Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffner, Johann George: Gedichte im Geschmack des Grecourt. Frankfurt (Main) u. a., 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Las ich das schönste Ja im Aug, das sanft sich schloß,
Jndem der Unschuld Rest in Thränen still verfloß.

O könnt ich doch, wie Gleim, Catull und Wie-
land singen,
Um Chloens Reitzungen ein reitzend Lied zu bringen!
Was sah ich nicht, was hat nicht hier die Hand berührt
Eh mich zu ihrem Werk die goldne Venus führt!
Hörbar sah ich ihr Herz durchs seidne Halstuch pochen,
Und fühlte rasch das Blut in allen Adern kochen.
O Wollust! Liebe! Glück! o dreymal selger Tag,
Als Chloens ganzer Reiz in meinen Armen lag!
Das blühendste Gesicht mit braunem Haar umzieret,
Gebrochne Augen und der Busen aufgeschnüret,
Der

Las ich das ſchoͤnſte Ja im Aug, das ſanft ſich ſchloß,
Jndem der Unſchuld Reſt in Thraͤnen ſtill verfloß.

O koͤnnt ich doch, wie Gleim, Catull und Wie-
land ſingen,
Um Chloens Reitzungen ein reitzend Lied zu bringen!
Was ſah ich nicht, was hat nicht hier die Hand beruͤhrt
Eh mich zu ihrem Werk die goldne Venus fuͤhrt!
Hoͤrbar ſah ich ihr Herz durchs ſeidne Halstuch pochen,
Und fuͤhlte raſch das Blut in allen Adern kochen.
O Wolluſt! Liebe! Gluͤck! o dreymal ſelger Tag,
Als Chloens ganzer Reiz in meinen Armen lag!
Das bluͤhendſte Geſicht mit braunem Haar umzieret,
Gebrochne Augen und der Buſen aufgeſchnuͤret,
Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="poem" n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <pb facs="#f0018" n="14"/>
            <l>Las ich das &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Ja im Aug, das &#x017F;anft &#x017F;ich &#x017F;chloß,</l><lb/>
            <l>Jndem der Un&#x017F;chuld Re&#x017F;t in Thra&#x0364;nen &#x017F;till verfloß.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>O ko&#x0364;nnt ich doch, wie <hi rendition="#g">Gleim, Catull</hi> und <hi rendition="#g">Wie-</hi></l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">land</hi> &#x017F;ingen,</hi> </l><lb/>
            <l>Um <hi rendition="#g">Chloens</hi> Reitzungen ein reitzend Lied zu bringen!</l><lb/>
            <l>Was &#x017F;ah ich nicht, was hat nicht hier die Hand beru&#x0364;hrt</l><lb/>
            <l>Eh mich zu ihrem Werk die goldne Venus fu&#x0364;hrt!</l><lb/>
            <l>Ho&#x0364;rbar &#x017F;ah ich ihr Herz durchs &#x017F;eidne Halstuch pochen,</l><lb/>
            <l>Und fu&#x0364;hlte ra&#x017F;ch das Blut in allen Adern kochen.</l><lb/>
            <l>O Wollu&#x017F;t! Liebe! Glu&#x0364;ck! o dreymal &#x017F;elger Tag,</l><lb/>
            <l>Als <hi rendition="#g">Chloens</hi> ganzer Reiz in meinen Armen lag!</l><lb/>
            <l>Das blu&#x0364;hend&#x017F;te Ge&#x017F;icht mit braunem Haar umzieret,</l><lb/>
            <l>Gebrochne Augen und der Bu&#x017F;en aufge&#x017F;chnu&#x0364;ret,</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0018] Las ich das ſchoͤnſte Ja im Aug, das ſanft ſich ſchloß, Jndem der Unſchuld Reſt in Thraͤnen ſtill verfloß. O koͤnnt ich doch, wie Gleim, Catull und Wie- land ſingen, Um Chloens Reitzungen ein reitzend Lied zu bringen! Was ſah ich nicht, was hat nicht hier die Hand beruͤhrt Eh mich zu ihrem Werk die goldne Venus fuͤhrt! Hoͤrbar ſah ich ihr Herz durchs ſeidne Halstuch pochen, Und fuͤhlte raſch das Blut in allen Adern kochen. O Wolluſt! Liebe! Gluͤck! o dreymal ſelger Tag, Als Chloens ganzer Reiz in meinen Armen lag! Das bluͤhendſte Geſicht mit braunem Haar umzieret, Gebrochne Augen und der Buſen aufgeſchnuͤret, Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scheffner_gedichte_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scheffner_gedichte_1771/18
Zitationshilfe: Scheffner, Johann George: Gedichte im Geschmack des Grecourt. Frankfurt (Main) u. a., 1771, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scheffner_gedichte_1771/18>, abgerufen am 07.05.2021.