu&#x017F;en &#x017F;chmachtend &#x017F;tarb,</l><lb/>
            <l>Da ich in meiner Hebe Opfer&#x017F;chale</l><lb/>
            <l>Der Wollu&#x017F;t heilgen Nektar &#x017F;cha&#x0364;umend goß.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l>Wie in dem Bu&#x017F;en aufgekno&#x017F;pter Ro&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Der Morgenthau, der an den Bla&#x0364;ttern hieng,</l><lb/>
            <l>Zu&#x017F;ammenfließt, und dann im rothen Schooße</l><lb/>
            <l>Ge&#x017F;chmolznen Perlen gleich ihr Roth erho&#x0364;ht:</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l>So hiengen auch des fruchtbarn Thaues Tropfen</l><lb/>
            <l>Hier um der Purpurmu&#x017F;chel weichen Rand,</l><lb/>
            <l>Und an dem &#x017F;eidnen Moos, das &#x017F;ie um&#x017F;chattet,</l><lb/>
            <l>Und mehrten ihrer Farbe ko&#x017F;tbarn Reitz.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Wohltha&#x0364;-</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0025] Hoͤr’ mich, ich ſing die Freudenaugenblicke, Da ich an Chloris Buſen ſchmachtend ſtarb, Da ich in meiner Hebe Opferſchale Der Wolluſt heilgen Nektar ſchaͤumend goß. Wie in dem Buſen aufgeknoſpter Roſen Der Morgenthau, der an den Blaͤttern hieng, Zuſammenfließt, und dann im rothen Schooße Geſchmolznen Perlen gleich ihr Roth erhoͤht: So hiengen auch des fruchtbarn Thaues Tropfen Hier um der Purpurmuſchel weichen Rand, Und an dem ſeidnen Moos, das ſie umſchattet, Und mehrten ihrer Farbe koſtbarn Reitz. Wohlthaͤ- B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scheffner_gedichte_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scheffner_gedichte_1771/25
Zitationshilfe: Scheffner, Johann George: Gedichte im Geschmack des Grecourt. Frankfurt (Main) u. a., 1771, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scheffner_gedichte_1771/25>, abgerufen am 09.05.2021.