Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffner, Johann George: Gedichte im Geschmack des Grecourt. Frankfurt (Main) u. a., 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Triumpf.


Non ita Dardanio gavisus Atrida triumpho e[st]
Cum caderent magnae Laomedontis opes --
Quanta ego praeterita collegi gaudia nocte:
Immortalis ero, si altera talis erit.

Propertius.



"So rührt Dich nicht dein Freund, der zärtlich vor
Dir kniet?
"Soll er verschmachten -- Er, der doch für Dich
nur glüht?
"Soll er, nur er allein der Liebe Marter fühlen,
Und nie das schönste Feur an deinem Busen kühlen?
"Erbarm
Der Triumpf.


Non ita Dardanio gaviſus Atrida triumpho e[ſt]
Cum caderent magnae Laomedontis opes —
Quanta ego præterita collegi gaudia nocte:
Immortalis ero, ſi altera talis erit.

Propertius.



So ruͤhrt Dich nicht dein Freund, der zaͤrtlich vor
Dir kniet?
”Soll er verſchmachten — Er, der doch fuͤr Dich
nur gluͤht?
”Soll er, nur er allein der Liebe Marter fuͤhlen,
Und nie das ſchoͤnſte Feur an deinem Buſen kuͤhlen?
”Erbarm
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0015" n="11"/>
      <div type="poem" n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Der Triumpf.</hi> </hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <cit>
          <quote>
            <l> <hi rendition="#aq">Non ita Dardanio gavi&#x017F;us Atrida triumpho e<supplied>&#x017F;t</supplied></hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">Cum caderent magnae Laomedontis opes &#x2014;</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">Quanta ego præterita collegi gaudia nocte:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">Immortalis ero, &#x017F;i altera talis erit.</hi> </l>
          </quote><lb/>
          <bibl> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#i">Propertius.</hi> </hi> </hi> </bibl>
        </cit><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>&#x201D;<hi rendition="#in">S</hi>o ru&#x0364;hrt Dich nicht dein Freund, der za&#x0364;rtlich vor</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Dir kniet?</hi> </l><lb/>
            <l>&#x201D;Soll er ver&#x017F;chmachten &#x2014; Er, der doch fu&#x0364;r Dich</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">nur glu&#x0364;ht?</hi> </l><lb/>
            <l>&#x201D;Soll er, nur er allein der Liebe Marter fu&#x0364;hlen,</l><lb/>
            <l>Und nie das &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Feur an deinem Bu&#x017F;en ku&#x0364;hlen?</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">&#x201D;Erbarm</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0015] Der Triumpf. Non ita Dardanio gaviſus Atrida triumpho eſt Cum caderent magnae Laomedontis opes — Quanta ego præterita collegi gaudia nocte: Immortalis ero, ſi altera talis erit. Propertius. ”So ruͤhrt Dich nicht dein Freund, der zaͤrtlich vor Dir kniet? ”Soll er verſchmachten — Er, der doch fuͤr Dich nur gluͤht? ”Soll er, nur er allein der Liebe Marter fuͤhlen, Und nie das ſchoͤnſte Feur an deinem Buſen kuͤhlen? ”Erbarm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scheffner_gedichte_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scheffner_gedichte_1771/15
Zitationshilfe: Scheffner, Johann George: Gedichte im Geschmack des Grecourt. Frankfurt (Main) u. a., 1771, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scheffner_gedichte_1771/15>, abgerufen am 06.05.2021.