Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffner, Johann George: Gedichte im Geschmack des Grecourt. Frankfurt (Main) u. a., 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Augen brachen -- Wir erseufzten -- und es floß
Cytherens Balsam in den gürtellosen Schooß -- --
Es weiß der Knabe schon wie rührend es entzücket,
Wenn ihm die Hand vertraut sein kleines Mädchen drücket,
Doch weiß er nicht wie viel die Wollust stärker ist
Wenn sanft die Muschel zuckt und ihren Liebling küßt --
Auf Chloens heiße Brust halb schlummernd hingesunken
Fühlt ich jedweden Kuß, und ward von neuem trunken,
Und kämpfte neu gestärkt durch Chloens Hand und Blick
Noch manchen Liebeskampf mit wiederholtem Glück
Bis daß, erschöpft von Lust, Herz dicht an Herz geschloßen,
Der Schlaf uns überfiel die Quellen nicht mehr floßen.

Cythere

Die Augen brachen — Wir erſeufzten — und es floß
Cytherens Balſam in den guͤrtelloſen Schooß — —
Es weiß der Knabe ſchon wie ruͤhrend es entzuͤcket,
Wenn ihm die Hand vertraut ſein kleines Maͤdchen druͤcket,
Doch weiß er nicht wie viel die Wolluſt ſtaͤrker iſt
Wenn ſanft die Muſchel zuckt und ihren Liebling kuͤßt —
Auf Chloens heiße Bruſt halb ſchlummernd hingeſunken
Fuͤhlt ich jedweden Kuß, und ward von neuem trunken,
Und kaͤmpfte neu geſtaͤrkt durch Chloens Hand und Blick
Noch manchen Liebeskampf mit wiederholtem Gluͤck
Bis daß, erſchoͤpft von Luſt, Herz dicht an Herz geſchloßen,
Der Schlaf uns uͤberfiel die Quellen nicht mehr floßen.

Cythere
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="poem" n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="2">
            <pb facs="#f0020" n="16"/>
            <l>Die Augen brachen &#x2014; Wir er&#x017F;eufzten &#x2014; und es floß</l><lb/>
            <l>Cytherens Bal&#x017F;am in den gu&#x0364;rtello&#x017F;en Schooß &#x2014; &#x2014;</l><lb/>
            <l>Es weiß der Knabe &#x017F;chon wie ru&#x0364;hrend es entzu&#x0364;cket,</l><lb/>
            <l>Wenn ihm die Hand vertraut &#x017F;ein kleines Ma&#x0364;dchen dru&#x0364;cket,</l><lb/>
            <l>Doch weiß er nicht wie viel die Wollu&#x017F;t &#x017F;ta&#x0364;rker i&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Wenn &#x017F;anft die Mu&#x017F;chel zuckt und ihren Liebling ku&#x0364;ßt &#x2014;</l><lb/>
            <l>Auf <hi rendition="#g">Chloens</hi> heiße Bru&#x017F;t halb &#x017F;chlummernd hinge&#x017F;unken</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;hlt ich jedweden Kuß, und ward von neuem trunken,</l><lb/>
            <l>Und ka&#x0364;mpfte neu ge&#x017F;ta&#x0364;rkt durch <hi rendition="#g">Chloens</hi> Hand und Blick</l><lb/>
            <l>Noch manchen Liebeskampf mit wiederholtem Glu&#x0364;ck</l><lb/>
            <l>Bis daß, er&#x017F;cho&#x0364;pft von Lu&#x017F;t, Herz dicht an Herz ge&#x017F;chloßen,</l><lb/>
            <l>Der Schlaf uns u&#x0364;berfiel die Quellen nicht mehr floßen.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Cythere</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0020] Die Augen brachen — Wir erſeufzten — und es floß Cytherens Balſam in den guͤrtelloſen Schooß — — Es weiß der Knabe ſchon wie ruͤhrend es entzuͤcket, Wenn ihm die Hand vertraut ſein kleines Maͤdchen druͤcket, Doch weiß er nicht wie viel die Wolluſt ſtaͤrker iſt Wenn ſanft die Muſchel zuckt und ihren Liebling kuͤßt — Auf Chloens heiße Bruſt halb ſchlummernd hingeſunken Fuͤhlt ich jedweden Kuß, und ward von neuem trunken, Und kaͤmpfte neu geſtaͤrkt durch Chloens Hand und Blick Noch manchen Liebeskampf mit wiederholtem Gluͤck Bis daß, erſchoͤpft von Luſt, Herz dicht an Herz geſchloßen, Der Schlaf uns uͤberfiel die Quellen nicht mehr floßen. Cythere

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scheffner_gedichte_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scheffner_gedichte_1771/20
Zitationshilfe: Scheffner, Johann George: Gedichte im Geschmack des Grecourt. Frankfurt (Main) u. a., 1771, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scheffner_gedichte_1771/20>, abgerufen am 07.05.2021.