Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffner, Johann George: Gedichte im Geschmack des Grecourt. Frankfurt (Main) u. a., 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

"Erbarm Dich, Mädchen, doch, hör' auf zu widerstehn
"Der Zärtlichkeit Genuß macht Dich gedoppelt schön.
"Versuch einmal den Rausch aus Amors Zauberbecher,
"Und findt dein Herz nachher nicht alle Weltlust schwächer
"Als ihn, und schwimmt es nicht in nie empfundner Lust,
"So hüll' in dichten Flor stets deine Marmorbrust.
"O laß mich -- laß mich doch der Wünsche Ziel erreichen,
"Laß mich in deinem Arm beglückt den Göttern gleichen.
"Wie lang, wie lang blieb nicht mein Bitten unerhört!
"Wie lang hat nicht Dein Nein der Hofnung Glück gestöhrt?
"Was hilfts Dir, göttlichs Kind, ein Kleinod zu besitzen,
"Ohn' nach der Schöpfung Zweck es liebevoll zu nützen?

"Umarme

”Erbarm Dich, Maͤdchen, doch, hoͤr’ auf zu widerſtehn
”Der Zaͤrtlichkeit Genuß macht Dich gedoppelt ſchoͤn.
”Verſuch einmal den Rauſch aus Amors Zauberbecher,
”Und findt dein Herz nachher nicht alle Weltluſt ſchwaͤcher
”Als ihn, und ſchwimmt es nicht in nie empfundner Luſt,
”So huͤll’ in dichten Flor ſtets deine Marmorbruſt.
”O laß mich — laß mich doch der Wuͤnſche Ziel erreichen,
”Laß mich in deinem Arm begluͤckt den Goͤttern gleichen.
”Wie lang, wie lang blieb nicht mein Bitten unerhoͤrt!
”Wie lang hat nicht Dein Nein der Hofnung Gluͤck geſtoͤhrt?
”Was hilfts Dir, goͤttlichs Kind, ein Kleinod zu beſitzen,
”Ohn’ nach der Schoͤpfung Zweck es liebevoll zu nuͤtzen?

”Umarme
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="poem" n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <pb facs="#f0016" n="12"/>
            <l>&#x201D;Erbarm Dich, Ma&#x0364;dchen, doch, ho&#x0364;r&#x2019; auf zu wider&#x017F;tehn</l><lb/>
            <l>&#x201D;Der Za&#x0364;rtlichkeit Genuß macht Dich gedoppelt &#x017F;cho&#x0364;n.</l><lb/>
            <l>&#x201D;Ver&#x017F;uch einmal den Rau&#x017F;ch aus Amors Zauberbecher,</l><lb/>
            <l>&#x201D;Und findt dein Herz nachher nicht alle Weltlu&#x017F;t &#x017F;chwa&#x0364;cher</l><lb/>
            <l>&#x201D;Als ihn, und &#x017F;chwimmt es nicht in nie empfundner Lu&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>&#x201D;So hu&#x0364;ll&#x2019; in dichten Flor &#x017F;tets deine Marmorbru&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>&#x201D;O laß mich &#x2014; laß mich doch der Wu&#x0364;n&#x017F;che Ziel erreichen,</l><lb/>
            <l>&#x201D;Laß mich in deinem Arm beglu&#x0364;ckt den Go&#x0364;ttern gleichen.</l><lb/>
            <l>&#x201D;Wie lang, wie lang blieb nicht mein Bitten unerho&#x0364;rt!</l><lb/>
            <l>&#x201D;Wie lang hat nicht Dein Nein der Hofnung Glu&#x0364;ck ge&#x017F;to&#x0364;hrt?</l><lb/>
            <l>&#x201D;Was hilfts Dir, go&#x0364;ttlichs Kind, ein Kleinod zu be&#x017F;itzen,</l><lb/>
            <l>&#x201D;Ohn&#x2019; nach der Scho&#x0364;pfung Zweck es liebevoll zu nu&#x0364;tzen?</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">&#x201D;Umarme</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0016] ”Erbarm Dich, Maͤdchen, doch, hoͤr’ auf zu widerſtehn ”Der Zaͤrtlichkeit Genuß macht Dich gedoppelt ſchoͤn. ”Verſuch einmal den Rauſch aus Amors Zauberbecher, ”Und findt dein Herz nachher nicht alle Weltluſt ſchwaͤcher ”Als ihn, und ſchwimmt es nicht in nie empfundner Luſt, ”So huͤll’ in dichten Flor ſtets deine Marmorbruſt. ”O laß mich — laß mich doch der Wuͤnſche Ziel erreichen, ”Laß mich in deinem Arm begluͤckt den Goͤttern gleichen. ”Wie lang, wie lang blieb nicht mein Bitten unerhoͤrt! ”Wie lang hat nicht Dein Nein der Hofnung Gluͤck geſtoͤhrt? ”Was hilfts Dir, goͤttlichs Kind, ein Kleinod zu beſitzen, ”Ohn’ nach der Schoͤpfung Zweck es liebevoll zu nuͤtzen? ”Umarme

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scheffner_gedichte_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scheffner_gedichte_1771/16
Zitationshilfe: Scheffner, Johann George: Gedichte im Geschmack des Grecourt. Frankfurt (Main) u. a., 1771, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scheffner_gedichte_1771/16>, abgerufen am 16.05.2021.