Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffner, Johann George: Gedichte im Geschmack des Grecourt. Frankfurt (Main) u. a., 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

"Umarme mich, komm und genieß den Unterricht,
"Der Menschen macht und Lust mehr giebt, als er verspricht.
"Es klopft Dein junges Herz, sein zärtliches Erbeben
"Mißbilligt Furcht und Zwang, es will der Freude leben;
"Der Liebe Morgenglanz färbt Deine Wangen roth,
"Gehorsam heischt Natur von Dir für ein Geboth,
"Das sie zum Glück uns gab -- Laß nicht die Zeit verfließen,
"Jn meines Armes Schutz komm alles Glück genießen.
"Blüh Rosenknöspchen auf" -- Jn diesem Augenblick
Schmolz Chloens Herz, sie sank in meinem Arm zurück.
Jn halber Ohnmacht, schön von Liebe überwunden,
Berauscht von einer Lust, die sie noch nie empfunden,

Las

”Umarme mich, komm und genieß den Unterricht,
”Der Menſchen macht und Luſt mehr giebt, als er verſpricht.
”Es klopft Dein junges Herz, ſein zaͤrtliches Erbeben
”Mißbilligt Furcht und Zwang, es will der Freude leben;
”Der Liebe Morgenglanz faͤrbt Deine Wangen roth,
”Gehorſam heiſcht Natur von Dir fuͤr ein Geboth,
”Das ſie zum Gluͤck uns gab — Laß nicht die Zeit verfließen,
”Jn meines Armes Schutz komm alles Gluͤck genießen.
”Bluͤh Roſenknoͤſpchen auf” — Jn dieſem Augenblick
Schmolz Chloens Herz, ſie ſank in meinem Arm zuruͤck.
Jn halber Ohnmacht, ſchoͤn von Liebe uͤberwunden,
Berauſcht von einer Luſt, die ſie noch nie empfunden,

Las
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="poem" n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <pb facs="#f0017" n="13"/>
            <l>&#x201D;Umarme mich, komm und genieß den Unterricht,</l><lb/>
            <l>&#x201D;Der Men&#x017F;chen macht und Lu&#x017F;t mehr giebt, als er ver&#x017F;pricht.</l><lb/>
            <l>&#x201D;Es klopft Dein junges Herz, &#x017F;ein za&#x0364;rtliches Erbeben</l><lb/>
            <l>&#x201D;Mißbilligt Furcht und Zwang, es will der Freude leben;</l><lb/>
            <l>&#x201D;Der Liebe Morgenglanz fa&#x0364;rbt Deine Wangen roth,</l><lb/>
            <l>&#x201D;Gehor&#x017F;am hei&#x017F;cht Natur von Dir fu&#x0364;r ein Geboth,</l><lb/>
            <l>&#x201D;Das &#x017F;ie zum Glu&#x0364;ck uns gab &#x2014; Laß nicht die Zeit verfließen,</l><lb/>
            <l>&#x201D;Jn meines Armes Schutz komm alles Glu&#x0364;ck genießen.</l><lb/>
            <l>&#x201D;Blu&#x0364;h Ro&#x017F;enkno&#x0364;&#x017F;pchen auf&#x201D; &#x2014; Jn die&#x017F;em Augenblick</l><lb/>
            <l>Schmolz <hi rendition="#g">Chloens</hi> Herz, &#x017F;ie &#x017F;ank in meinem Arm zuru&#x0364;ck.</l><lb/>
            <l>Jn halber Ohnmacht, &#x017F;cho&#x0364;n von Liebe u&#x0364;berwunden,</l><lb/>
            <l>Berau&#x017F;cht von einer Lu&#x017F;t, die &#x017F;ie noch nie empfunden,</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Las</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0017] ”Umarme mich, komm und genieß den Unterricht, ”Der Menſchen macht und Luſt mehr giebt, als er verſpricht. ”Es klopft Dein junges Herz, ſein zaͤrtliches Erbeben ”Mißbilligt Furcht und Zwang, es will der Freude leben; ”Der Liebe Morgenglanz faͤrbt Deine Wangen roth, ”Gehorſam heiſcht Natur von Dir fuͤr ein Geboth, ”Das ſie zum Gluͤck uns gab — Laß nicht die Zeit verfließen, ”Jn meines Armes Schutz komm alles Gluͤck genießen. ”Bluͤh Roſenknoͤſpchen auf” — Jn dieſem Augenblick Schmolz Chloens Herz, ſie ſank in meinem Arm zuruͤck. Jn halber Ohnmacht, ſchoͤn von Liebe uͤberwunden, Berauſcht von einer Luſt, die ſie noch nie empfunden, Las

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scheffner_gedichte_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scheffner_gedichte_1771/17
Zitationshilfe: Scheffner, Johann George: Gedichte im Geschmack des Grecourt. Frankfurt (Main) u. a., 1771, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scheffner_gedichte_1771/17>, abgerufen am 19.05.2021.