Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffner, Johann George: Gedichte im Geschmack des Grecourt. Frankfurt (Main) u. a., 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Der schönste Arm, und Fuß, ein Schenkel fleischig, zart
Am lockgen Wollustthron mit einem Leib gepaart
Schön wie der Venus Leib, den Scopas ihr gegeben --
Pygmalions Meisterstück, warm, voll Gefühl und Leben
Lag hier und war ganz mein -- An Chloens Lippen
hieng
Die ganze Seele wenn ich ihren Kuß empfing,
Der Pfeil war eingelegt, ich athmete geschwinder,
Jch hauchte Wollust, und doch ward das Feur nicht minder.
Jn süßer Ohnmacht starb jetzt Chloe neben mir,
Der Liebe milder Thau ergoß sich sanft aus ihr:
Selbst ganz Empfindlichkeit nicht mehr der Sinnen Meister
Versammelten in Eins sich alle Lebensgeister,

Die

Der ſchoͤnſte Arm, und Fuß, ein Schenkel fleiſchig, zart
Am lockgen Wolluſtthron mit einem Leib gepaart
Schoͤn wie der Venus Leib, den Scopas ihr gegeben —
Pygmalions Meiſterſtuͤck, warm, voll Gefuͤhl und Leben
Lag hier und war ganz mein — An Chloens Lippen
hieng
Die ganze Seele wenn ich ihren Kuß empfing,
Der Pfeil war eingelegt, ich athmete geſchwinder,
Jch hauchte Wolluſt, und doch ward das Feur nicht minder.
Jn ſuͤßer Ohnmacht ſtarb jetzt Chloe neben mir,
Der Liebe milder Thau ergoß ſich ſanft aus ihr:
Selbſt ganz Empfindlichkeit nicht mehr der Sinnen Meiſter
Verſammelten in Eins ſich alle Lebensgeiſter,

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="poem" n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="2">
            <pb facs="#f0019" n="15"/>
            <l>Der &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Arm, und Fuß, ein Schenkel flei&#x017F;chig, zart</l><lb/>
            <l>Am lockgen Wollu&#x017F;tthron mit einem Leib gepaart</l><lb/>
            <l>Scho&#x0364;n wie der Venus Leib, den Scopas ihr gegeben &#x2014;</l><lb/>
            <l>Pygmalions Mei&#x017F;ter&#x017F;tu&#x0364;ck, warm, voll Gefu&#x0364;hl und Leben</l><lb/>
            <l>Lag hier und war ganz mein &#x2014; An <hi rendition="#g">Chloens</hi> Lippen</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">hieng</hi> </l><lb/>
            <l>Die ganze Seele wenn ich ihren Kuß empfing,</l><lb/>
            <l>Der Pfeil war eingelegt, ich athmete ge&#x017F;chwinder,</l><lb/>
            <l>Jch hauchte Wollu&#x017F;t, und doch ward das Feur nicht minder.</l><lb/>
            <l>Jn &#x017F;u&#x0364;ßer Ohnmacht &#x017F;tarb jetzt <hi rendition="#g">Chloe</hi> neben mir,</l><lb/>
            <l>Der Liebe milder Thau ergoß &#x017F;ich &#x017F;anft aus ihr:</l><lb/>
            <l>Selb&#x017F;t ganz Empfindlichkeit nicht mehr der Sinnen Mei&#x017F;ter</l><lb/>
            <l>Ver&#x017F;ammelten in Eins &#x017F;ich alle Lebensgei&#x017F;ter,</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0019] Der ſchoͤnſte Arm, und Fuß, ein Schenkel fleiſchig, zart Am lockgen Wolluſtthron mit einem Leib gepaart Schoͤn wie der Venus Leib, den Scopas ihr gegeben — Pygmalions Meiſterſtuͤck, warm, voll Gefuͤhl und Leben Lag hier und war ganz mein — An Chloens Lippen hieng Die ganze Seele wenn ich ihren Kuß empfing, Der Pfeil war eingelegt, ich athmete geſchwinder, Jch hauchte Wolluſt, und doch ward das Feur nicht minder. Jn ſuͤßer Ohnmacht ſtarb jetzt Chloe neben mir, Der Liebe milder Thau ergoß ſich ſanft aus ihr: Selbſt ganz Empfindlichkeit nicht mehr der Sinnen Meiſter Verſammelten in Eins ſich alle Lebensgeiſter, Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scheffner_gedichte_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scheffner_gedichte_1771/19
Zitationshilfe: Scheffner, Johann George: Gedichte im Geschmack des Grecourt. Frankfurt (Main) u. a., 1771, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scheffner_gedichte_1771/19>, abgerufen am 16.05.2021.